Bei Festen an vorderster Front

Stadt Mindelheim verabschiedet Bauhof-Urgestein Vitus Böck

Verabschiedung Vitus Böck
+
Bürgermeister Dr. Stephan Winter (v. links), Elektromeister Philipp Seitz, Personalratsvorsitzende Alexandra König, Hans Königsberger (Sachgebietsleiter Personal) und Bauhofleiter Helmut Huber dankten Vitus Böck (vorne) für sein jahrzehntelanges Engagement bei der Stadt Mindelheim.
  • Marco Tobisch
    VonMarco Tobisch
    schließen

Mindelheim – Im Rahmen einer kleinen Feierstunde wurde Vitus Böck kürzlich in die Freizeitphase der Altersteilzeit verabschiedet. Böck war 37 Jahre lang als Elektriker im städtischen Bauhof beschäftigt. 

Unter anderem war Böck für die Straßenbeleuchtung und die Stromversorgung mit Auf- und Abbau bei allen Stadtfesten wie beispielsweise Weihnachtsmärkte, Frundsbergfest und Fasching verantwortlich. Auch die städtischen Gebäude betreute er gemeinsam mit dem Elektriker-Team des Bauhofs in Sachen Stromversorgung. „Bei allen Festen war er an vorderster Front dabei. Er arbeitete dann, wenn andere frei hatten. Wochenenddienste und Einsätze an Feiertagen kamen nicht selten vor. Es war immer ein schönes Zusammenarbeiten“, so Bürgermeister Dr. Stephan Winter. „Ich sage ein großes Dankeschön für die vergangenen 37 Jahre.“

Auch Bauhofleiter Helmut Huber und Elektromeister ­Philipp Seitz können nur Positives berichten. „Wir haben 26 Jahre lang zusammenarbeiten dürfen. Es gab keine Minute, in der es Probleme gab. Fachlich und menschlich schätze ich Vitus sehr. Wir werden ihn vermissen“, so Huber. „Er hat sein Wissen an die junge Generation gerne weitergegeben und immer für gute Stimmung im Team gesorgt“, erklärt Seitz.

Auch Vitus Böck wird sich zukünftig gerne an seine langjährige Tätigkeit bei der Stadt zurückerinnern. „Ich hatte immer nette Kollegen und einen guten Chef“, lobte der Elektriker zum Abschluss.

wk

Auch interessant

Meistgelesen

Wochen KURIER-Redaktion heißt Julia Böcken willkommen
MINDELHEIM
Wochen KURIER-Redaktion heißt Julia Böcken willkommen
Wochen KURIER-Redaktion heißt Julia Böcken willkommen

Kommentare