»Steine klopfen« für einen guten Zweck

Helmut Settele, Klaus Ulm, Bernhard Ledermann, David Waibl, Franziska Scholz, Anna Ledermann und Rolf Hemberger kümmerten sich um die Attraktion für Kinder auf dem Wörishofer Weihnachtsmarkt: Das »Zwergerlbergwerk«. Die Einnahmen werden für die Adventsaktion der Ministrantinnen und Ministranten von St. Justina verwendet. Foto: wk

K

inder waren gerne im Weihnachtsmarkt-Bergwerk Bad Wörishofen (wk): Nach einem Jahr Pause war das »Zwergerlbergwerk« wieder auf dem Bad Wörishofer Weihnachtsmarkt vertreten. Kinder und Jugendliche konnten dort kleine Plastikedelsteine klopfen und als Schätze mit nach Hause nehmen. Aus Sicherheitsgründen musste im vergangenen Jahr der alte Bauwagen, der viele Jahre lang zum »Bergwerk« umfunktioniert worden war, ausrangiert werden. Kurzfristig konnte 2010 kein neuer Wagen aufgetrieben werden. Viele Kinder bedauerten dies. Hartnäckig setzte sich besonders Klaus Ulm für das »Bergwerk« ein. Er bestückte auch die Platten mit den Edelsteinen. Unterstützung fand das Angebot für Kinder zudem erneut vom Verein »Kur und Wirtschaft«, der die Unkosten übernahm, außerdem von Seiten des Bauhofes der Stadt Bad Wörishofen, von Helmut Settele und von den Firmen Settele und Holz Kreuzer. Mit großem Einsatz betreuten die Ministrantinnen und Ministranten von St. Justina das Angebot für Kinder auf dem Weihnachtsmarkt. Der Erlös des »Bergwerkes« betrug 467 Euro. Er wird für die Adventsaktion der Justina-Ministranten verwendet. Damit wird die Sozialarbeit von Schwester Martina Waltenberger unterstützt.

Auch interessant

Meistgelesen

Trotz hoher Inzidenz: Landrat Eder sieht Fortschritte im Kampf gegen Corona
Trotz hoher Inzidenz: Landrat Eder sieht Fortschritte im Kampf gegen Corona
Bad Wörishofen: Wirbel um eine Feuerwehrübung
Bad Wörishofen: Wirbel um eine Feuerwehrübung
Schwarz gekleidete Unbekannte schlagen auf Mindelheimer ein
Schwarz gekleidete Unbekannte schlagen auf Mindelheimer ein
Bombendrohung gegen Unterallgäuer Impfzentren: Polizei gibt Entwarnung
Bombendrohung gegen Unterallgäuer Impfzentren: Polizei gibt Entwarnung

Kommentare