Für Bio-Schreiberlinge

Ungewöhnliche Ausstellung: Wie ein nachhaltiger Musterschreibtisch aussehen kann

+
Dr. Stephan Winter informierte sich bei Klimaschutzmanagerin ­Simone Kühn zu nachhaltigen Produkten für den Büroalltag.

Mindelheim – Eine Ausstellung der etwas anderen Art bietet die Stadt Mindelheim derzeit im Rathaus an. Hier geht es nicht um Kunst, sondern um nachhaltige Büromaterialien. Bis Ende Juli steht dazu ein Musterschreibtisch im Eingangsbereich des Rathauses.

Dort ausgestellt werden beispielsweise Stifte aus Biokunststoff, nachfüllbare Stifte, Ordner und Schnellhefter aus 100 Prozent Recyclingpapier sowie Locher aus Recyclingkunststoff und Heftklammern aus Biokunststoff. „Coronabedingt können die Materialien nur angesehen und nicht ausprobiert werden“, erklärt die Stadt.

Mit dem Angebot wolle man Bürger und Unternehmensvertreter für nachhaltige Produkte ohne Schadstoffe sensibilisieren. Auch bei der Stadt Mindelheim ist derzeit eine Beschaffungsrichtlinie in Arbeit, die die Nutzung nachhaltiger Büromaterialien vorsieht. „Grundsätzlich sind Mehrwegprodukte Einwegprodukten vorzuziehen“, so Pressesprecherin Julia Beck. Dabei werde auf eine „ressourcenarme Verpackung“ geachtet sowie darauf, dass diese aus möglichst wenigen Komponenten bestehen – und dadurch nach der Nutzung einfach zerlegt und recycelt werden können.

Weitere Infos zu den ausgestellten Büromaterialien sind erhältlich bei der Fachstelle für Klimaschutz unter Tel. 08261/9915117 oder per Mail an simone.kuehn@mindelheim.de.

wk

Auch interessant

Meistgelesen

KURIER verlost 10 Freikarten für Open Air-Kino in Türkheim
KURIER verlost 10 Freikarten für Open Air-Kino in Türkheim
Mindelheimer Nordsee: 37-Jähriger klaut Kindern die Kleidung
Mindelheimer Nordsee: 37-Jähriger klaut Kindern die Kleidung
Sommerpartys: Polizei klappert am Wochenende massenhaft Ruhestörer ab
Sommerpartys: Polizei klappert am Wochenende massenhaft Ruhestörer ab
Als Mindelauer Ortssprecher bestätigt: Christian Träger im Interview
Als Mindelauer Ortssprecher bestätigt: Christian Träger im Interview

Kommentare