Über Bad Wörishofen

Wegen Laserstrahls ins Gefängnis? Unbekannter blendet Eurofighter-Pilot 

+
Die Besatzung eines Kampfflugzeugs ist letzte Woche über Bad Wörishofen von einem Laserpointer geblendet worden. Nun sucht die Polizei nach dem Täter.

Bad Wörishofen – Das könnte eine schwerwiegende Bestrafung nach sich ziehen: Wie erst zum Wochenende bekannt wurde, war die Besatzung eines Eurofighters der Bundeswehr am letzten Donnerstag über Bad Wörishofen von einem Laserpointer zweimal gezielt geblendet worden. Dem noch unbekannten Täter droht nun sogar eine Haftstrafe.

Dass der grünfarbige Laserpointer nur versehentlich in Richtung des Kampfflugzeuges gerichtet wurde, schließt die Polizei aus. Als die beiden Piloten der Bundeswehr aus Neuburg/Donau am letzten Donnerstagabend gegen 21 Uhr das Gewerbegebiet der Kneippstadt überflogen, sei der Strahl des Laserpointers ganz gezielt zweimal auf den Flieger gerichtet worden.

Die Polizeiinspektion Bad Wörishofen ermittelt jetzt wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr sowie versuchter gefährlicher Körperverletzung. „Da hier eine schwerwiegende und lebensgefährliche Tathandlung vorliegt, muss der Täter im Fall seiner Identifizierung mit einer sehr empfindlichen Bestrafung rechnen – möglicherweise sogar mit einer Haftstrafe“, teilte die Polizei am Sonntag mit. Glücklicherweise überstanden die beiden Insassen den Flug unbeschadet, der Nachtflug sei „ohne Probleme routinemäßig beendet“ worden, heißt es in einer Pressemitteilung.

Zeugen, die am letzten Donnerstagabend zur Benutzung eines Laserpointer Beobachtungen gemacht haben, werden deshalb gebeten, sich unter Tel. 08247/96800 bei der Wörishofer Polizei zu melden. 

wk

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Skyline Park öffnet wieder mit Hygienekonzept und neuem Fahrgeschäft
Skyline Park öffnet wieder mit Hygienekonzept und neuem Fahrgeschäft
Bad Wörishofer Kurpark leuchtet: Farbspektakel zum 100-jährigen „Bad“-Jubiläum
Bad Wörishofer Kurpark leuchtet: Farbspektakel zum 100-jährigen „Bad“-Jubiläum
Unterallgäu: Wie das Gesundheitsamt das Coronavirus inzwischen einschätzt
Unterallgäu: Wie das Gesundheitsamt das Coronavirus inzwischen einschätzt

Kommentare