Filmhaus Huber ist Gastgeber

Finale des Schwäbischen Kinder- & Jugendfilmfestivals in Türkheim

+
Freuen sich auf ein „filmreifes“ Wochenende im Filmhaus Huber Türkheim: (v.l.) Manfred Gahler (Vorsitzender Bezirksjugendring Schwaben), Claudia Junker-Kübert (Geschäftsführerin BezJR Schwaben), Nicole Lohfink (Komm. Leiterin der Medienstelle Augsburg) und Kai Erfurt (Filmhaus Huber).

Türkheim – Nicht nur der Austragungsort feiert Premiere, auch das Festival an sich hat Neues vorzuweisen: Zum ersten Mal findet das Finale des Schwäbischen Kinder- und Jugendfilmfestivals in Türkheim statt. Das Filmhaus Huber wird Gastgeber der Veranstaltung sein, die gleichzeitig zum ersten Mal durch ein eigenes Kinderfestival – das KIFINALE – ergänzt wird.

Über die diesjährige Resonanz auf die Festivalausschreibung können sich die Veranstalter um den Bezirksjugendring Schwaben (BezJR) inklusive der Medienfachberatung Schwaben sowie der MSA Medienstelle Augsburg des JFF e.V. getrost freuen – mit 41 eingereichten Beiträgen allein für das schwäbische Jugendfilmfestival als auch 16 für das erstmalig ausgeschriebene Kinderfilmfestival könne gar von einer „Rekordbeteiligung“ gesprochen werden, wie die Initiatoren begeistert bestätigen. „Dass sich so viele junge Menschen auf den Weg gemacht, einen Film gedreht und sich so aktiv mit der Erstellung von Medien beschäftigt haben, das ist schon toll“, findet auch Claudia Junker-Kübert, Geschäftsführerin beim BezJR Schwaben. 

Am kommenden Wochenende, also am Freitag, 1. Dezember, und Samstag, 2. Dezember, werden die eingereichten Filmbeiträge im Filmhaus Huber präsentiert – natürlich werden auch die jungen Filmemacher selbst mit vor Ort sein. 

Dass die Wahl für die Austragung sowohl des JUFINALEs als auch des KIFINALEs auf Türkheim gefallen ist, hat sich praktisch von selbst angeboten. Und zwar in Person Kai Erfurts.

Der Theaterleiterassistent des Filmhaus‘ Huber hat sich selbst bei Claudia Junker-Kübert gemeldet. „Wir wollen‘s machen, aus Lust am Kino“, so der Wortlaut Erfurts, erinnert sich die Geschäftsführerin des BezJR Schwaben. Kai Erfurt hatte selbst vor etlichen Jahren am Jugendfilmfestival teilgenommen – und sich die Liebe zum Film bis heute bewahrt. Dass diese Entscheidung wohl richtig war, konnten die Festival-Veranstalter bereits bestätigen, denn schon im Vorfeld habe man durch das Filmhaus Huber und Inhaber Rudolf Huber „tollen Support“ erfahren. So kam zusammen, was zusammen gehört – und Türkheim wurde zum würdigen Gastgeber des Finales.

Auch Zuschauerstimmen sind gefragt 

Zwei unterschiedlich besetzte Jurys werden sich der „Qual der Wahl“ aussetzen – was aber, glaubt man den Veranstaltern, eher Richtung großes Vergnügen tendiert – und die Gewinnerfilme auswählen. Vier Hauptpreise gibt es zu gewinnen, je einen Sonderpreis „Heimat“, einen Publikumspreis zu ergattern (ja, auch das Publikum darf krätig voten) sowie auf den Filmhaus-Huber-Preis hoffen. Letzterer Preis wird eher aus filmischer Perspektive vergeben, wie Kai Erfurt bestätigt. Bei allen anderen Preisen spielt auch der pädagogische Hintergrund bei der Entstehung der Wettbewerbsbeiträge eine große Rolle.

Die Jurys setzen sich aus Personen der Bereiche Politik, Film und Medien, aber auch aus Jugendlichen selbst zusammen. Auch konnte Landrat Hans-Joachim Weirather für die KiFinale-Jury gewonnen werden. Er erhält Unterstützung von Annabelle Jüppner (JFF), Filmemacherin Amelie Seeger, Medienfachberaterin Julia Mahnicke und Journalistin Sarah Ritschel. „Stars“ sind natürlich die Filmbeiträge – und ihre Macher – selbst. Auch sie sind sowohl am Freitag als auch am Samstag mit vor Ort, unterstützt von ihren Familien, Freunden und ihren Filmgruppen. 

Wie spannend und aufregend es Kinder und Jugendliche finden, ihre Beiträge live auf einer Kinoleinwand zu sehen, ist den Veranstaltern immer noch großer Lohn. Manche Teilnehmer kommen als „alte Hasen“ immer wieder ins Rennen, stellen sich den immer neuen Aufgaben, die das Kinder- und Jugenfilmfestival ihnen abverlangt. Spannend für die Veranstalter ist es dann natürlich auch, die Entwicklung der jungen Kreativen mitzuverfolgen, die sich so von Beitrag zu Beitrag steigern. „Es findet eine spannende Auseinandersetzung mit dem Medium Film statt“, bestätigt Nicole Lohfink, Leiterin der Medienstelle Augsburg. Auch Claudia Junker-Kübert sieht das Potential bei „ihren“ Kids, sieht die Bemühungen, mit denen sich die Jugendlichen ans Werk machen. Überhaupt ein Projekt, wie es die Wettbewerbsbeiträge darstellen, fertigzustellen, ist für viele Kinder und Jugendliche bereits ein Erfolg, der sie wachsen lässt.

Am Ende steht der Ruhm für alle 

Schließlich steht am Ende der Bemühungen ein fertiger Film, ein wenig Ruhm im Angesicht vieler Zuschauer, der Jury und den Mitstreitern. Preisträger, die mit der begehrten „Schwäbischen Klappe“ ausgezeichnet werden, nehmen anschließend sogar am Bayerischen Kinder- und Jugendfilmfestival 2018 in Roth teil.

Bereits am ersten Finaltag, am Freitag, 1. Dezember, geht es früh los: Um 8.30 Uhr eröffnet das KiFinale das Schwäbische Kinder- und Jugendfilmfestival. An diesem Tag sind 16 Filmbeiträge zu sehen, aufgeteilt in zwei Blöcke. Lokale Vertreter an diese Tag werden Sabrina Ringwald aus Bad Wörishofen und die Klasse 4a der Grundschule Markt Rettenbach sein. Als Zuschauer werden Schulklassen örtlicher Schulen, etwa aus Ettringen, erwartet – und natürlich jeder Filmbegeisterte, der gerne zuschauen und mit vor Ort sein möchte. 

Einzelne Workshops „frischen“ das Festival dazwischen auf. Dort zeigt zum Beispiel Philipp Rathgeber, wie man sich allerhand Wunden selbst schminken kann, während Schauspielerin Kerstin Becke in die Kunst des „Ohrfeigens und Haare ziehens“ im Film einweist. Zusätzlich zeigt Benjamin Wildfeuer, Student Medien und Kommunikation, wie man beim Filmemachen zaubern und tricksen kann. 

KIFINALE 

Freitag, 1. Dezember 

• 8.30 Uhr: Eröffnung und zwei Filmblöcke (bis 10 Uhr)

• 10 Uhr: Workshops, darunter Wundschminken, Filmtricks, Stuntworkshop 

• 11 Uhr: Filmblöcke 3 und 4 

• 14 Uhr: Filmblöcke 1 und 2 

• 15.30 Uhr: Workshops (Wundschminken, Filmtricks, Stuntworkshop)

• 16.30 Uhr: Filmblöcke 3 und 4

JUFINALE 

Samstag, 2. Dezember 

• 10 Uhr: Begrüßung 

• 10.15 bis 12 Uhr: Blöcke 1-3 • 12.45 bis 16.20 Uhr: Blöcke 4-6 

• 16.35 bis 18 Uhr: Block zum Schwerpunktthema „Heimat“ 

• 18.05 bis 19 Uhr: Block mit Filmen mit Altersempfehlung ab 12 Jahren 

• 19.30 Uhr: Gala mit Verleihung der Preise durch die Mitglieder der Jury und dem stellv. Bezirkstagspräsidenten Alfons Weber.

Tag zwei am Samstag, 2. Dezember, zeigt ab 10 Uhr 41 Wettbewerbsbeiträge; die Jury setzt sich zusammen aus Marc Hofmann (Radio Fantasy), dem Filmschaffenden Ayden Antanyos, Fabian Wörz (JFF), Eva Hirschmüller (Jugendliche mit Filmerfahrung) und stellv. Bezirktagspräsident Alfons Weber. Lokale Vertreter vor Ort sind die Mittelschule Babenhausen (Block 2), KiPa Bad Wörishofen (2), Jugendcafé Frox Mindelheim (3), Ministranten Ottobeuren (5), MMO Interkulturelles Filmteam Ottobeuren (7), P-Seminar Joseph-Bernhart-Gymnasium Türkheim (7), Marius Macarei aus Memmingen (8) Mind Projects Memmingerberg (8) und thesimsn Buchloe (Block 8). 

Während des ganzen Tages ist das Jugend-Café Coroa im Filmhaus Huber Türkheim geöffnet; für das leibliche Wohl ist dort gesorgt, ebenso kann dort die „Junge Talente“-Redaktion Augsburg besucht und befragt werden. 

Das schwäbische Kinder- und Jugendfilmfestival ist auch für regulären Publikumsverkehr geöffnet. Weitere Informationen finden Interessierte im Internet unter www.jufinale.de/schwaben.

von Regine Pätz

Auch interessant

Meistgelesen

Fachstelle gegen sexuelle Gewalt: Wieso immer mehr Unterallgäuer Hilfe suchen
Fachstelle gegen sexuelle Gewalt: Wieso immer mehr Unterallgäuer Hilfe suchen
Erstkommunion in Wiedergeltingen
Erstkommunion in Wiedergeltingen
Auf in die 5. Jahreszeit
MINDELHEIM
Auf in die 5. Jahreszeit
Auf in die 5. Jahreszeit

Kommentare