Apokalypse

"Fallout 76" bekommt Battle Royale und ist für kurze Zeit kostenlos

+
Es wird heiß in "Fallout 76: Mit "Nuclear Winter" geht es in den postapokalyptischen Battle Royale.

Nach dem Hype folgte die Ernüchterung: "Fallout 76" fiel bei den meisten Fans durch. Bethesda hat aber nicht aufgegeben und das Endzeit-Spiel stetig verbessert.

Die Erwartungen an "Fallout 76" waren riesig und im Vorfeld des Releases nahm der Hype-Train ordentlich Fahrt auf, entgleiste aber schnell. Viele Fans fanden die Welt von "Fallout" leer und langweilig – was unter anderem an den fehlenden menschlichen NPCs liegt.

"Fallout 76: Nuclear Winter": Battle Royale in der Post-Apokalypse

Trotz der starken Kritik seitens der Fans, hat Publisher Bethesda an "Fallout 76" festgehalten und über die Monate immer neue Aktualisierungen verteilt. Die neuesten Erweiterungen wurden auf der diesjährigen E3 präsentiert – und diese kommen bei den Fans offenbar gut an.

Eine der größten Neuerungen dürfte der neue Spielmodus "Nuclear Winter" sein. Da hinter versteckt sich der große Gaming-Trend der letzten Jahre: Battle Royale. "Ein Battle Royale in den postapokalyptischen Ruinen von Appalachia. Inmitten eines glühenden nuklearen Strums kämpfst du um die Ehre, der nächste Aufseher von Vault 51 zu werden." So heißt es in der Beschreibung von "Fallout 76: Nuclear Winter".

52 Spieler treten in "Fallout 76: Nuclear Winter" gegeneinander an

Angetreten wird momentan nur in vierer Teams gegen zwölf andere Gruppen. Somit treten insgesamt 52 Spieler gegeneinander an. Ziel ist es, als letztes Team zu überleben. Dafür rüsten sich die Spieler zu Beginn mit Waffen und Rüstung aus.

Die anderen Teams sind aber nicht der einzige Gegner. Wie in jedem Battle-Royale-Spiel üblich, verkleinert sich die Kampfzone nach einer bestimmten Zeit. In "Fallout 76: Nuclear Winter" ist es eine Feuerwand, die die Spieler in die Enge treibt. Wer nicht rechtzeitig in die sichere Zone kommt, stirbt.

Für jedes absolvierte Match gibt es Erfahrungspunkte – für Siege sowie für Niederlagen. Mit diesen steigert sich der Aufseher-Rang und schaltet Belohnungen frei.

Lesen Sie auch: "Cyberpunk 2077": Nach Release-Termin und Trailer knackt der Titel ersten Meilenstein.

"Fallout 76: Nuclear Winter": Positives Feedback, aber auch Kritik

Auf Reddit überschütten viele Spieler den Battle-Royale-Modus von "Fallout 76" mit Lob. Besonders gut kommt an, dass die Belohnungen auch Erfahrung und Kronkorken für den Abenteuer-Modus ausschütten. Gleichzeitig gibt es auch Perks – Boni – die nur für "Nuclear Winter" verfügbar sind.

Untypisch für Battle Royale, aber beliebt bei den Spielern: Es gibt kein Flugzeug oder ähnliches, aus dem die Teams abspringen müssen. Stattdessen starten die Spieler an ihrem gewählten Startpunkt.

Aber es gibt auch kritische Stimmen. Einige Spieler bemängeln, dass man nur in Vierer-Teams antreten kann – eine größere Auswahl wird hier gefordert. Ebenfalls kritisiert wird, dass ein Aufseher-Level an den Charakter und nicht an den Account gebunden ist.

"Fallout 76" kostenlos spielen

Wenn Sie "Fallout 76: Nuclear Winter" ausprobieren wollen, ist jetzt die Gelegenheit dazu. Bis zum 17. Juni 2019 kann "Fallout 76" kostenlos gespielt werden. Damit wollen die Entwickler einerseits mehr Spieler gewinnen und andererseits den Battle-Royale-Modus auf Herz und Nieren testen.

Um "Fallout 76" kostenlos zu spielen, müssen Sie das Spiel über den Bethesda.net Launcher auf dem PC, im PlayStation Store für die PS4 oder im Microsoft Store für die Xbox One herunterladen.

Auch interessant: "Doom Eternal": E3-Trailer stimmt auf heftigen Ego-Shooter ein.

anb

Auch interessant

Meistgelesen

Bisher gibt es kein Bild vom indischen Landemodul auf dem Mond - hilft die Nasa aus?
Bisher gibt es kein Bild vom indischen Landemodul auf dem Mond - hilft die Nasa aus?
Erneute Internetausfälle bei Vodafone in ganz Deutschland - Kunden machen sich Luft
Erneute Internetausfälle bei Vodafone in ganz Deutschland - Kunden machen sich Luft
WhatsApp sperrt beliebte Funktion: Von Update sind alle Nutzer betroffen
WhatsApp sperrt beliebte Funktion: Von Update sind alle Nutzer betroffen
Riesiger Asteroid raste an Erde vorbei – so konnte man ihn beobachten
Riesiger Asteroid raste an Erde vorbei – so konnte man ihn beobachten

Kommentare