3D-Touch-Funktion

WhatsApp: Versteckte Geheim-Funktion enthüllt

+
Bei WhatsApp gibt es eine versteckte Geheim-Funktion. 

WhatsApp-User aufgepasst: Diese Geheim-Funktion führte WhatsApp eigentlich schon 2015 ein - doch kaum jemand kennt sie. 

Mountain View/Kalifornien - Regelmäßig gibt es für den Kurznachrichtendienst WhatsApp Updates, die den Nutzern den Umgang mit der App erleichtern sollen. WhatsApp (WhatsApp: Aggressiver Kettenbrief! Löst er gefährliche Kettenreaktion aus?) wird täglich von rund 1,2 Milliarden Menschen genutzt, pro Tag werden rund 55 Milliarden Nachrichten versendet. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Kalifornien und wurde 2009 von Jan Koum und Brian Acton gegründet. 2014 wurde der Dienst für 19 Milliarden US-Dollar (ca. 13,8 Milliarden Euro) von dem Internet-Giganten Facebook gekauft. 

WhatsApp: Gründer verlassen Facebook

WhatsApp (WhatsApp-Kettenbrief: Achtung! Dieses Weihnachtsrätsel ist sehr gefährlich) ändert ständig sein System. Manche Änderungen sind sinnvoll, andere eher unnötig. Erst kürzlich gab der Blog „WABetaInfo“, der regelmäßig über WhatsApp berichtet, auf Twitter bekannt, dass bald Werbung auf WhatsApp geschaltet werden könnte (WhatsApp: Update am Montag kann für Nutzer schreckliche Folgen haben). Darüber sind viele Nutzer verärgert. Auch die Gründer Jan Koum und Brian Acton sind damit nicht einverstanden, weil es nicht im Sinne ihres Konzepts von WhatsApp ist. Daher haben sie Facebook in diesem Jahr verlassen. Acton sagte dem „Wall Street Journal“, er habe verhindern wollen, dass aus WhatsApp lediglich eine weitere Verteilmaschine von Werbeanzeigen werde.

Jan Koum (im Bild) gründete mit Brian Acton den kurznachrichtendienst WhatsApp.

WhatsApp-Sensation: Simpler Tweet klärt unzählige User auf

Krissy Brierre-Davis stieß zufällig auf das Feature zur leichteren iPhone-Handhabung und teilte ihre Erkenntnis auf Twitter. Die Reaktionen auf ihren Tweet zeigen, dass unzählige User genau wie Krissy Brierre-Davis selbst nichts von der Funktion wussten, mit der das Unternehmen schon seit 2015 das Leben der User zu vereinfachen versucht (funktioniert bisher nur bei Apple).

Krissy Brierre-Davis vereinfacht zukünftig wahrscheinlich vielen WhatsApp-Nutzern das Leben.

Der Tweet bekam knapp 120.000 Likes, über 6.000 Kommentare und wurde knapp 52.000 Mal retweetet. Unter den erstaunten WhatsApp-Nutzern ist zum Beispiel auch ein Technikjournalist der „New York Times“. 

Er erklärte unter dem Tweet der Food-Bloggerin aus Atlanta sogar, nichts von der Funktion gewusst zu haben (Heftiges Update verändert WhatsApp für immer - User in Sorge). Dafür kassierte er Kommentare wie: „Bist du eigentlich blöd?“ Neben viele Unwissende mischen sich aber auch Nutzer, die „schon lange von der Funktion wissen“.

WhatsApp-Funktion: 3D-Touch erleichtert mühsame Fehlerkorrekturen

Besitzt Ihr Apple-Gerät die 3D-Touch-Funktion, kann es losgehen (WhatsApp-Kracher: Jetzt kommt die Autoplay-Funktion - und ändert alles). Bei der Tippfehler-Korrektur kann künftig mächtig viel Zeit gespart werden. Hält man nämlich nach dem Tippen mit einem Finger die Leerzeichen-Taste oder auch eine andere Taste am Keyboard gedrückt, so kann man nun völlig einfach den Cursor frei hin und her bewegen - ohne zu versuchen, ungeschickt die richtige Stelle im Wort zu finden.

Jeder, der das schon einmal machen musste, weiß, dass es dafür meist mehrere Anläufe braucht. Wer sich also viel Zeit bei der mühsamen Fehlerkorrektur sparen möchte, sollte schleunigst diese noch unbekannte WhatsApp-Funktion testen. 

Auch interessant

Meistgelesen

Red Dead Online: Update 1.04 ist live! Gibt es krasse Veränderungen?
Red Dead Online: Update 1.04 ist live! Gibt es krasse Veränderungen?
Dieses Rätsel nervt bei Facebook - weil fast jeder daneben liegt
Dieses Rätsel nervt bei Facebook - weil fast jeder daneben liegt
Gamer in Rage: Diese 36 Spiele hätten auf der Playstation Classic landen können
Gamer in Rage: Diese 36 Spiele hätten auf der Playstation Classic landen können
WhatsApp-Kettenbrief: Löst er gefährliche Kettenreaktion aus?
WhatsApp-Kettenbrief: Löst er gefährliche Kettenreaktion aus?

Kommentare