Verhältnis zu „Verein Gedächtnisstätte“ wohl der Grund

AfD-Bundesvorstand beantragt Parteiausschluss von Sayn-Wittgensteins

+
Doris von Sayn-Wittgenstein.

Der Bundesvorstand der AfD hat den Ausschluss der Landesvorsitzenden von Schleswig-Holstein, Doris von Sayn-Wittgenstein, beantragt.

Berlin - Zudem beschloss der Bundesvorstand am Montag in Berlin, von Sayn-Wittgenstein bis zur Entscheidung des zuständigen Schiedsgerichts von der Ausübung ihrer Parteiämter auszuschließen, wie die Partei mitteilte. Von Sayn-Wittgenstein wurde Anfang Dezember wegen ihres Verhältnisses zu dem vom Verfassungsschutz Thüringen als rechtsextremistisch eingestuften "Verein Gedächtnisstätte" bereits von ihrer Landtagsfraktion ausgeschlossen.

Lesen Sie auch:  Erste CDU-Vorstandssitzung unter AKK - und es geht gleich um Friedrich Merz

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Tiergarten-Mord: Düsterer Verdacht -  Russische Ex-Spezialagenten treten auf den Plan
Tiergarten-Mord: Düsterer Verdacht -  Russische Ex-Spezialagenten treten auf den Plan
Iran-Konflikt: Bekommt Trump die Quittung für krasse Fehlgriffe? Senat stimmt über Entmachtung ab
Iran-Konflikt: Bekommt Trump die Quittung für krasse Fehlgriffe? Senat stimmt über Entmachtung ab
US-Wahl: Trump geht auf Demokraten-Kandidat Bloomberg los und nennt ihn abwertend „Mini Mike“
US-Wahl: Trump geht auf Demokraten-Kandidat Bloomberg los und nennt ihn abwertend „Mini Mike“
Seehofer reagiert auf Maut-Vorwürfe - jetzt will die FDP den Bundesinnenminister befragen
Seehofer reagiert auf Maut-Vorwürfe - jetzt will die FDP den Bundesinnenminister befragen

Kommentare