1. kurierverlag-de
  2. Politik

Botschafterin: Putin will am G20-Gipfel auf Bali teilnehmen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Wladimir Putin
„Es hängt von der Lage ab“: Russlands Präsident Wladimir Putin erwägt eine Teilnahe am G20-Gipfel im Herbst. © Mikhail Klimentyev/Pool Sputnik Kreml/AP/dpa

Russlands Präsident Wladimir Putin im Oktober beim G20-Gipfeltreffen auf Bali: Schwer vorstellbar oder doch normale Diplomatie?

Jakarta - Ungeachtet des Krieges in der Ukraine und des internationalen Drucks will der russische Präsident Wladimir Putin im Oktober am G20-Gipfeltreffen auf der indonesischen Insel Bali teilnehmen.

„Es hängt von der Lage ab. Er (Putin) hat aber die Absicht, zum G20-Treffen zu kommen“, sagte die russische Botschafterin in Indonesien, Ljudmila Worobjowa, vor Journalisten.

Aus dem Kreml in Moskau hieß es wenig später, es sei noch zu früh, darüber zu sprechen. „Natürlich hat sich die Lage im Weltgeschehen dramatisch und einschneidend verändert. Deshalb muss das alles natürlich neu ausgearbeitet werden“, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Interfax zufolge.

Westliche Nationen überlegen hingegen, das Land nach dem Angriff auf die Ukraine von der Gruppe der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer auszuschließen. „Russland auszuschließen, wird der globalen Wirtschaft nicht helfen“, sagte Worobjowa. Der Gipfel sei zudem nicht das richtige Forum, um sich mit dem Konflikt zu befassen. Ähnlich äußerte sich in der vergangenen Woche der Sprecher des indonesischen Außenministeriums, Teuku Faizasyah.

Aus deutschen Regierungskreisen hieß es dazu, ein Ausschluss Russlands aus der G20 sei „sehr unrealistisch“. Es wurde darauf verwiesen, dass der G20 auch Länder angehören, die sich in dem Konflikt neutral verhalten. Bei der Abstimmung der Vereinten Nationen über eine Resolution zur Verurteilung des Ukraine-Kriegs hatten sich Anfang März unter anderen die G20-Staaten China, Indien und Südafrika enthalten.

Indonesien hat in diesem Jahr den G20-Vorsitz. Der Gipfel auf Bali findet am 30. und 31. Oktober statt. dpa

Auch interessant

Kommentare