Illegale Veranstaltung

Tagelange Corona-Party eskaliert – Mehrere Festnahmen

Eine illegale Silvesterparty mit rund 2500 Menschen ist in Frankreich eskaliert. Erst Tage später löste sich die Feier auf. Nun wurden Verantwortliche festgenommen: Was ihnen droht.

Update vom Sonntag, 03.01.2021, 10.30 Uhr: Die Polizei hat offenbar zwei Verdächtige, die als Organisatoren der illegalen Silvesterparty in der Bretagne gelten, festgenommen. Das berichtet die Nachrichtenagentur „AFP“ unter Berufung auf Polizeikreise. Zudem seien eine Geldsumme, bei der es sich wohl um die Eintrittsgelder handelt, eine Musikanlage, ein Beleuchtungssystem und mehrere Generatoren sichergestellt worden, hieß es am Sonntagmorgen (03.01.2021).

Zuvor hatten die Behörden gegen mehr als 1600 Teilnehmer Strafanzeigen gestellt und Verwarnungen ausgesprochen, die mit Geldstrafen verbunden sind. Den Organisatoren der Silvester-Partys droht hingegen eine härtere Strafe: Übereinstimmenden Medienberichten aus Frankreich zufolge, drohen den Verantwortlichen Geldstrafen von bis zu 600.000 Euro sowie mehrjährige Haftstrafen. Dabei soll es sich um zwei junge Männer handeln.

Die Behörden verurteilten das Verhalten der Feiernden.

Die Behörden verurteilten das Verhalten der Feiernden und betonten, dass sie sich einem „sehr hohen Risiko“ einer Corona-Infektion ausgesetzt hätten.

Update, 19.00 Uhr: Neben Frankreich hat es auch in Spanien eine wegen Corona illegale Silvesterparty mit mehreren Hundert Teilnehmer:innen gegeben. Die illegale Silvesterparty fand ohne Rücksicht auf die geltenden Corona-Regeln in einer verlassenen Lagerhalle 30 Kilometer nordöstlich von Barcelona statt. Die 40 Stunden andauernde Party wurde von der Polizei aufgelöst.

Frankreich und Spanien: Polizei muss illegale Silvesterparty auflösen

Hinsichtlich der Teilnehmer:innenzahl gibt es unterschiedliche Angaben: Laut dpa berichteten Anwohner:innen, dass zeitweise bis zu 1000 Menschen an der Party in der Kleinstadt Llinars de Vallès teilgenommen hätten. Vor dem Gebäude hätten etwa 200 Fahrzeuge auch mit ausländischen Nummernschildern gestanden. Anwohner:innen berichteten, die Party habe eigentlich bis zum 4. Januar andauern sollen. Andere Medien berichteten, dass lediglich rund 300 Menschen an der illegalen Party teilgenommen hätten.

Der Nachrichtenagentur „AFP“ lag ein Video von der illegalen Silvesterparty in Spanien vor. Diese zeigen große Gruppen von Menschen, die ohne Abstand und ohne Masken in der Lagerhalle tanzen. Vor der Tanzfläche war offenbar ein riesiger Schädel aufgebaut, der eine Weihnachtsmann-Mütze trug.

Trotz nächtlicher Corona-Ausgangssperre haben Hunderte Menschen in Spanien in der Lagerhalle eine tagelange Rave-Party gefeiert.

Nach Frankreich: Auch in Spanien findet eine illegale Silvesterfeier statt – 40 Stunden ohne Masken

Gegen die Organisator:innen und die Gäste der illegalen Silvesterfeier werde nun ermittelt. Das teilte die Polizei u.a. auf Twitter mit. Die drei bereits festgenommenen Organisator:innen der illegalen Silvesterparty müssen nach Polizeiangaben mit Strafen von bis zu 600.000 Euro rechnen. Den Partygästen drohen Geldstrafen von mindestens 3000 Euro. Die Feier hatte am Silvesterabend in der kleinen katalanischen Stadt Llinars del Vallès begonnen. Wie bei der illegalen Silvesterparty in Frankreich sollen viele der Partygäste aus dem Ausland gekommen sein. Viele sollen keine Schutzmasken getragen haben.

Die Polizei habe die Menschen vor der Räumung mehrmals vergeblich aufgefordert, das Gelände zu räumen. Beim Eintreffen der Polizei, die auch einen Hubschrauber einsetzte, kam es zu einem Handgemenge. Bei lokalen Medienvertreter:innen kam die Frage auf, warum die Polizei die illegale Silvesterparty in Spanien erst gegen Samstagmittag aufgelöst habe. Darauf sagten Polizeibeamt:innen, dass es sich um eine komplexe Operation gehandelt habe. Die Polizei hätten erst eingegriffen, als sie sich in der Lage sahen, die Sicherheit der Beamt:innen und der Partygäste zu gewährleisten. Die Regionalregierung kündigte nun eine Untersuchung an, warum erst so spät reagiert worden sei.

Silvester-Party in Frankreich läuft aus dem Ruder: Trotz Corona feiern 2500 Gäste in der Bretagne

Update, 15.21 Uhr: Die illegale Silvesterparty in der französischen Bretagne mit rund 2500 Teilnehmenden hat für viele von ihnen Konsequenzen: Der zuständigen Präfektur Ille-et-Vilaine zufolge wurden fünf Menschen festgenommen und 1200 gebührenpflichtige Verwarnungen ausgesprochen. Sie seien vor allem für Verstöße gegen die Maskenpflicht wegen Corona und die nächtliche Ausgangssperre sowie die illegale Teilnahme an einer Versammlung erteilt worden. Innenminister Gérald Darmanin teilte mit, dass in dem Fall erste Untersuchungen laufen.

Tausende Menschen feierten bei einer illegalen Silvesterparty in Frankreich. Jetzt drohen ihnen Konsequenzen.

Im Onlinedienst Twitter gab die zuständige Präfektur am Samstag (02.01.2021) bekannt, dass ein Corona-Schnelltest-Zentrum vor der Sporthalle von Lieuron eingerichtet wurde. „Sie haben ihr Leben riskiert, ihre Gesundheit; nun müssen wir die Menschen um sie herum schützen“, hieß es. Die Party in der Nähe von Rennes hatte über Frankreich hinaus für Empörung gesorgt. Auch Gäste aus anderen französischen Départements und sogar aus dem Ausland hatte es der Präfektur zufolge zu dem stillgelegten Hangar in Lieuron gezogen.

Illegale Party an Silvester in Frankreich trotz Corona: „Gewaltlos beendet“

Erstmeldung vom Samstag, 02.01.2021, 10.43 Uhr: Rennes – Die wegen Corona illegale Silvesterparty mit rund 2500 Teilnehmenden im Westen Frankreichs hat am Samstagmorgen (02.01.2021) begonnen, sich aufzulösen. Die Musik sei ausgeschaltet worden und zahlreiche Feiernde hätten das Gelände inzwischen verlassen, hieß es aus der Präfektur des Départements Ille-et-Vilaine in der Bretagne. Es habe „kein Einschreiten der Polizei“ gegeben.

Innenminister Gérald Darmanin schrieb auf Twitter, die Rave-Party in Lieuron südlich von Rennes sei dank der zahlreichen Polizistinnen und Polizisten vor Ort und der intensiven Kontrollen „gewaltlos beendet“ worden. Die Polizei werde alle Teilnehmenden beim Verlassen des Geländes kontrollieren und gebührenpflichtige Verwarnungen verhängen.

Die ersten Feiernden verließen die Corona-Party nach Angaben der Präfektur gegen 5.30 Uhr am Samstagmorgen. Ein Verband, der sich für die Risikoprävention bei Raves einsetzt, schätzte die Zahl der verbliebenen Partygänger auf „ein paar hundert“.

Silvesterparty in Lieuron ohne Corona-Regeln läuft völlig aus dem Ruder

Die illegale Silvesterparty in der leerstehenden Lagerhalle in Lieuron war am Donnerstag (31.12.2020) völlig aus dem Ruder gelaufen. Trotz Corona-Auflagen und Ausgangssperre feierten Raverinnen und Raver aus verschiedenen Regionen Frankreichs und aus dem Ausland in dem kleinen Ort in der Bretagne. Viele der Techno-Fans bei der Party trugen keine Masken und hielten keine Sicherheitsabstände ein. Helferinnen und Helfer verteilten Desinfektionsgel und Masken, um die Gefahr einer Coronavirus-Ausbreitung einzudämmen. Als die Polizei die Party beenden wollte, wurde sie gewaltsam angegriffen und vertrieben. Der Abgeordnete Florian Bachelier aus der Region sprach von einer „Schande für unser Land“.

Silvesterparty in Frankreich: Rund 2500 Menschen feiern – trotz Corona.

Bei den Ausschreitungen wurden nach offiziellen Angaben ein Polizei-Fahrzeug angezündet und drei weitere beschädigt. Zudem seien Polizistinnen und Polizisten mit Flaschen und Steinen beworfen worden. Nach den Ausschreitungen nahm die Staatsanwaltschaft Ermittlungen auf.

 In Deutschland verlief Silvester wegen Corona derweil vor allem ruhiger – mit einigen Ausnahmen. (AFP/dpa/kke)

Rubriklistenbild: © Jean-Francois Monier/AFP/dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Bundesregierung setzt auf zügige Schnelltest-Angebote
Bundesregierung setzt auf zügige Schnelltest-Angebote
Thailands König steckt Ex-Geliebte in Horrorgefängnis - mit fatalen Folgen
Thailands König steckt Ex-Geliebte in Horrorgefängnis - mit fatalen Folgen
Corona-Schnelltest-Strategie von Merkel und Spahn: Schwesig stinksauer - weil Aldi Tests „verramscht“
Corona-Schnelltest-Strategie von Merkel und Spahn: Schwesig stinksauer - weil Aldi Tests „verramscht“

Kommentare