Trotz Washingtoner Erklärung

NS-Raubkunst: 2500 verdächtige Werke im Besitz des Bundes

+
Das Bild "Portrait einer sitzenden jungen Frau" des Künstlers Thomas Couture aus dem Kunstfund Gurlitt wurde als NS-Raubkunst identifiziert und an die Nachkommen zurückgegeben.

Der Bund ist offenbar im Besitz von rund 2500 Werken, die potenzielle NS-Raubkunst sind. Die Werke stehen unter Verdacht, NS-verfolgungsbedingt entzogen zu sein.

Berlin - Der Bund besitzt noch etwa 2500 Kunstwerke, bei denen es sich um NS-Raubkunst handeln könnte. Das sagte ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP und bestätigte damit einen Bericht der "Bild"-Zeitung. Bei den fraglichen Werken sei offen, "ob es sich um NS-verfolgungsbedingt entzogene Kunst handelt oder nicht", sagte der Sprecher.

Der Bund versucht demnach mit der sogenannten Provenienzforschung herauszufinden, woher die Kunstwerke stammen und wem sie wann gehörten. Falls festgestellt werde, dass es sich um Raubkunst handele, werde versucht, sie den rechtmäßigen Erben zu übergeben. Eine solche Restitution gab es laut dem Sprecher in den vergangenen 20 Jahren in lediglich 54 Fällen.

Washingtoner Erklärung zu NS-Raubkunst bereits 1998 unterschrieben

Deutschland hatte 1998 die Washingtoner Erklärung unterzeichnet und sich damit verpflichtet, die Provenienz von möglicher Raubkunst in öffentlichen Sammlungen aufzuklären. Dies sei "ein fortlaufender Prozess auf der Grundlage der jeweils zur Verfügung stehenden Informationen, die unter anderem durch die Öffnung von Archiven und die wissenschaftliche Erforschung immer weiter zunehmen", erläuterte der Ministeriumssprecher.

Seinen Angaben zufolge besitzt der Bund auch zwölf prähistorische Objekte, die als Beutekunst während des Zweiten Weltkrieges nach Deutschland gelangten. Zu diesen Gegenständen führe der Bund Restitutionsverhandlungen mit dem Herkunftsstaat.

Verdacht auf Raubkunst: Kritik aus der FDP

Der kulturpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Hartmut Ebbing, warf der Bundesregierung Untätigkeit vor. Mehr als 20 Jahre nach der Washingtoner Erklärung sei "erschreckend wenig geschehen", erklärte er. "Das Eingeständnis der Bundesregierung, tausende Kunstwerke zu besitzen, die aus NS-Raubkunstbeständen stammen könnten, ist beschämend."

AFP

Das könnte Sie auch interessieren: Studie: Ein Viertel der jüdischen Holocaust-Opfer wurde innerhalb von drei Monaten getötet

Auch interessant

Meistgelesen

„Zombie-Premierministerin“: Britische Presse attackiert May nach Brexit-Debakel - Schotten fordern neue Volksabstimmung
„Zombie-Premierministerin“: Britische Presse attackiert May nach Brexit-Debakel - Schotten fordern neue Volksabstimmung
Brexit-Diskussion bei „Hart aber fair“: Von Storch attackiert Merkel - Zuschauer sind genervt 
Brexit-Diskussion bei „Hart aber fair“: Von Storch attackiert Merkel - Zuschauer sind genervt 
Irre: Minister Müller kritisiert Regierungs-Flugzeuge - und schon gibt es die nächste Panne
Irre: Minister Müller kritisiert Regierungs-Flugzeuge - und schon gibt es die nächste Panne
Groß-Razzia in NRW: Polizei veröffentlicht eine erschreckende Bilanz
Groß-Razzia in NRW: Polizei veröffentlicht eine erschreckende Bilanz

Kommentare