Union auf 35 Prozent

Umfrage: Bäumchen wechsle dich bei CDU und SPD

Martin Schulz und Angela Merkel: Momentan liegt die Union mit der Kanzlerin
+
Martin Schulz und Angela Merkel: Momentan liegt die Union mit der Kanzlerin an der Spitze in einer Emnid-Umfrage vorne

Die Union ist einer aktuellen Umfrage zufolge in der Wählergunst wieder im Aufwind. Laut Emnid verbesserten sich CDU und CSU um zwei Prozentpunkte auf 35 Prozent.

Das ist ein Ergebnis der Umfrage des Meinungsforschungsinstituts für die "Bild am Sonntag". Damit überholte die Union die SPD, die aber ihren Wert aus der Vorwoche von 33 Prozent halten konnte.

AfD gewinnt leicht, bleibt aber einstellig

Die FDP muss demnach um den Einzug in den Bundestag bangen. Sie verlor einen Punkt und fiel auf fünf Prozent. Die AfD konnte dagegen wieder um einen Punkt zulegen und erreichte neun Prozent. Die Linke lag unverändert bei acht Prozent, die Grünen erneut bei sieben Prozent.

Für den "Sonntagstrend" befragte Emnid zwischen dem 30. März und dem 5. April 1958 repräsentativ ausgewählte Bürger.

Lesen Sie auch: Umfrage zur Bundestagswahl: Der Schulz-Effekt lässt weiter nach

Auch interessant

Meistgelesen

MPK steht an: Lauterbach deutet größere Änderung an - Dobrindt wirft ihm „Arbeitsverweigerung“ vor
POLITIK
MPK steht an: Lauterbach deutet größere Änderung an - Dobrindt wirft ihm „Arbeitsverweigerung“ vor
MPK steht an: Lauterbach deutet größere Änderung an - Dobrindt wirft ihm „Arbeitsverweigerung“ vor
CDU-Parteitag: Friedrich Merz träumt bereits vom Spitzenergebnis
POLITIK
CDU-Parteitag: Friedrich Merz träumt bereits vom Spitzenergebnis
CDU-Parteitag: Friedrich Merz träumt bereits vom Spitzenergebnis
Umfrage: Unzufriedenheit mit neuer Bundesregierung überwiegt
POLITIK
Umfrage: Unzufriedenheit mit neuer Bundesregierung überwiegt
Umfrage: Unzufriedenheit mit neuer Bundesregierung überwiegt
Ukraine-Konflikt: USA sehen „hohes Eskalations-Risiko“ - doch Lawrow gibt jetzt Versprechen ab
POLITIK
Ukraine-Konflikt: USA sehen „hohes Eskalations-Risiko“ - doch Lawrow gibt jetzt Versprechen ab
Ukraine-Konflikt: USA sehen „hohes Eskalations-Risiko“ - doch Lawrow gibt jetzt Versprechen ab

Kommentare