"Nicht einmal ausnahmsweise"

"Geht nicht hin!": Ex-McDonald's-Manager warnt vor Fast-Food-Ketten

+
Ein Ex-McDonald's-Manager warnt nun vor der Fast-Food-Industrie.

Jahrelang war ein Ex-Manager von McDonald's seinem Unternehmen und dessen Philosophie treu. Heute jedoch warnt er eindringlich davor - mit ziemlich harten Worten.

Dass Fast-Food nicht unbedingt die gesündeste Art ist, sich zu ernähren, ist jedem bewusst. Und doch treibt der schnelle Hunger und günstiges Essen uns immer wieder zu McDonald's, Burger King und Co. Ein paar Mal kann ja nicht schaden, oder? Ein Ex-Manager von McDonald's sieht das anders. Er warnt nun: "Geht nicht hin! Nicht zu McDonald's. Nicht zu Burger King. Nicht zu den anderen Fast-Food-Riesen. Schon gar nicht mit euren Kindern. Nicht einmal ausnahmsweise."

Ex-Manager packt aus: Darum würde er nie wieder zu McDonald's gehen

Der Steirer Harald Sükar arbeitete 13 Jahre lang als Spitzenmanager bei McDonald's - drei davon sogar als Chef von McDonald's Österreich. In seinem Buch "Die Fast-Food-Falle: Wie McDonald's und Co. auf Kosten unserer Gesundheit Milliarden verdienen" lässt er aber nun kein gutes Haar an der Fast-Food-Industrie.

Sein Sinneswandel kam erst nach seiner Zeit bei McDonald's - die liegt nun 13 Jahre zurück. Wie er dem österreichischem Blatt Kurier erklärt, wog er vor gut zwei Jahren 110 Kilo und fühlte sich körperlich am Ende. Da fing er an, sich mit vielen Ernährungsstudien zu beschäftigen und erkannte, dass das, was er früher verkaufte, ungesund oder gar gesundheitsgefährdend ist: "Da hab ich gedacht, wenn ich schon früher nichts gemacht habe, muss ich jetzt etwas tun."

Im Interview erklärte er, wie er jahrelang die Argumente der Fast-Food-Industrie verinnerlicht hatte: Niemand wird gezwungen, zu McDonald's und Co. zu gehen. Wer auf seine Kalorienzahl achte, hätte kein Problem mit Fast Food oder müsse einfach nur Sport als Ausgleich machen. Mittlerweile sehe er das aber anders - McDonald's betreibe einfach perfektes Marketing, um seine Produkte zu verkaufen. Dass "man von Zucker richtig süchtig werden kann, war mir nicht in dem Ausmaß bewusst", erklärt Sükar. Deshalb habe er sich nun entschlossen, in einem Buch über die Auswirkungen von Fast Food auf die Gesundheit, den Mensch, die Natur und sogar die Politik aufzuklären.

Auch interessant: Lidl patzt: Frust über ausverkauften "Beyond Burger" - hier gibt's ihn noch.

Kein Angriff auf McDonald's: Darum geht es dem Ex-Manager

Der 56-Jährige betont jedoch, dass es ihm nicht darum ginge, über seinen ehemaligen Arbeitgeber zu wettern: "Das Buch geht ja nicht gegen McDonald’s im Speziellen, ich habe gerne dort gearbeitet – es geht gegen die Industrie und um bewusste Ernährung. Wenn auch nur ein Kind weniger an Diabetes erkrankt, habe ich mein Ziel erreicht."

McDonald's Österreich meldete sich trotzdem zu dem Thema zu Wort und erklärte laut dem Online-Portal Express, dass sich viel geändert habe, seitdem Sükar das Unternehmen 2006 verließ: "Das Bild, das in diesem Buch von McDonald's Österreich gezeichnet wird, entspricht nicht der gelebten Realität und spiegelt nicht die kontinuierlichen Entwicklungen des letzten Jahrzehnts wider." Die Produktpalette habe sich stark verändert: Neben Burgern stünden immer mehr auch gesündere Varianten wie Wraps, Salate, eine Veggie-Linie sowie Bio-Obst und -Gemüse auf dem Plan. Und die Revolutionen bei McDonalds gehen noch weiter, wie eine neue Initiative zeigt. 

Video: McDonald’s-Mitarbeiter enthüllen: So zahlt ihr weniger und erhaltet frischere Produkte

Lesen Sie auch: Ex-Mitarbeiter warnt Kunden: Finger weg von diesem McDonald's-Burger!

Harte Realität: So sieht McDonald's-Essen wirklich aus

 © YouTube Screenshot

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Thermomix-Alternative jetzt bei Aldi: Kann die Kopie mithalten?
Thermomix-Alternative jetzt bei Aldi: Kann die Kopie mithalten?
Nur drei Zutaten: Diese deftige Speckbohnen-Pfanne ist blitzschnell gemacht
Nur drei Zutaten: Diese deftige Speckbohnen-Pfanne ist blitzschnell gemacht
Kein Backpulver im Haus? Diese Zutaten ersetzen das Triebmittel
Kein Backpulver im Haus? Diese Zutaten ersetzen das Triebmittel
Cinnamon Rolls: So gelingt die amerikanische Leckerei ganz einfach
Cinnamon Rolls: So gelingt die amerikanische Leckerei ganz einfach

Kommentare