Fehlprägung

36.000 Euro für ein 1-Cent-Stück – aber doch dahinter versteckt sich mehr

+
Ungeliebtes Kleingeld sind die 1- und 2-Cent-Münzen, aber manche sind mehr wert.

Es müssen nicht immer nur 2-Euro-Stücke sein, die viel Geld bringen können. Auch Fehlprägungen von 1-Cent-Münzen können sich lohnen.

Viele Menschen mögen sie überhaupt nicht: 1-, 2- oder 5-Cent-Münzen. Aber wer sich die kleinsten Geldstücke mal genauer anschaut, könnte eine Fehlprägung entdecken, die ordentlich Geld bringt.

Falsche Farbe und eine doppelte Welt

Wer solch eine fehlerhafte Münze bei sich entdeckt, könnte richtig abkassieren. Auf Ebay bietet ein Verkäufer nun eine 1-Cent-Münze an, die sich von normalen Geldstücken etwas unterscheidet.

Weil das 1-Cent-Stück farblich etwas anders aussieht und die Weltkugel auf der Münze offenbar doppelt geprägt wurde, bezeichnet der Verkäufer es als Unikat und verlangt auch einen entsprechenden Preis.

Lesen Sie auch: Sind Sie im Besitz dieser deutschen 2-Euro-Münze? Dann sind Sie 100.000 Euro reicher.

36.000 Euro für ein 1-Cent-Stück soll nur Aufmerksamkeit schaffen

Stolze 36.000 Euro ruft der Händler für die Fehlprägung auf. Allerdings ist er sich auch bewusst, dass er wohl nie so viel Geld für seine 1-Cent-Münze bekommen wird. Erfrischend ehrlich schreibt er in die Beschreibung: "Der Preis ist um Ihre Aufmerksamkeit zu gewinnen und senden Sie mir Ihr Preisvorschlag."

Die Aufmerksamkeit dürfte ihm sicher sein, aber findet sich auch ein Käufer für die Fehlprägung oder schreckt der hohe Preis Interessenten eher ab? Immerhin beobachten 13 Interessenten das Angebot.

Ihre Meinung ist gefragt

Auch interessant: Hat Ihre 2-Euro-Münze diese seltenen Merkmale? Dann kassieren Sie 190.000 Euro.

anb

Das Geld vor dem Euro: Kennen Sie diese EU-Währungen noch?

Pesetas, italienische Lire oder Franc: Jedes europäische Land hatte vor dem Euro eine eigene Währung.
Pesetas, italienische Lire oder Franc: Jedes europäische Land hatte vor dem Euro eine eigene Währung.  © pixabay
Die Deutsche Mark, auch DM oder D-Mark genannt, war als Bargeld von 1948 bis Ende 2001 die offizielle Währung der Bundesrepublik Deutschlands. Eine Deutsche Mark war wiederum unterteilt in einhundert Pfennig. Neben Münzen gab es sie auch in fünf- bis tausend-DM-Scheinen. Noch heute sollen Milliarden D-Mark im Umlauf sein. Ein Euro soll heutzutage zwei DM wert sein.
Die Deutsche Mark, auch DM oder D-Mark genannt, war als Bargeld von 1948 bis Ende 2001 die offizielle Währung der Bundesrepublik Deutschlands. Eine Deutsche Mark war wiederum unterteilt in einhundert Pfennig. Neben Münzen gab es sie auch in fünf- bis tausend-DM-Scheinen. Noch heute sollen Milliarden D-Mark im Umlauf sein. Ein Euro soll heutzutage zwei DM wert sein.  © pixabay
Die italienische Lira war von 1861 bis zur Einführung des Euro das offizielle Zahlungsmittel Italiens. Sie war zudem auch in den beiden Zwergenstaaten San Marino und Vatikanstadt offizielle Währung. Doch vor 2001 spielten wegen einer anhaltenden Inflation nur noch die Werte 50, 100, 200, 500 und 1.000 Lire eine Rolle im Zahlungsverkehr. Ein Euro beträgt nach heutigem Umrechnungskurs etwa 2.000 Lire.
Die italienische Lira war von 1861 bis zur Einführung des Euro das offizielle Zahlungsmittel Italiens. Sie war zudem auch in den beiden Zwergenstaaten San Marino und Vatikanstadt offizielle Währung. Doch vor 2001 spielten wegen einer anhaltenden Inflation nur noch die Werte 50, 100, 200, 500 und 1.000 Lire eine Rolle im Zahlungsverkehr. Ein Euro beträgt nach heutigem Umrechnungskurs etwa 2.000 Lire.  © pixabay
Die griechische Drachme galt von 1831 bis 2001. Sie war das offizielle Zahlungsmittel in Griechenland. Der Name ist bereits seit der Antike geläufig und bezeichnete schon damals eine Gewichts- und Münzeinheit aus Silber. Ihre Untereinheit war das Lepto, 100 davon ergaben eine Drachme. Umgerechnet wäre heutzutage ein Euro circa 340 griechische Drachmen wert.  
Die griechische Drachme galt von 1831 bis 2001. Sie war das offizielle Zahlungsmittel in Griechenland. Der Name ist bereits seit der Antike geläufig und bezeichnete schon damals eine Gewichts- und Münzeinheit aus Silber. Ihre Untereinheit war das Lepto, 100 davon ergaben eine Drachme. Umgerechnet wäre heutzutage ein Euro circa 340 griechische Drachmen wert.    © pixabay
Der Franc (zu deutsch: Franken) war vor der Einführung des Euro die Währung Frankreichs. Zudem galt er seit 1795 in der Schweiz sowie Belgien, Luxemburg und Monaco und den ehemaligen französischen Kolonien wie dem Kongo, Guinea, Ruanda oder Französisch-Polynesien. Ein Franc war wiederum unterteilt in 100 Centimes. Ein Euro wären etwa 6,5 Franc.
Der Franc (zu deutsch: Franken) war vor der Einführung des Euro die Währung Frankreichs. Zudem galt er seit 1795 in der Schweiz sowie Belgien, Luxemburg und Monaco und den ehemaligen französischen Kolonien wie dem Kongo, Guinea, Ruanda oder Französisch-Polynesien. Ein Franc war wiederum unterteilt in 100 Centimes. Ein Euro wären etwa 6,5 Franc.  © pixabay
Die spanischen Peseta (zu deutsch: Peseten) und wurde 1869 in Spanien eingeführt. Sie galt ebenfalls im Pyrenäenstaat Andorra. Der offizielle Umrechnungskurs beträgt heute für einen Euro etwa 165 Pesetas. Laut der spanischen Nationalbank können übrig gebliebene Peseten sogar noch bis zum 31. Dezember 2020 in Euro umgetauscht werden.
Die spanischen Peseta (zu deutsch: Peseten) und wurde 1869 in Spanien eingeführt. Sie galt ebenfalls im Pyrenäenstaat Andorra. Der offizielle Umrechnungskurs beträgt heute für einen Euro etwa 165 Pesetas. Laut der spanischen Nationalbank können übrig gebliebene Peseten sogar noch bis zum 31. Dezember 2020 in Euro umgetauscht werden.  © pixabay

Auch interessant

Meistgelesen

"Bares für Rares": Riesen-Teil versetzt Horst Lichter in Staunen
"Bares für Rares": Riesen-Teil versetzt Horst Lichter in Staunen
Mega-Panne: Lotterie soll knapp eine halbe Million blechen - so wollte sie Kunden abspeisen
Mega-Panne: Lotterie soll knapp eine halbe Million blechen - so wollte sie Kunden abspeisen
"Ich führe mein Geschäft in meiner Freizeit": 14-Jähriger verdient bereits tausende Euro
"Ich führe mein Geschäft in meiner Freizeit": 14-Jähriger verdient bereits tausende Euro
"Bares für Rares": Hier wird eine Verkäuferin von den Händlern über den Tisch gezogen
"Bares für Rares": Hier wird eine Verkäuferin von den Händlern über den Tisch gezogen

Kommentare