Mit einem Ohr beim Kind

Glucksen aus dem Nebenzimmer: Babyfone im Test

Dnk DECT-Funkübertragung hat der Favorit eine besonders gute Tonqualität.
+
Dnk DECT-Funkübertragung hat der Favorit eine besonders gute Tonqualität.

Eltern wollen jederzeit wissen, ob es ihrem Kind gut geht. Da ist es kein Wunder, dass ein Babyphone für die meisten schon zur Grundausstattung gehört. Doch die Qualität und die Preise schwanken stark. Wir zeigen, welche Geräte empfehlenswert sind.

Die Auswahl an Babyfonen ist groß. Es gibt mobile Modelle, stationäre Geräte mit Kabel und die Mitte dazwischen, mit einer mobilen Eltern- und einer verkabelten Kindereinheit.

Klassische Modelle bieten nur Tonübertragung, andere auch Video. Manche meistern klare, gut verständliche Übertragung über mehrere Stockwerke, bei anderen reißt schon an der Zimmerdecke die Verbindung ab.

Im Test: Babyphone ist nicht gleich Babyphone

Außerdem haben Babyphone oft Zusatzfunktionen. Diese reichen von Weinalarmen über die Elterneinheit s teuerbare Nachtlichter und Schlaflieder bis hin zu Deckenprojektoren, die in leuchtenden Farben geometrische Muster über das Kinderbettchen zaubern.

Welche Zusatzfunktionen Sie sich wünschen, schlägt sich selbstverständlich im Preis nieder und zudem sind die nicht immer sinnvoll. Von Video-Modellen etwa raten die Tester ab. Die richtige Position zu ermitteln, damit man sein Kind auch im Kinderbett im Blick zu haben, ist nicht leicht. Zum Anderen lassen viele Babyfone bei der Videoqualität stark zu wünschen übrig.

Babyphone im Test - Unser Fazit

Das Testportal AllesBeste hat in Zusammenarbeit mit der Redaktion 32 Babyphone getestet. Favorit der Redaktion wurde das Philips Avent SCD713/26, ein Audio-Modell, das dank DECT-Funkübertragung eine besonders gute Tonqualität und eine der höchsten Reichweiten unter allen getesteten Geräten hatte. Außerdem bietet es eine Nachtlichtfunktion sowie die Möglichkeit, Schlaflieder abzuspielen.

Als Preistipp zeichneten die Tester das Reer Rigi Digital aus. Die Reichweite dieses Babyphones sei solide und es hat ebenfalls ein Nachtlicht, ist aber um Einiges günstiger zu bekommen als der Testsieger von Philips.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen finden Sie im ausführlichen Babyphone-Test von AllesBeste.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Auch interessant

Kommentare