Flohmarkt-Fund

"Bares für Rares"-Verkäuferin findet: Blutstein für "3,50 Euro wäre geil"

Horst Lichter hat in "Bares für Rares" immer mal wieder außergewöhnliche Stücke in der Sendung.
+
Horst Lichter hat in "Bares für Rares" immer mal wieder außergewöhnliche Stücke in der Sendung.

Auf dem Flohmarkt entdeckte die Verkäuferin ein besonderes Stück in einer Plastiktüte. Am Ende konnte sie den Kaufpreis von 3,50 um das zig-fache steigern.

  • Für 3,50 Euro kaufte die Verkäuferin einen Blutstein auf dem Flohmarkt.
  • Den wahren Wert erkennt erst die "Bares für Rares"-Expertin Wendela Horz.
  • Am Ende geht die Verkäuferin glücklich nach Hause.

"Sehr kurioser Schmuck": Dieser Satz fällt Horst Lichter ein, als er die Antiquität von Heidi A. aus Köln in seiner Trödelsendung "Bares für Rares" entdeckt. Das ungewöhnliche Stück fand die Verkäuferin in einer Plastiktüte auf dem Flohmarkt für gerade mal 3,50 Euro. Doch das Schmuckstück ist viel mehr wert.

"Bares für Rares": 3,50-Euro-Schmuck ist bis zu 150 Euro wert

In der "Bares für Rares*"-Folge vom 4. Februar 2020 brachte Heidi A. nämlich einen Hämatit oder auch Blutstein genannt mit. Den Namen trägt der Stein nicht umsonst. Er ist zwar nicht mit Blut gefüllt, zieht man ihn aber über ein Porzellantäfelchen hinterlässt er einen blutroten Strich.

Expertin Wendela Horz brachte aber auch mehr über den Hintergrund des Blutsteins an. Denn das Medaillon ist deutlich älter als gedacht. Es stammt offenbar aus den 1870er Jahren und beherbergte früher mal zwei Portraitbilder - wahrscheinlich die Bilder von zwei gefallenen Soldaten.

Auf die Frage, welchen Preis sich Heidi A. vorgestellt hatte, antwortete der Metal-Fan: "3,50 Euro wären geil. was noch viel schöner wäre" sind 99 Euro. Damit lag sie auch nicht weit entfernt. Horz schätzte den Blutstein auf 120 bis 150 Euro.

Lesen Sie hier: "Bares für Rares" - Verkäuferin sorgt für Zitter-Partie mit sündiger Rarität.

"Bares für Rares": Welcher Händler schnappt sich den Blutstein?

Mit diesem Wissen durfte Heidi A. vor die "Bares für Rares"-Händler* treten. Dort ahnte sie offenbar schon, wer sich das Medaillon am Ende sichern würde. Denn sie sagte: "Der Waldi bekommt die Schachtel später." Die Händler schauten sich das Stück genau an und fragten, ob es ein Erbstück sei.

Heidi erklärte, dass sie es auf dem Flohmarkt für 3,50 Euro gerettet habe. Ein Fehler, den günstigen Preis zu verraten? Das zeigte sich nach einer überraschend kurzen Bieterrunde. Waldi durfte sich den Blutstein als letzter ansehen und bot gleich mal 100 Euro.

Daraufhin haben die anderen Händler ihr Interesse an dem Schmuckstück verloren und keiner bot mehr Geld. Aber mit dem Preis konnte Heidi A. zufrieden den Händlerraum verlassen. Mit den verdienten 100 Euro möchte sich die Verkäuferin einen neuen Badezimmerspiegel mit Beleuchtung kaufen.

Auch interessant: Dramatische Szenen bei "Bares für Rares": Ehepaar will Goldring verkaufen - mit böser Überraschung.

anb

Das sind die fünf lukrativsten Geldanlagen der Welt

Die eigenen vier Wände sind für viele Deutsche noch immer ein Lebenstraum, den es zu erfüllen gilt. Doch nicht nur für die Familienplanung, sondern auch als Investment in die Altersvorsorge. Besonders jetzt sind Immobilien so lukrativ wie noch nie: Schließlich ist der Leitzins seit Anfang 2017 auf seinem historischen Tiefstand. Und der Traum beziehungsweise ein Darlehen dadurch in greifbarer Nähe.
Die eigenen vier Wände sind für viele Deutsche noch immer ein Lebenstraum, den es zu erfüllen gilt. Doch nicht nur für die Familienplanung, sondern auch als Investment in die Altersvorsorge. Besonders jetzt sind Immobilien so lukrativ wie noch nie: Schließlich ist der Leitzins seit Anfang 2017 auf seinem historischen Tiefstand. Und der Traum beziehungsweise ein Darlehen dadurch in greifbarer Nähe. © pixabay
Kryptowährungen sind gerade in aller Munde: Bitcoin & Co. sind gerade so angesagt wie nie. Einst als dubioses Cybergeld aus dem Darknet verschrien, sind sie nun auch in der Realität angekommen. Mit Erfolg. Der Bitcoin-Kurs konnte bereits ein Allzeithoch erzielen, die 4.000-Dollar-Marke (etwa 3.350 Euro) knacken - und machte bereits einige Investoren in kürzester Zeit zu Millionären. Allerdings ist der Kurs immer wieder starken Schwankungen unterworfen - daher sollten Sie sich des Risikos eines Tiefsturzes stets bewusst sein.
Kryptowährungen sind gerade in aller Munde: Bitcoin & Co. sind gerade so angesagt wie nie. Einst als dubioses Cybergeld aus dem Darknet verschrien, sind sie nun auch in der Realität angekommen. Mit Erfolg. Der Bitcoin-Kurs konnte bereits ein Allzeithoch erzielen, die 4.000-Dollar-Marke (etwa 3.350 Euro) knacken - und machte bereits einige Investoren in kürzester Zeit zu Millionären. Allerdings ist der Kurs immer wieder starken Schwankungen unterworfen - daher sollten Sie sich des Risikos eines Tiefsturzes stets bewusst sein. © pixabay
Statussymbole wie Luxusuhren oder Oldtimer rücken immer mehr in den Fokus als weitere lukrative Geldanlagen. Darunter auch Wein. Schließlich kann ein edler Tropfen nach ein paar Jahren schon mal so viel wert sein wie ein 3er BMW. Laut der Londoner Finanzberatung Knight Frank ist der Wert von Wein sogar um 24 Prozent nach oben geschossen. Praktisch daran: Die Flaschen können Sie in Ihrem hauseigenen Weinkeller lagern.
Statussymbole wie Luxusuhren oder Oldtimer rücken immer mehr in den Fokus als weitere lukrative Geldanlagen. Darunter auch Wein. Schließlich kann ein edler Tropfen nach ein paar Jahren schon mal so viel wert sein wie ein 3er BMW. Laut der Londoner Finanzberatung Knight Frank ist der Wert von Wein sogar um 24 Prozent nach oben geschossen. Praktisch daran: Die Flaschen können Sie in Ihrem hauseigenen Weinkeller lagern. © pixabay
"Kaufen, wenn die Kanonen donnern - verkaufen, wenn die Violinen spielen" - sagte einmal einer der reichsten Männer der Welt, der Bankier Carl Mayer von Rothschild. Wer es also gerne etwas risikoreicher mag, der sollte in Aktien investieren. Am besten ist es, wenn Sie mit Geld spekulieren, dass Sie entbehren können oder in nächster Zeit nicht unbedingt benötigen. Dadurch können Sie bei etwaigen Kursschwankungen cool bleiben - und werden am Ende für Ihr Durchhaltevermögen belohnt.
"Kaufen, wenn die Kanonen donnern - verkaufen, wenn die Violinen spielen" - sagte einmal einer der reichsten Männer der Welt, der Bankier Carl Mayer von Rothschild. Wer es also gerne etwas risikoreicher mag, der sollte in Aktien investieren. Am besten ist es, wenn Sie mit Geld spekulieren, dass Sie entbehren können oder in nächster Zeit nicht unbedingt benötigen. Dadurch können Sie bei etwaigen Kursschwankungen cool bleiben - und werden am Ende für Ihr Durchhaltevermögen belohnt. © pixabay
Sicher, profitabel und man kann es sogar zuhause lagern: Der gute, alte Goldbarren gilt seit Menschengedenken als Investment von Wert. Besonders in Krisenzeiten lohnt sich Gold, da es als stabil gilt. 2017 ist der Goldpreis auch wieder massiv angestiegen - und Finanzexperten glauben sogar, dass es weiter nach oben gehen wird.
Sicher, profitabel und man kann es sogar zuhause lagern: Der gute, alte Goldbarren gilt seit Menschengedenken als Investment von Wert. Besonders in Krisenzeiten lohnt sich Gold, da es als stabil gilt. 2017 ist der Goldpreis auch wieder massiv angestiegen - und Finanzexperten glauben sogar, dass es weiter nach oben gehen wird. © pixabay

*merkur.de istTeil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare