Vermögensreport

"Crazy Rich Germans": Mehr Superreiche als hierzulande gibt es fast nirgendwo

+
Laut Vermögensreport gibt es hierzulande 2.300 Superreiche.

Handelskonflikte, Brexit und steigende Zinsen haben es deutschen Privatanlegern im letzten Jahre sehr schwer gemacht. Dennoch bringt jetzt eine Studie Erstaunliches zu Tage.

Scheichs, Russen, US-Ölmultis: Wer an Superreiche denkt, hat meist nicht unbedingt die deutschen oberen Zehntausend im Blick. Doch eine neue Studie hat jetzt ergeben, dass dies nicht immer stimmt. Denn: Mehr Multi-Millionäre als hier soll es nirgendwo anders auf der Welt geben, wie ein aktueller Vermögensreport zeigt.

Aktueller Vermögensreport zeigt: Anzahl der Millionäre wächst weiter rasant an

Und das, obwohl die Menschen 2018 weltweit "nur" um 1,6 Prozent reicher geworden sind als noch zum Vorjahr. Schließlich haben es der Handelskonflikt zwischen USA und China, das ewige Hin und Her bei den Brexit-Verhandlungen sowie steigende Zinsen Privatanlegern schwer gemacht, Vermögen anzuhäufen. Schuld seien die schwächelnden Aktienmärkte gewesen. Das geht aus dem jährlichen Bericht der Boston Consulting Group hervor. Zum Vergleich: 2017 waren es noch satte 7,5 Prozent!

Auch interessant: Journalistin enthüllt: Das würden Ihnen Millionäre nie verraten.

Dennoch ist die Gruppe der Millionäre global gesehen größer geworden: So soll die Anzahl der Millionärshaushalte auf 22,1 Millionen gestiegen sein - das macht innerhalb eines Jahre ein Plus um zwei Prozent. Und die besitzen etwa die Hälfte des weltweiten Vermögens, so der Bericht weiter. Die meisten von ihnen leben in den USA (14,7 Millionäre), mit weitem Abstand gefolgt von China (1,3 Millionäre) und der Schweiz (500.000 Millionäre). Deutschland landete auf Platz fünf, zusammen mit Großbritannien, Frankreich, Kanada und Italien (jeweils 400.000 Millionäre).

Erfahren Sie hier: Millionär enthüllt: Das ist das simple Erfolgsgeheimnis Superreicher.

Deutschland auf Platz drei im Olymp der Superreichen

Doch was die oberen Zehntausend angeht, ist Deutschland einer der Spitzenreiter. Während es hierzulande laut dem Vermögensreport 2.300 Megareiche gibt, sind es weltweit nur in den USA (14.900) und in China (4.300) mehr. Insgesamt sei das Vermögen der Deutschen 2018 sogar um 1,9 Prozent gestiegen - also um 0,3 Prozent mehr im Vergleich zum globalen Durchschnitt.

Das Interessante daran: Der Deutsche ist nach wie vor ein konservativer Sparer. Fast die Hälfte des Vermögens liegen auf Sparkonten oder in bar vor, nur wenige legen ihr Geld in Aktien an. Immobilienvermögen wurde allerdings in die Berechnungen nicht mit einbezogen.

Warum es sich allerdings lohnt, an der Börse in Aktien zu investieren, beweist der wohl mächtigste Banker Deutschlands. Seine Anlagestrategie ist so simpel wie genial, erfahren Sie hier mehr.

jp

Das sind die fünf lukrativsten Geldanlagen der Welt

Die eigenen vier Wände sind für viele Deutsche noch immer ein Lebenstraum, den es zu erfüllen gilt. Doch nicht nur für die Familienplanung, sondern auch als Investment in die Altersvorsorge. Besonders jetzt sind Immobilien so lukrativ wie noch nie: Schließlich ist der Leitzins seit Anfang 2017 auf seinem historischen Tiefstand. Und der Traum beziehungsweise ein Darlehen dadurch in greifbarer Nähe.
Die eigenen vier Wände sind für viele Deutsche noch immer ein Lebenstraum, den es zu erfüllen gilt. Doch nicht nur für die Familienplanung, sondern auch als Investment in die Altersvorsorge. Besonders jetzt sind Immobilien so lukrativ wie noch nie: Schließlich ist der Leitzins seit Anfang 2017 auf seinem historischen Tiefstand. Und der Traum beziehungsweise ein Darlehen dadurch in greifbarer Nähe. © pixabay
Kryptowährungen sind gerade in aller Munde: Bitcoin & Co. sind gerade so angesagt wie nie. Einst als dubioses Cybergeld aus dem Darknet verschrien, sind sie nun auch in der Realität angekommen. Mit Erfolg. Der Bitcoin-Kurs konnte bereits ein Allzeithoch erzielen, die 4.000-Dollar-Marke (etwa 3.350 Euro) knacken - und machte bereits einige Investoren in kürzester Zeit zu Millionären. Allerdings ist der Kurs immer wieder starken Schwankungen unterworfen - daher sollten Sie sich des Risikos eines Tiefsturzes stets bewusst sein.
Kryptowährungen sind gerade in aller Munde: Bitcoin & Co. sind gerade so angesagt wie nie. Einst als dubioses Cybergeld aus dem Darknet verschrien, sind sie nun auch in der Realität angekommen. Mit Erfolg. Der Bitcoin-Kurs konnte bereits ein Allzeithoch erzielen, die 4.000-Dollar-Marke (etwa 3.350 Euro) knacken - und machte bereits einige Investoren in kürzester Zeit zu Millionären. Allerdings ist der Kurs immer wieder starken Schwankungen unterworfen - daher sollten Sie sich des Risikos eines Tiefsturzes stets bewusst sein. © pixabay
Statussymbole wie Luxusuhren oder Oldtimer rücken immer mehr in den Fokus als weitere lukrative Geldanlagen. Darunter auch Wein. Schließlich kann ein edler Tropfen nach ein paar Jahren schon mal so viel wert sein wie ein 3er BMW. Laut der Londoner Finanzberatung Knight Frank ist der Wert von Wein sogar um 24 Prozent nach oben geschossen. Praktisch daran: Die Flaschen können Sie in Ihrem hauseigenen Weinkeller lagern.
Statussymbole wie Luxusuhren oder Oldtimer rücken immer mehr in den Fokus als weitere lukrative Geldanlagen. Darunter auch Wein. Schließlich kann ein edler Tropfen nach ein paar Jahren schon mal so viel wert sein wie ein 3er BMW. Laut der Londoner Finanzberatung Knight Frank ist der Wert von Wein sogar um 24 Prozent nach oben geschossen. Praktisch daran: Die Flaschen können Sie in Ihrem hauseigenen Weinkeller lagern. © pixabay
"Kaufen, wenn die Kanonen donnern - verkaufen, wenn die Violinen spielen" - sagte einmal einer der reichsten Männer der Welt, der Bankier Carl Mayer von Rothschild. Wer es also gerne etwas risikoreicher mag, der sollte in Aktien investieren. Am besten ist es, wenn Sie mit Geld spekulieren, dass Sie entbehren können oder in nächster Zeit nicht unbedingt benötigen. Dadurch können Sie bei etwaigen Kursschwankungen cool bleiben - und werden am Ende für Ihr Durchhaltevermögen belohnt.
"Kaufen, wenn die Kanonen donnern - verkaufen, wenn die Violinen spielen" - sagte einmal einer der reichsten Männer der Welt, der Bankier Carl Mayer von Rothschild. Wer es also gerne etwas risikoreicher mag, der sollte in Aktien investieren. Am besten ist es, wenn Sie mit Geld spekulieren, dass Sie entbehren können oder in nächster Zeit nicht unbedingt benötigen. Dadurch können Sie bei etwaigen Kursschwankungen cool bleiben - und werden am Ende für Ihr Durchhaltevermögen belohnt. © pixabay
Sicher, profitabel und man kann es sogar zuhause lagern: Der gute, alte Goldbarren gilt seit Menschengedenken als Investment von Wert. Besonders in Krisenzeiten lohnt sich Gold, da es als stabil gilt. 2017 ist der Goldpreis auch wieder massiv angestiegen - und Finanzexperten glauben sogar, dass es weiter nach oben gehen wird.
Sicher, profitabel und man kann es sogar zuhause lagern: Der gute, alte Goldbarren gilt seit Menschengedenken als Investment von Wert. Besonders in Krisenzeiten lohnt sich Gold, da es als stabil gilt. 2017 ist der Goldpreis auch wieder massiv angestiegen - und Finanzexperten glauben sogar, dass es weiter nach oben gehen wird. © pixabay

Auch interessant

Meistgelesen

Preis-Wucher! Fünf Produkte, die in den letzten Jahren über 100 Prozent teurer wurden
Preis-Wucher! Fünf Produkte, die in den letzten Jahren über 100 Prozent teurer wurden
Black Friday 2019: Jetzt immer noch Angebote auf Amazon bis 50 Prozent günstiger
Black Friday 2019: Jetzt immer noch Angebote auf Amazon bis 50 Prozent günstiger
Gefahr Grundrente? Dieses enorme Problem sieht ein prominenter Wirtschaftsexperte
Gefahr Grundrente? Dieses enorme Problem sieht ein prominenter Wirtschaftsexperte
Kassiererin enthüllt: Schon wieder das falsche Produkt gekauft? Das steckt dahinter
Kassiererin enthüllt: Schon wieder das falsche Produkt gekauft? Das steckt dahinter

Kommentare