Schlecht für Sparfüchse

Immer weniger Deutsche bezahlen im Urlaub mit Bargeld - was ihnen dabei droht 

Immer mehr Menschen zahlen kontaktlos mit dem Smartphone.
+
Immer mehr Menschen zahlen kontaktlos mit dem Smartphone.

Kontaktloses Bezahlen mit Debitkarte ist bei den Deutschen so beliebt wie nie, wie eine Umfrage zeigt. Doch das birgt eine Gefahr, an die Sie wahrscheinlich noch nicht gedacht haben.

  • Kontaktloses Zahlen mit Karte ist seit dem Ausbruch des Coronavirus beliebt wie nie.
  • Eine Umfrage ergab, dass immer mehr Menschen gerne mit Smartphone oder via Auflegen der Girocard zahlen.
  • Doch das birgt ein Problem, dass vor allem Sparfüchsen nicht gefallen wird.

Die Coronavirus-Pandemie hat viele Lebensbereiche enorm verändert. Angefangen von der Abstandsregel über die Maskenpflicht in Geschäften bis hin zu Kurzarbeit. Und auch viele kleine Gewohnheiten wurden abgelöst - bewusst oder unbewusst. So bevorzugen die als bargeldfreundlich geltenden Deutschen mittlerweile die Kartenzahlung. Das zeigt eine repräsentative Umfrage der Postbank.

Demnach wollen 60 Prozent der Deutschen im Urlaub mit ihrer Girokarte bezahlen - ein Plus von fast 13 Prozentpunkten gegenüber März 2020. Besonders beliebt ist dabei das kontaktlose Bezahlen per Smartphone oder Karte, 21,9 Prozent der Befragten bevorzugen diese Option. Im März waren es noch 14,6 Prozent. Ein Grund ist das veränderte Hygienebewusstsein vieler seit der Coronavirus-Pandemie. Obwohl Studien zeigen, dass über die Verwendung von Bargeld keine erhöhte Ansteckungsgefahr mit Coronaviren besteht.

Kontaktloses Bezahlen so beliebt wie nie - doch ein enormer Nachteil besteht

Wer mit Bargeld zahlt, der hat seine Finanzen besser im Überblick. Wer alles mit Karte zahlt und zudem noch andere Online-Banking-Tools wie PayPal verwendet, läuft Gefahr, mehr auszugeben als gewollt. Zum Geldautomaten laufen und Geld abheben fällt weg, alleine das hat bereits einen Einfluss auf unser Kaufverhalten. Mit Karte geht alles einfacher und schneller.

Und auch für viele Gastronomen stellt die Änderung im Verhalten der Kunden ein Problem dar, denn in vielen - vor allem kleineren - Geschäften und Lokalen ist nur Barzahlung möglich. Geht der Trend weiter in Richtung „kontaktloses Zahlen" wird ein Umrüsten für viele Selbstständige notwendig, wie die Welt berichtete. (jg) *merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Weiterlesen: Bares Geld sparen: Warum Sie unbedingt ein Haushaltsbuch führen sollten.

Spartipps für die Hochzeit

Der schönste Tag im Leben soll nicht gleich die ganzen Ersparnisse aufbrauchen. Foto: dpa-tmn
Der schönste Tag im Leben soll nicht gleich die ganzen Ersparnisse aufbrauchen. Foto: dpa-tmn © Andrea Warnecke
Svenja Schirk ist beim Bund deutscher Hochzeitsplaner tätig. Foto: dpa-tmn
Svenja Schirk ist beim Bund deutscher Hochzeitsplaner tätig. Foto: dpa-tmn © Jan Dommel
Susanne Rademacher ist Hochzeits-Bloggerin und Buchautorin. Foto: dpa-tmn
Susanne Rademacher ist Hochzeits-Bloggerin und Buchautorin. Foto: dpa-tmn © Pink Pixel Photography
Thomas Sünder ist Buchautor. Foto: dpa-tmn
Thomas Sünder ist Buchautor. Foto: dpa-tmn © Sebastian Fuchs
An der Menge des Hochzeitsessens sollte man nicht sparen - doch herzhafte Kost statt ausgefallener Kreationen kann den Geldbeutel schonen. Foto: dpa-tmn
An der Menge des Hochzeitsessens sollte man nicht sparen - doch herzhafte Kost statt ausgefallener Kreationen kann den Geldbeutel schonen. Foto: dpa-tmn © Andrea Warnecke

Auch interessant

Kommentare