Reich tauscht mit Arm

"Teure Schuhe steigern das Selbstbewusstsein": TV-Show zeigt schonungslos Missstände in Deutschland

+
Ein TV-Tauschexperiment zeigt einmal mehr, wie die Schere zwischen Reich und Arm in Deutschland immer weiter auseinanderklafft.

Weil der Junge "kein Gefühl für Geld hat", macht seine Mutter beim TV-Tauschexperiment "Plötzlich arm, plötzlich reich" mit. Und sorgt für Kontroverse.

Nach Frauentausch kommt nun ein anderes TV-Tauschexperiment, dass bei vielen Zuschauern für Furore sorgt. Auf Sat.1 tauschen nun eine arme und eine reiche Familie für eine Woche die Wohnungen und den Lebensstil.

Diesmal tauschen die vermögende Simay Büßecke und ihr 18-jähriger Sohn Can aus einem Vorort von Heidelberg mit der Familie Raspa. Während die 43-jährige Marketingexpertin einen Kleiderschrank im Vermögen eines Hauses besitzt und auch sonst tausende Euro pro Woche für Einkäufe ausgibt, müssen die Raspas jeden Cent umdrehen. So haben letztere gerade mal 178 Euro zur Verfügung.

Reich vs. Arm: Diese Familien tauschen ihr Leben - und sorgen für Kopfschütteln

Für die Büßeckes ein Unding, nun müssen Sie für sieben Tage den Gürtel enger schnallen. "Mit zehn Euro Tanken kommen wir nicht mal zum Marktplatz", glaubt die Mutter im Sat.1. Interview. "Normalerweise laufen wir im Supermarkt rum und schmeißen in den Wagen, was wir wollen." Dagegen kann Mutter Ella Raspa kaum glauben, dass sie plötzlich 3.700 Euro in bar für den Wocheneinkauf in Händen hält. "Ich sehe keinen Sinn darin, das Dreifache für Lebensmittel auszugeben", meint sie nur.

Auch interessant: Alleinerziehende packt aus: So lebt sie mit Kind mit gerade mal sieben Euro am Tag.

Am Ende kauft sie für genau 200 Euro ein - und gönnt sich anschließend noch einen Besuch bei einem Top-Friseur. Abschließend wird sie von einer Freundin von Büßecke abgeholt, um mal richtig shoppen zu gehen. Währenddessen haben Letztere und ihr Sohn zuhause bei Raspas alle Hände voll zu tun - kochen, putzen und Winterreifen wechseln.

Besonders Sohn Can, der leidenschaftlicher Sneaker-Sammler ist und sich auch gerne mal über teure Schuhe definiert, tut sich schwer mit den Aufgaben: "Für was gibt es Frauen, sag ich jetzt mal. Ich kann keine Kartoffeln schälen. Ich bin ja erst 18 Jahre alt", meint er nur lapidar.

Geld oder Familie: Was zählt wirklich am Ende? TV-Experiment stimmt nachdenklich

Als das Mutter-Sohn-Gespann auch noch Raspas Reinigungsdienst im Wohnhaus übernehmen muss, herrscht Stimmungstief. "Ich habe Kopfschmerzen und wäre lieber im Bett", so Can. "Ich freu mich auf Zuhause, ich habe die Schnauze voll hier." Seine Mutter gibt zu: "Ja, wir haben einen Lagerkoller!"

Auch die dreifache Mutter Ella Raspa hat in der Woche sehr viel gelernt." Ich habe sehr viel über diese Menschen nachgedacht", so die Alleinerziehende. "Auch wie schnell das Geld wieder weg ist (…)" Am Ende habe sie sich trotz des Geldüberflusses von all den Möglichkeiten, die sich ihr boten, überfordert gefühlt. Ihre Kinder seien dagegen ihr ganzes "Glück", das sie zum Leben brauche.

Lesen Sie auch: "Rich Kid" ruft nach Hilfe - weil ihm Taschengeld gekürzt wird.

jp

Diese Selfmade-Milliardäre waren mal arm – ihre Geschichten lassen Sie staunen

Guy Laliberté liebt das Spiel mit dem Feuer - im wahrsten Sinne des Wortes. Der Kanadier war früher Feuerschlucker und Zirkusdarsteller. Aus einem Abenteuer heraus fuhr er mit einer Truppe ohne Rückflugticket nach Las Vegas. Dort gründeten sie "Cirque du Soleil". Heute ist er der CEO des Entertainment-Unternehmens und soll ein geschätztes Vermögen von 1,19 Milliarden Dollar besitzen.
Guy Laliberté liebt das Spiel mit dem Feuer - im wahrsten Sinne des Wortes. Der Kanadier war früher Feuerschlucker und Zirkusdarsteller. Aus einem Abenteuer heraus fuhr er mit einer Truppe ohne Rückflugticket nach Las Vegas. Dort gründeten sie "Cirque du Soleil". Heute ist er der CEO des Entertainment-Unternehmens und soll ein geschätztes Vermögen von 1,19 Milliarden Dollar besitzen. © dpa / picture alliance/ epa Sergei Ilnitsky
Als Kind wuchs er in einem Armenviertel auf, heute ist er CEO der wohl bekanntesten Coffeeshop-Kette der Welt: Howard Schultz. Er hat Starbucks zu dem gemacht, was es heute ist - unter ihm wurden weltweit 16.000 Filialen geöffnet. Zahl steigend. Der Erfolg kam, als er nach seinem Studium das erste Café der Kette übernahm, als es noch in Kinderschuhen steckte. Aktuelles Vermögen: 2,8 Milliarden Dollar.
Als Kind wuchs er in einem Armenviertel auf, heute ist er CEO der wohl bekanntesten Coffeeshop-Kette der Welt: Howard Schultz. Er hat Starbucks zu dem gemacht, was es heute ist - unter ihm wurden weltweit 16.000 Filialen geöffnet. Zahl steigend. Der Erfolg kam, als er nach seinem Studium das erste Café der Kette übernahm, als es noch in Kinderschuhen steckte. Aktuelles Vermögen: 2,8 Milliarden Dollar. © dpa / picture alliance / Herbert Knosowski
Sie ist wohl Amerikas bekannteste und beliebteste TV-Talkmasterin aller Zeiten: Oprah Winfrey. Ihre Vermögen wird auf 2,8 Milliarden Euro geschätzt. Doch das war nicht immer so. Sie wurde in eine arme Familie in Mississippi geboren, konnte jedoch ein Stipendium an der Tennessee State University ergattern. Dort wurde sie mit 19 Jahren die erste afro-amerikanische TV-Korrespondentin. Anschließend zog sie nach Chicago, um für eine Morgen-Talkshow zu arbeiten. Der Rest ist Geschichte.
Sie ist wohl Amerikas bekannteste und beliebteste TV-Talkmasterin aller Zeiten: Oprah Winfrey. Ihre Vermögen wird auf 2,8 Milliarden Euro geschätzt. Doch das war nicht immer so. Sie wurde in eine arme Familie in Mississippi geboren, konnte jedoch ein Stipendium an der Tennessee State University ergattern. Dort wurde sie mit 19 Jahren die erste afro-amerikanische TV-Korrespondentin. Anschließend zog sie nach Chicago, um für eine Morgen-Talkshow zu arbeiten. Der Rest ist Geschichte. © dpa / picture alliance / Kevin Sullivan
3,3 Milliarden Dollar: So viel soll John Paul deJoria sein Eigen nennen. Wenige kennen seinen richtigen Namen, dafür aber umso mehr den seiner Friseursalon-Kette, Paul Mitchell. Vor seinem Durchbruch lebte er in seinem Auto und ging hausieren, um seine Produkte zu verkaufen.
3,3 Milliarden Dollar: So viel soll John Paul deJoria sein Eigen nennen. Wenige kennen seinen richtigen Namen, dafür aber umso mehr den seiner Friseursalon-Kette, Paul Mitchell. Vor seinem Durchbruch lebte er in seinem Auto und ging hausieren, um seine Produkte zu verkaufen. © dpa / picture alliance / Manuel Lopez
Aufgewachsen in der Bronx, Uni abgebrochen und Krawattenverkäufer: Auch Modeschöpfer Ralph Lauren hat eine turbulente Vergangenheit hinter sich. Doch mit seiner Idee, selbst Krawatten herzustellen, die extravaganter und größer daherkommen, traf er 1967 eine Marktnische. Nur ein Jahr später gründete er sein Mode-Unternehmen Polo. Geschätztes Vermögen: 6,3 Milliarden Dollar.
Aufgewachsen in der Bronx, Uni abgebrochen und Krawattenverkäufer: Auch Modeschöpfer Ralph Lauren hat eine turbulente Vergangenheit hinter sich. Doch mit seiner Idee, selbst Krawatten herzustellen, die extravaganter und größer daherkommen, traf er 1967 eine Marktnische. Nur ein Jahr später gründete er sein Mode-Unternehmen Polo. Geschätztes Vermögen: 6,3 Milliarden Dollar. © dpa / picture alliance / Peter Foley
Nicht jeder kennt Jan Koum, aber fast jeder WhatsApp. Der gebürtige Ukrainer kam mit 16 Jahren in die USA und verdingte sich erst als Putzkraft. Doch Koum wollte mehr - und brachte sich selbst den Umgang mit Computern bei. Mit Erfolg. 2009 gründete er den weltweit größten mobilen Nachrichtendienst mit. 2015 wurde dieses für satte 22 Milliarden Dollar aufgekauft. Jan Koum kassierte mächtig ab. Geschätztes Vermögen: 9,1 Milliarden Euro.
Nicht jeder kennt Jan Koum, aber fast jeder WhatsApp. Der gebürtige Ukrainer kam mit 16 Jahren in die USA und verdingte sich erst als Putzkraft. Doch Koum wollte mehr - und brachte sich selbst den Umgang mit Computern bei. Mit Erfolg. 2009 gründete er den weltweit größten mobilen Nachrichtendienst mit. 2015 wurde dieses für satte 22 Milliarden Dollar aufgekauft. Jan Koum kassierte mächtig ab. Geschätztes Vermögen: 9,1 Milliarden Euro. © dpa / picture alliance / Marc Müller
Großindustrieller, Inhaber des FC Chelsea und Putin-Vertrauter: Einst in ärmlichsten Verhältnissen aufgewachsen, muss sich Roman Abramovich heute keine Gedanken mehr um Geld machen. Schließlich soll er stolze 11,6 Milliarden Dollar besitzen. Angefangen hat er damals als Student, als er eine kleine Firma aufzog, die Plastikspielzeug verkaufte. Später schuf er ein Öl-Imperium, das er 2005 für 13 Milliarden Dollar an das Erdgasförderunternehmen Gasprom verkaufte.
Großindustrieller, Inhaber des FC Chelsea und Putin-Vertrauter: Einst in ärmlichsten Verhältnissen aufgewachsen, muss sich Roman Abramovich heute keine Gedanken mehr um Geld machen. Schließlich soll er stolze 11,6 Milliarden Dollar besitzen. Angefangen hat er damals als Student, als er eine kleine Firma aufzog, die Plastikspielzeug verkaufte. Später schuf er ein Öl-Imperium, das er 2005 für 13 Milliarden Dollar an das Erdgasförderunternehmen Gasprom verkaufte. © dpa / picture alliance / Anthony Anex

Auch interessant

Meistgelesen

"Brautzilla" fordert von Hochzeitsgästen tausende Euro - damit sie teilnehmen dürfen
"Brautzilla" fordert von Hochzeitsgästen tausende Euro - damit sie teilnehmen dürfen
Sie lassen Ihr Handy-Ladekabel ständig in der Steckdose? Das könnte teuer zu stehen kommen
Sie lassen Ihr Handy-Ladekabel ständig in der Steckdose? Das könnte teuer zu stehen kommen
Aufgepasst: Jetzt gilt eine neue Abgabefrist für Ihre Steuererklärung 2018
Aufgepasst: Jetzt gilt eine neue Abgabefrist für Ihre Steuererklärung 2018
Verbraucherzentrale: Nehmen Sie sich vor fünf fiesen Supermarkt-Tricks in Acht
Verbraucherzentrale: Nehmen Sie sich vor fünf fiesen Supermarkt-Tricks in Acht

Kommentare