Angst vor Altersarmut

Nur wenige hundert Euro Rente: So gering fällt der Beitrag für viele Menschen aus

Rente: So gering fällt der Beitrag für viele Menschen aus
+
Rente: So gering fällt der Beitrag für viele Menschen aus

Seit einiger Zeit tauschen Twitter-Nutzer ihre Renteninformationen aus. Bei vielen zeigt sich, dass ihre künftigen Rentenbeiträge sehr gering ausfallen werden.

  • Rente und Altersarmut beschäftigt viele Menschen erst spät in ihrem Leben.
  • Auf Twitter machte eine Userin nun auf das Thema aufmerksam.
  • Viele Frauen werden nur wenige hundert Euro Rente im Monat erhalten.

Wie viel Geld werde ich eigentlich als Rentner bekommen? Mit dieser Frage beschäftigen sich die meisten Menschen in Deutschland wohl erst sehr spät. Auf Twitter wird über das Thema seit einer Weile viel diskutiert. Viele Nutzer beschäftigen sich dort mit dem Thema Rente* und Altersarmut.

Initiatorin dafür ist Twitter-Userin Christine Finke, die ihre jährliche Renteninformation auf dem Portal teilte. Ihr blüht eine Rente von lediglich 577,81 Euro im Monat. Finke veranlasste so andere Nutzer dazu, allen voran Frauen, unter #meineRenteninformation ihre Infos ebenfalls zu teilen. Die Rückmeldungen sind ernüchternd.

Monatliche Rente für Frauen liegt im Schnitt unter 1.000 Euro

Finke erreichte mit ihrem Tweet viel Aufmerksamkeit. Einige Nutzer trauten sich auch selbst, ihre Renteninformationen preiszugeben. Vereinzelt waren auch Personen dabei, die sich nicht über niedrige Rentenbeträge beschweren können. Sie zählen aber wohl zur Ausnahme.

Dass die monatliche Rente* über 1.000 Euro liegt, ist eher eine Seltenheit. Wie Focus Online berichtet, war 2017 der durchschnittliche Rentenbetrag für Frauen in Deutschland bei 689 Euro. Männer hingegen haben es bei der gesetzlichen Rentenversicherung besser. Denn 2017 erhielten sie im Schnitt 1.083 Euro an monatlicher Rente.

Lesen Sie auch: Mit diesem Rechner finden Sie heraus, ob Sie später in die Altersarmut rutschen

Grundrente wird 2021 eingeführt

Die Angst vor der Altersarmut wird durch solche Nachrichten verständlicherweise bestärkt. Im Bundestag wird über das Thema Grundrente* seit einiger Zeit diskutiert. Ab dem 1. Januar 2021 soll diese eingeführt werden. Ob man beim Renteneintritt anspruchsberechtigt ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. So oder so empfiehlt es sich in jedem Fall zusätzlich Geld zu sparen*. Je früher man damit anfängt, desto besser.

Auch interessant: 

Rente während Corona-Krise: Hinzuverdienstgrenze 2020 um das Siebenfache erhöht 

Im Sommer 2020 soll es trotz der Corona-Krise eine satte Rentenerhöhung in Deutschland geben. Doch langfristig steht die Rente vor Problemen.

ök

Das sind die fünf lukrativsten Geldanlagen der Welt

Die eigenen vier Wände sind für viele Deutsche noch immer ein Lebenstraum, den es zu erfüllen gilt. Doch nicht nur für die Familienplanung, sondern auch als Investment in die Altersvorsorge. Besonders jetzt sind Immobilien so lukrativ wie noch nie: Schließlich ist der Leitzins seit Anfang 2017 auf seinem historischen Tiefstand. Und der Traum beziehungsweise ein Darlehen dadurch in greifbarer Nähe.
Die eigenen vier Wände sind für viele Deutsche noch immer ein Lebenstraum, den es zu erfüllen gilt. Doch nicht nur für die Familienplanung, sondern auch als Investment in die Altersvorsorge. Besonders jetzt sind Immobilien so lukrativ wie noch nie: Schließlich ist der Leitzins seit Anfang 2017 auf seinem historischen Tiefstand. Und der Traum beziehungsweise ein Darlehen dadurch in greifbarer Nähe. © pixabay
Kryptowährungen sind gerade in aller Munde: Bitcoin & Co. sind gerade so angesagt wie nie. Einst als dubioses Cybergeld aus dem Darknet verschrien, sind sie nun auch in der Realität angekommen. Mit Erfolg. Der Bitcoin-Kurs konnte bereits ein Allzeithoch erzielen, die 4.000-Dollar-Marke (etwa 3.350 Euro) knacken - und machte bereits einige Investoren in kürzester Zeit zu Millionären. Allerdings ist der Kurs immer wieder starken Schwankungen unterworfen - daher sollten Sie sich des Risikos eines Tiefsturzes stets bewusst sein.
Kryptowährungen sind gerade in aller Munde: Bitcoin & Co. sind gerade so angesagt wie nie. Einst als dubioses Cybergeld aus dem Darknet verschrien, sind sie nun auch in der Realität angekommen. Mit Erfolg. Der Bitcoin-Kurs konnte bereits ein Allzeithoch erzielen, die 4.000-Dollar-Marke (etwa 3.350 Euro) knacken - und machte bereits einige Investoren in kürzester Zeit zu Millionären. Allerdings ist der Kurs immer wieder starken Schwankungen unterworfen - daher sollten Sie sich des Risikos eines Tiefsturzes stets bewusst sein. © pixabay
Statussymbole wie Luxusuhren oder Oldtimer rücken immer mehr in den Fokus als weitere lukrative Geldanlagen. Darunter auch Wein. Schließlich kann ein edler Tropfen nach ein paar Jahren schon mal so viel wert sein wie ein 3er BMW. Laut der Londoner Finanzberatung Knight Frank ist der Wert von Wein sogar um 24 Prozent nach oben geschossen. Praktisch daran: Die Flaschen können Sie in Ihrem hauseigenen Weinkeller lagern.
Statussymbole wie Luxusuhren oder Oldtimer rücken immer mehr in den Fokus als weitere lukrative Geldanlagen. Darunter auch Wein. Schließlich kann ein edler Tropfen nach ein paar Jahren schon mal so viel wert sein wie ein 3er BMW. Laut der Londoner Finanzberatung Knight Frank ist der Wert von Wein sogar um 24 Prozent nach oben geschossen. Praktisch daran: Die Flaschen können Sie in Ihrem hauseigenen Weinkeller lagern. © pixabay
"Kaufen, wenn die Kanonen donnern - verkaufen, wenn die Violinen spielen" - sagte einmal einer der reichsten Männer der Welt, der Bankier Carl Mayer von Rothschild. Wer es also gerne etwas risikoreicher mag, der sollte in Aktien investieren. Am besten ist es, wenn Sie mit Geld spekulieren, dass Sie entbehren können oder in nächster Zeit nicht unbedingt benötigen. Dadurch können Sie bei etwaigen Kursschwankungen cool bleiben - und werden am Ende für Ihr Durchhaltevermögen belohnt.
"Kaufen, wenn die Kanonen donnern - verkaufen, wenn die Violinen spielen" - sagte einmal einer der reichsten Männer der Welt, der Bankier Carl Mayer von Rothschild. Wer es also gerne etwas risikoreicher mag, der sollte in Aktien investieren. Am besten ist es, wenn Sie mit Geld spekulieren, dass Sie entbehren können oder in nächster Zeit nicht unbedingt benötigen. Dadurch können Sie bei etwaigen Kursschwankungen cool bleiben - und werden am Ende für Ihr Durchhaltevermögen belohnt. © pixabay
Sicher, profitabel und man kann es sogar zuhause lagern: Der gute, alte Goldbarren gilt seit Menschengedenken als Investment von Wert. Besonders in Krisenzeiten lohnt sich Gold, da es als stabil gilt. 2017 ist der Goldpreis auch wieder massiv angestiegen - und Finanzexperten glauben sogar, dass es weiter nach oben gehen wird.
Sicher, profitabel und man kann es sogar zuhause lagern: Der gute, alte Goldbarren gilt seit Menschengedenken als Investment von Wert. Besonders in Krisenzeiten lohnt sich Gold, da es als stabil gilt. 2017 ist der Goldpreis auch wieder massiv angestiegen - und Finanzexperten glauben sogar, dass es weiter nach oben gehen wird. © pixabay

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Auch interessant

Kommentare