Helfer am Handgelenk

Schnell informiert: Smartwatches im Test

Bei Smartwatches ist das Betriebssystem wichtig, eine Apple Watch etwa ist nicht mit Android kompatibel.
+
Bei Smartwatches ist das Betriebssystem wichtig, eine Apple Watch etwa ist nicht mit Android kompatibel.

Im Prinzip sind Smartwatches kleine Computer, die man um das Handgelenk trägt. Mit ihnen kann man nicht nur telefonieren, Nachrichten empfangen oder Musik hören, sondern sie sind sogar in der Lage, die Gesundheit zu überwachen. Damit sind sie die perfekte Ergänzung zum Smartphone.

Einsteiger-Smartwatches gibt es bereits für rund 50 Euro, allerdings können Technikfans auch gut und gerne bis zu 550 Euro für die kleinen Helfer ausgeben. Daran zeigt sich aber schon, dass sich die Smartwatches immer noch in einer gewissen Nische für Gadget-Interessierte befinden. Wirklich nötig sind sie nämlich nicht – sondern eben nur eine nette Ergänzung für das Handy.

Im Grunde informieren Smartwatches darüber, was gerade auf dem Handy passiert. So muss man nicht jedes Mal extra das Smartphone aus der Tasche holen und entsperren, stattdessen genügt ein einfacher Blick auf die Uhr. Dann ist man sogleich informiert über die eingegangenen Nachrichten und Anrufe oder die anstehenden Termine.

Im Test: Verlängerter Arm dank Smartwatches

Darüber hinaus ist es möglich, einige Apps direkt per Smartwatch zu starten. Musik abspielen ist so genauso wenig ein Problem, wie Informationen über das Wetter oder Börsenkurse zu bekommen.

Interessant für Sportbegeisterte sind vor allem die Fitness-Tracker-Funktionen. Die Uhr zeigt dann etwa die zurückgelegte Strecke an, aber auch den Kalorienverbrauch, die Herzfrequenz und viele andere Daten. Damit kann man das beim Sport oft störende Smartphone getrost zuhause lassen.

Beim Kauf sollte man neben den Möglichkeiten vor allem auf das Betriebssystem achten, denn eine Apple-Smartwatch ist beispielsweise nicht mit einem Android-Smartphone kompatibel. Im Gegenzug kann eine Smartwatch mit dem Betriebssystem Tizen oder Wear OS aber immerhin unter gewissen Einschränkungen mit einem Apple-Handy zusammenarbeiten.

Smartwatches im Test: Unser Fazit

Das Testportal AllesBeste hat in Zusammenarbeit mit der Redaktion mittlerweile 22 Smartwatches getestet. Wenn man schon ein Smartphone von Apple besitzt, empfiehlt sich die Apple Watch Series 5. Nicht nur ist die leicht zu bedienen, sie bietet außerdem auch unzählige Anwendungen und Fitness-Funktionen.

Setzt man hingegen auf ein Android-basiertes Smartphone, so trifft man mit derSamsung Galaxy Watch eine gute Wahl. Sie sieht nicht nur hochwertig und schick aus, sondern ist auch für Fitnessbegeisterte perfekt ausgestattet.

Mehr Informationen sowie weitere Empfehlungen lesen Sie im Test der besten Smartwatch bei AllesBeste.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Auch interessant

Kommentare