Bericht

Sparer aufgepasst: Diesen Fehler machen Deutsche mit ihrem Geld - was viele nicht wissen

In Deutschland gibt es vergleichsweise viele "Aktienmuffel".
+
In Deutschland gibt es vergleichsweise viele "Aktienmuffel".

Wie sieht das Sparverhalten der Deutschen aus? Darüber gibt eine Vermögensstudie Aufschluss, die aufhorchen lässt. Ist dieses Verhalten typisch deutsch?

  • Eine Studie bestätigt das Bild der Deutschen als "Aktienmuffel".
  • 40 Prozent des Vermögens in Deutschland befindet sich demnach in Spareinlagen oder Bargeld.
  • Damit könnten Sparer* trotz Nullzinspolitik langfristig attraktive Renditen am Finanzmarkt verpassen.

"Aktienmuffel" - So legen die Deutschen ihr Geld lieber an

Wie sieht das Sparverhalten* hierzulande aus? Mit dieser Frage beschäftigt sich der "Business Insider", der auf eine von der Beratungsfirma Boston Consulting Group (BCG) veröffentlichte Vermögensstudie verweist. Die mit dem "Global Wealth Report" veröffentlichte Studie lasse auch Rückschlüsse auf das Sparverhalten* der Deutschen zu, schreibt das Portal - es bestätige sich dadurch erneut das Bild, dass die Deutschen "Aktienmuffel" seien, heißt es auf "Businessinsider.de" - ein "großer Fehler", den die Deutschen mit ihrem Geld machen würden.

Hier ein paar Zahlen: Die Autoren der Studie schreiben dem Bericht des "Business Insider" zufolge, dass sich im Jahr 2019 40 Prozent des Vermögens in Deutschland in Sparanlagen oder Bargeld befunden habe. "Das sind zehn Prozent mehr als der Durchschnitt in Westeuropa. Auf dieses Geld erhalten die Deutschen gar keine oder nur minimale Zinsen, die nicht attraktiv sind*", heißt es auf "Businessinsider.de".

Lesen Sie hier: Kleingeld aufs Konto zahlen? Sparer aufgepasst - es könnte teuer werden

Gute DAX-Entwicklung - Vermögensanstieg in Deutschland

Dabei ist, wie die Boston Consulting Group auf ihrer Internetseite über die Studie berichtet, das Finanzvermögen der Deutschen von 2018 auf 2019 insgesamt gestiegen – "währungsbereinigt um rund 6,4 Prozent auf 7,7 Billionen US-Dollar". Mit dieser Entwicklung liege Deutschland nach wie vor im weltweiten Vergleich des Gesamtvermögens auf dem fünften Platz. "Der Anstieg ist zum einen auf die starke Entwicklung des DAX zurückzuführen, zum anderen auf das erfolgreiche volkswirtschaftliche Jahr 2019 mit einem Zuwachs des Brutto­inlandprodukts zum zehnten Mal in Folge", so Anna Zakrzewski, Autorin der Studie, die dem Bericht zufolge gleichzeitig darauf hinweist, dass die Deutschen 2019 eine gute Chance der Vermögenssteigerung verpasst hätten.

Lesen Sie zudem: Steuererklärung 2019: Diese Posten bringen Ihnen viel Geld vom Staat zurück

Im Vergleich: Niedrige Aktienquote in Deutschland

So weist dem Bericht des "Business Insider" zufolge auch eine Studie des Deutschen Aktieninstituts (DAI) darauf hin, dass die Aktienquote 2019 in Deutschland nur bei rund 15 Prozent gelegen habe. Nur jeder Siebte hierzulande verfüge damit über Aktien oder Fonds, mit denen er von der Finanzmarktentwicklung profitiere.

Die Autorin der BCG-Studie habe zwar auch betont: "In Zeiten von Corona, wo eine höhere Volatilität der Märkte zu erwarten ist, kann ein konservatives Anlageverhalten allerdings auch von Vorteil sein." Doch, so das Fazit auf "Businessinsider.de": "Wer langfristig sein Geld am Finanzmarkt investiert, braucht sich darüber keine Sorgen zu machen. Es gab noch keinen Zeitraum, in denen Anleger Verluste erlitten haben, wenn sie mindestens 15 Jahre ihr Geld am Aktienmarkt investiert hatten. Im Schnitt erzielen Aktien dabei eine Rendite von rund sieben Prozent pro Jahr." Je früher man daher damit anfange, Geld in Aktien anzulegen oder mithilfe eines Sparplans in Fonds oder ETFs zu sparen, desto geringer sei das Risiko eines Wertverlusts.

Lesen Sie hier: Mit Karte bezahlen: Achtung, so teuer kann das werden

Sparpläne für Vermögen im Alter

"Auch kleine Beträge ab 25 Euro reichen zunächst, um langfristig vom Zinseszinseffekt am Finanzmarkt zu profitieren", schreibt "Businessinsider.de" zudem. "Stockt man die Summe mit steigendem Gehalt nach und nach auf, bildet man so die Grundlage für ein Vermögen im Alter."

Auch interessant: Vermeintlicher Einkaufswagen-Trick: Bei Aldi ist man offenbar alles andere als begeistert

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

ahu

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesen

Diese zehn Tipps sollten Sie unbedingt befolgen, bevor Sie Aktien kaufen 
Diese zehn Tipps sollten Sie unbedingt befolgen, bevor Sie Aktien kaufen 

Kommentare