Spezielles Sportprogramm

Zehn Stunden Training pro Woche: Auf dieses Fitnessprogramm schwört Jennifer Aniston

Ihren Traumkörper verdankt Jennifer Aniston nicht nur guten Genen.
+
Ihren Traumkörper verdankt Jennifer Aniston nicht nur guten Genen.

Jennifer Aniston zählt nicht nur zu den gefragtesten Schauspielerinnen: Für viele ist sie die Traumfrau schlechthin. Ihr Personal Trainer verrät jetzt eines ihrer Geheimnisse.

  • Am 11. Februar feierte Jennifer Aniston ihren 51. Geburtstag - und beweist: Nicht nur blutjunge Frauen können mit einem fitten Körper punkten.
  • Anistons Traumkurven haben nicht nur mit guten Genen zu tun: Die Schauspielerin treibt viel Sport*, um ihren Körper zu definieren.
  • Ihrem Personal Trainer Leyon Azubuike zufolge trainiert Aniston bis zu zehneinhalb Stunden pro Woche - und folgt dabei einem bestimmten Trainingsplan.

Periodisierung ist das Zauberwort: Nach diesem System bringt sich Jennifer Aniston in sportliche Höchstform. Periodisiertes Training bedeutet, dass Sportler in bestimmten Zeitabschnitten das Trainingsprogramm systematisch verändern. Der Wechsel an verschiedenen Sportarten und auch das Variieren der Belastungsintensität führt dazu, dass die Leistung langfristig verbessert wird. Ebenfalls ein Merkmal der Periodisierung im Training: Je länger trainiert wird, desto niedriger die Intensität. Je weniger Zeit für das Sportprogramm zur Verfügung steht, desto intensiver wird gesportelt.

Doch was heißt das konkret bei Schauspielerin Jennifer Aniston? Ihr Personal Trainer Leyon Azubuike hat aus dem Nähkästchen geplaudert.

Lesen Sie auch: Reverse Dieting: Personal Trainerin von Kim Kardashian schwört auf diesen Fitness-Trend.

Periodisierung: Immer neue Reize stärken die Muskeln und verbessern die Leistung konstant

Bei Aniston sieht periodisiertes Training zum Beispiel so aus: Sie startet mit einem 45-minütigen Workout täglich in der ersten Phase und steigert sich von Tag zu Tag, indem sie die Anzahl der Übungssätze steigert oder anstrengendere Übungen einbaut. "Wir boxen, machen Seilsprünge, Krafttraining* und arbeiten viel mit Widerstandsbändern", so Anistons Personal Trainer Azubuike. Er organisiere das Training immer so, dass es stetig schwieriger und Aniston beständig herausgefordert werde, zitiert ihn das Portal Women's Health.  

Das Ziel des abwechslungsreichen Trainings, das in Intensität und Dauer variiert: Die Muskeln bekommen so immer neue Reize und werden so nachhaltig gestärkt. Insgesamt sind es rund eineinhalb Stunden täglich, die Jennifer Aniston ihrem Sportprogramm widmet. Dabei gehen sie und ihr Trainer aber nicht wie besessen vor: Je nachdem, was Anistons Terminkalender vorsieht, wandelt ihr Trainer das Fitnessprogramm ab: "Wenn ich weiß, dass ein Dreh ansteht, werde ich am Vortag nicht ihre Beine zerstören", so Azubuike. Wenn es passt, wird hart gearbeitet, wenn nicht, sind auch mal nur leichte Übungen an der Tagesordnung.

Weiterlesen: Stärkt Herz und Bauchmuskeln: Der Fitnesstrend Piloxing lässt Hüftgold schmelzen.

jg

Wie Frauen ihre Muskeln richtig trainieren

Von Krafttraining in nüchternem Zustand raten Experten ab - der Körper benötigt Energie für das Training. Graham Morris/Fitness First Foto: Graham Morris
Von Krafttraining in nüchternem Zustand raten Experten ab - der Körper benötigt Energie für das Training. Graham Morris/Fitness First Foto: Graham Morris © Graham Morris
Krafttraining findet nicht nur an Geräten statt. Kurze Sprints etwa verbessern auch Ausdauer und Kraft. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn
Krafttraining findet nicht nur an Geräten statt. Kurze Sprints etwa verbessern auch Ausdauer und Kraft. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn © Monique Wüstenhagen
Frauen sprechen auf Muskeltraining genauso gut an wie Männer. Wichtig ist eine fachkundige Anleitung. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn
Frauen sprechen auf Muskeltraining genauso gut an wie Männer. Wichtig ist eine fachkundige Anleitung. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn © Tobias Hase
Im Fitnessstudio ist der Stepper eine gute Wahl, wenn neben Ausdauer auch Muskeln beansprucht werden sollen. Foto: Marius Becker/dpa-tmn
Im Fitnessstudio ist der Stepper eine gute Wahl, wenn neben Ausdauer auch Muskeln beansprucht werden sollen. Foto: Marius Becker/dpa-tmn © Marius Becker
Pierre Geisensetter ist Unternehmenssprecher von McFit. Foto: Chris Gonz/McFit/dpa-tmn
Pierre Geisensetter ist Unternehmenssprecher von McFit. Foto: Chris Gonz/McFit/dpa-tmn © Chris Gonz
Veronika Pfeffer ist National Group Fitness Manager-Produkt & Innovation bei Fitness First. Foto: Fitness First/dpa-tmn
Veronika Pfeffer ist National Group Fitness Manager-Produkt & Innovation bei Fitness First. Foto: Fitness First/dpa-tmn © Fitness First
Wilhelm Bloch ist Leiter der Abteilung Molekulare und zelluläre Sportmedizin an der Deutschen Sporthochschule Köln. Foto: DGSP/dpa-tmn
Wilhelm Bloch ist Leiter der Abteilung Molekulare und zelluläre Sportmedizin an der Deutschen Sporthochschule Köln. Foto: DGSP/dpa-tmn © DGSP

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Stille Entzündungen begünstigen chronische Krankheiten wie Krebs - wie Sie Ihr Risiko senken
Stille Entzündungen begünstigen chronische Krankheiten wie Krebs - wie Sie Ihr Risiko senken
Dieses Körperteil vergessen viele beim Duschen - darum kann es eklig enden
Dieses Körperteil vergessen viele beim Duschen - darum kann es eklig enden
Überraschend: Was unser Körpergewicht wirklich bestimmt - mehr, als nur Sport und Ernährung
Überraschend: Was unser Körpergewicht wirklich bestimmt - mehr, als nur Sport und Ernährung
Vorsicht bei Ibuprofen: Diese Dosierung verdoppelt Ihr Herzinfarkt-Risiko
Vorsicht bei Ibuprofen: Diese Dosierung verdoppelt Ihr Herzinfarkt-Risiko

Kommentare