Hausmittel und Tipps

Tipps nach einem Bienenstich: Das sollten Sie mit dem Stachel tun

Eine Biene die sticht, verliert ihr Leben. Für den Menschen ist ein Stich weniger gefährlich, aber trotzdem unangenehm. Was Sie nach einem Bienenstich tun und besser lassen sollen.

München – Bienen stechen eigentlich nur, wenn sie sich oder ihr Volk bedroht fühlen. Ansonsten ist ein Stich eher selten und vor allem unangenehm. Die Symptome eines Bienenstichs sind leichte Schmerzen, Rötungen und Schwellungen an der Einstichstelle.

Wenn Sie merken, dass Sie eine Biene gestochen hat, halten Sie die Einstichstelle sauber, um eine Infektion zu vermeiden. Wenn Sie Schmuck in der Nähe der Einstichstelle tragen, sollten Sie ihn entfernen. Schwillt beispielsweise ein Finger an, kann ein Ring einschneiden. Um das Bienengift aus dem Körper zu bekommen, sollten Sie versuchen, es aus der Wunde zu drücken. Aber nicht saugen, sonst verteilt es sich womöglich im ganzen Körper. Welche Hausmittel nach einem Bienenstich helfen, weiß 24vita.de. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden

Rubriklistenbild: © Altan Gocher/Imago

Auch interessant

Kommentare