Vorteil für Bewerber

Mit freiwilligem Engagement bei der Ausbildungssuche punkten

+
Wer sich freiwillig engagiert hat, sollte die Tätigkeiten unbedingt im Lebenslauf erwähnen. Foto: Jens Schierenbeck

Wer sich freiwillig engagiert und praktische Erfahrungen gesammelt hat, sollte dies im Lebenslauf unbedingt erwähnen. Denn damit verschaffen sich Bewerber einen deutlichen Vorteil. Welche Angaben erforderlich sind.

Nürnberg (dpa/tmn) - Mit freiwilligem Engagement können Schüler bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz punkten. Darauf weist die Bundesagentur für Arbeit hin. Bewerber können potenziellen Arbeitgebern damit Soft Skills wie Verantwortungsbewusstsein und Teamfähigkeit zeigen.

Wichtig ist, solche Tätigkeiten im Lebenslauf aufzuführen, zum Beispiel im Abschnitt "Praktische Erfahrungen". Dabei sollten Bewerber den Zeitraum sowie den Verein, die Einrichtung oder Institution nennen. Von Vorteil ist, wenn Schüler eine schriftliche Bestätigung haben. Diese fügen sie den Anlagen ihrer Bewerbung bei.

Engagieren können sich Schüler zum Beispiel als Trainer in Sportvereinen, als Streitschlichter in der Schule, bei kulturellen Einrichtungen oder bei Rettungsdiensten. Zur Orientierung bietet sich auch ein Freiwilligendienst zwischen Schulabschluss und Ausbildungsbeginn an - zum Beispiel ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ).

Tipps auf Planet-Beruf.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Frau lügt, als sie zu spät zur Arbeit kommt, durch Foto fliegt alles auf - sehen Sie es?
Frau lügt, als sie zu spät zur Arbeit kommt, durch Foto fliegt alles auf - sehen Sie es?
Psychologe enthüllt: Darum sitzen so viele unfähige Männer in Führungspositionen
Psychologe enthüllt: Darum sitzen so viele unfähige Männer in Führungspositionen
Firma zwingt Arbeitnehmer zu 15 Tagen Mindesturlaub - aus kuriosem Grund
Firma zwingt Arbeitnehmer zu 15 Tagen Mindesturlaub - aus kuriosem Grund
Achtung: Deshalb sollten Sie auf keinen Fall die Jahreszahl 2020 abkürzen
Achtung: Deshalb sollten Sie auf keinen Fall die Jahreszahl 2020 abkürzen

Kommentare