DHL

Deutsche Post vor weitreichender Änderung – Diese neue Funktion könnte vieles ändern

Die Deutsche Post führt eine neue Funktion ein, die den Versand von Briefen und Postkarten verändern wird. Das sollten Verbraucher jetzt wissen. 

  • Die Deutsche Post hat eine neue Funktion veröffentlicht.
  • Briefe und Postkarten können mit einer „mobilen Briefmarke“ selbst frankiert werden.
  • Was Sie beim Versand ohne normale Briefmarke beachten müssen.

Frankfurt – In Zeiten von Smartphone und Co. kommt es nicht mehr ganz so häufig vor, dass man mit der Deutschen Post einen Brief verschickt. Denn statt seine Freunde per Brief auf dem neuesten Stand zu halten, genügt ein einfaches Statusupdate auf WhatsApp oder Facebook. Wird doch mal ein Brief verschickt, dann handelt es sich oft um wichtige Post für Ämter, die Bank oder den Arbeitgeber. Denn auf wichtigen, rechtlichen Dokumenten braucht es oft noch eine handschriftliche Unterschrift. Um so schlimmer ist es, wenn dann keine Briefmarke mehr im Haus ist.

Doch statt sich in der Poststelle wegen neuer Briefmarken anstellen zu müssen, gibt es jetzt eine neue Möglichkeit, Briefe zu verschicken. Und zwar ganz ohne Briefmarke. Stattdessen reicht ein Smartphone und ein Stift.

Deutsche Post vor großen Änderung: Briefmarke vergessen? – Das kann teuer werden

Milliarden von Briefen werden in Deutschland jährlich verschickt. Die meisten davon ordnungsgemäß mit einer Briefmarke versehen. Wurde die Briefmarke vergessen oder die letzte Porto-Erhöhung verpasst, kommt der Brief nicht an. Die Deutsche Post sendet ihn dann meist an den Absender zurück. Doch wenn diesem „betriebliche Gründe“ entgegenstehen, kann der Brief auch an den Empfänger weitergeleitet werden, erklärt die Deutsche Post. Aber das wird teuer, denn dann wird ein sogenanntes Einziehungsentgelt fällig, dass entweder Empfänger oder Absender bezahlen müssen. Diesen Ärger vermeidet die neue Funktion bei der Post, denn normale Briefmarken werden dann nicht mehr gebraucht.

Art der PostEinziehungsentgelt (je Einzelsendung) im Nationalen Versand
Postkarte oder Standardbrief0,70 Euro
Großbrief oder Maxibrief2,00 Euro
Buchsendung oder Warensendung2,00 Euro
Quelle: Deutsche Post

Deutsche Post mit wichtiger Änderung: Brief ganz einfach ohne Briefmarke verschicken

Aber wie genau funktioniert der Versand von Post ohne handelsübliche Briefmarke? Dafür benötigen Sie die App der Deutschen Post, genannt „Post & DHL App“. Diese kann im App-Store oder Google Play Store auf ihr Smartphone heruntergeladen werden. Registrieren muss man sich nicht, um die Funktion zu nutzen. Wichtig ist, dass Sie ein PayPal-Konto hinterlegen, damit Sie die Portokosten auch bezahlen können. Bei der alten Version „Handyporto“ war es noch möglich, die Rechnung über die Handynummer zu begleichen. Das ist mit der mobilen Briefmarke nicht mehr möglich.

Anschließend kann es losgehen. Zuerst muss die Versandart in der App ausgewählt werden. Wichtig ist hier, dass der Versand ohne Briefmarke in dieser Funktion nur auf Deutschland beschränkt ist. Wenn sie Briefe oder Postkarten ins Ausland verschicken müssen, können Sie diese Funktion bisher nicht nutzen. Auch Pakete können nicht mit der mobilen Briefmarke versendet werden. Die Funktion ist auf die Produkte Postkarte, Standardbrief, Kompaktbrief und Großbrief beschränkt.

Deutsche Post: Mit einer neuen Funktion können sie auf normale Briefmarken verzichten. (Symbolbild)

Neue Funktion bei der Deutschen Post: Das müssen Sie bei der mobilen Briefmarke beachten

Anschließend müssen Sie den „Code zum Beschriften“ auswählen. Danach können Sie die sogenannte mobile Briefmarke bezahlen. Diese kostet genauso viel, wie eine normale Briefmarke, einen Aufpreis gibt für die Funktion nicht. Haben Sie ihr Porto an die Deutsche Post bezahlt, erhalten Sie einen Code. Er besteht aus dem Wort „#PORTO“ und einer Zeichenfolge aus acht Stellen. Beachten sollten Sie dabei, dass dieser Code nur 14-Tage lang gültig ist. Danach können Sie ihn nicht mehr nutzen. Anschließend benötigen Sie nur noch einen Stift.

Denn statt der Briefmarke müssen Sie ihren Brief oder ihre Postkarte jetzt mit dem Code aus der App versehen. Schreiben Sie ihn an die Stelle, an die Sie normalerweise die Marke kleben würden. Bei Briefen oder Postkarten ist dieser Bereich meist ein Kasten rechts oben. Achtung: Der Code sollte nicht über die Ränder des Kastens herausragen. Verwenden Sie zum Schreiben einen dunklen Kugelschreiber oder feinen Filzstift, damit der Code gut leserlich ist. Wichtig ist außerdem, den Code zweizeilig aufzuschreiben. In die Erste Zeile kommt nur der Begriff „#Porto“, darunter die achtstellige Zeichenfolge.

  • Wie nutze ich die mobile Briefmarke?
  • Schritt 1: App „Post &DHL“ herunterladen und PayPal Daten hinterlegen.
  • Schritt 2: Porto und „Code zum Beschriften“ auswählen.
  • Schritt 3: Code zweizeilig auf den Brief schreiben.

Deutsche Post: Was geschieht mit nicht genutzten Codes der Funktion „Handyporto“?

Und damit ist ihr Brief mit der mobilen Briefmarke frankiert und kann in den nächsten Briefkasten wandern. Falls sie aus Versehen eine falsche Briefmarke gekauft haben, können Sie die auch stornieren. Die Deutsche Post bietet dafür ein Kontaktformular an. Wenn sie noch die vorhergehende Funktion „Handyporto“ genutzt haben, dann können Sie nicht genutzte Codes übergangsweise noch für den Versand nutzen, wie die Deutsche Post mitteilt. (Sophia Lother) *fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Deutsche Post: Mit einer neuen Funktion können Sie auf normale Briefmarken verzichten. (Symbolfoto)

Nicht immer kommen ordentlich frankierte Briefe aber auch beim gewünschten Empfänger an. Nach einer skurrilen Verwechslung bei der Deutschen Post* landete die Hausarbeit eines Stundenten plötzlich an einem ganz anderen Ort.

Rubriklistenbild: © Norbert Fellechner/imago-images

Auch interessant

Meistgelesen

Gebrauchtwagenkauf: Vorsicht vor fieser Masche - Die Fälle in Deutschland häufen sich
Gebrauchtwagenkauf: Vorsicht vor fieser Masche - Die Fälle in Deutschland häufen sich

Kommentare