Keime und Bakterien

Bei welcher Temperatur werden Geschirrtücher gewaschen?

Bei der Wäsche sollten Sie Keime und Bakterien in Geschirrtüchern abtöten.
+
Bei der Wäsche sollten Sie Keime und Bakterien in Geschirrtüchern abtöten.

Geschirrtücher sind in so gut wie jedem Haushalt täglich im Einsatz. Deshalb ist Hygiene hier besonders wichtig: Wie werden sie richtig gewaschen?

  • Auf Geschirrtüchern sammeln sich viele Keime und Bakterien an.
  • Darum sollten Sie eine regelmäßige Wäsche nicht vernachlässigen.
  • Was Sie zu Temperatur, Waschgang und Weichspüler beachten müssen.

Wenn viel gekocht wird, sind Geschirrtücher oft mehrmals am Tag im Einsatz und kommen mit verschiedenen Lebensmitteln in Kontakt. Darum sollten sie mindestens einmal in der Woche, am besten zweimal, gewechselt werden. So vermeiden Sie, dass hinterlassene Keime* auf anderes Geschirr übertragen wird. Aber wie werden Geschirrtücher in der Wäsche hygienisch rein?

40 Grad, 60 Grad oder 90 Grad? Bei welcher Temperatur Sie Geschirrtücher waschen sollten

Geschirrtücher sollten mindestens bei 40 Grad gewaschen werden, damit Keime abgetötet werden. Meist reicht das aber nicht aus, weshalb die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) dazu rät, Spüllappen und Putztücher genauso wie Handtücher, Waschlappen, Bettwäsche und Unterwäsche bei mindestens 60 Grad* zu waschen. Eine 90-Grad-Wäsche macht laut dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) allgemein nur bei akut übertragbaren Krankheiten oder bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem Sinn.

Geschirrtücher waschen: Welches Waschmittel und welches Programm?

Sowohl BZgA als auch BfR raten zur Abtötung von Bakterien zu einem bleichhaltigen Vollwaschmittel im Vollwaschgang - insbesondere wenn nur mit 30 oder 40 Grad gewaschen werden soll. Die meisten Materialien, aus denen Geschirrtücher gemacht sind, können auch bedenkenlos bei höheren Temperaturen gewaschen werden. Achten Sie einfach auf die Angaben auf dem Herstelleretikett.

Auch interessant: Handtücher richtig waschen - das müssen Sie jetzt beachten.

Welche Wäsche kann ich nicht mit Geschirrtüchern waschen?

Da sich auf Küchentextilien Lebensmittelkeime wie Salmonellen befinden können, sollten Geschirrtücher oder Spüllappen immer separat gewaschen werden, wie das BfR laut dem Online-Portal T-Online erklärt. Das liegt auch daran, dass Geschirrtücher bei höheren Temperaturen als zum Beispiel Jeans oder Feinwollpullover gewaschen werden müssen.

Geschirrtücher waschen: Braucht es einen Weichspüler?

Beim Waschen von Geschirrtüchern reicht ein Vollwaschmittel völlig aus. Weichspüler vermindern zudem auf Dauer die Trockenfähigkeit der Tücher.

Umfrage: Welches Möbelhaus besuchen Sie am liebsten?

Lesen Sie auch: Darum können Sie beim Waschen von Baumwolle ganz viel falsch machen.

Wie oft wechseln Sie eigentlich Klobürste, Putzlappen & Co.?

Mit dem Schwamm verteilen Sie den Schmutz eher, als dass Sie ihn entfernen. Wechseln Sie Ihn wöchentlich. Wahlweise können Sie ihn auch heiß in der Waschmaschine waschen, dass alle Keime entfernt werden.
Mit dem Schwamm verteilen Sie den Schmutz eher, als dass Sie ihn entfernen. Wechseln Sie Ihn wöchentlich. Wahlweise können Sie ihn auch heiß in der Waschmaschine waschen, dass alle Keime entfernt werden. © pixabay
In den Furchen der Schneidebretter können sich Essensreste ansammeln, die sich selbst durch sorgfältiges Säubern nicht entfernen lassen. Deshalb sind sie nach zwölf Monaten auszutauschen.
In den Furchen der Schneidebretter können sich Essensreste ansammeln, die sich selbst durch sorgfältiges Säubern nicht entfernen lassen. Deshalb sind sie nach zwölf Monaten auszutauschen. © pixabay
Geschirrtücher sind hervorragende Nistplätze für Keime. Um dem Vorzubeugen sollten sie regelmäßig bei 60 Grad gewaschen und zweimal in der Woche ausgetauscht werden.
Geschirrtücher sind hervorragende Nistplätze für Keime. Um dem Vorzubeugen sollten sie regelmäßig bei 60 Grad gewaschen und zweimal in der Woche ausgetauscht werden. © pixabay
In Kopfkissen sammelt sich über die Jahre Talg und Harnstoff von verlorenen Haaren, Schuppen und durchschwitzten Nächten an. Deshalb ist es zu empfehlen, nach drei Jahren neue zu kaufen.
In Kopfkissen sammelt sich über die Jahre Talg und Harnstoff von verlorenen Haaren, Schuppen und durchschwitzten Nächten an. Deshalb ist es zu empfehlen, nach drei Jahren neue zu kaufen. © pixabay
Zahnbürsten sind nach drei Monaten auszutauschen - und nicht erst, wenn die Borsten in alle Richtungen abstehen. Nach einer Erkältung sollten Sie sich sofort Ersatz suchen.
Zahnbürsten sind nach drei Monaten auszutauschen - und nicht erst, wenn die Borsten in alle Richtungen abstehen. Nach einer Erkältung sollten Sie sich sofort Ersatz suchen. © pixabay
Auch Cremes sind auszuwechseln - und zwar alle zwölf Monate. Generell sollte nur mit sauberen Händen in die Creme gefasst werden. Durch die feuchte Umgebung haben Bakterien nämlich einen guten Nährboden.
Auch Cremes sind auszuwechseln - und zwar alle zwölf Monate. Generell sollte nur mit sauberen Händen in die Creme gefasst werden. Durch die feuchte Umgebung haben Bakterien nämlich einen guten Nährboden. © dpa
Toilettenbürsten bekommen in ihrem Leben auch so einiges zu sehen - und sollten deswegen zweimal im Jahr gewechselt werden. Bei längerer Nutzung werden Keime auch nicht mehr entfernt, sondern nur noch weiter verteilt.
Toilettenbürsten bekommen in ihrem Leben auch so einiges zu sehen - und sollten deswegen zweimal im Jahr gewechselt werden. Bei längerer Nutzung werden Keime auch nicht mehr entfernt, sondern nur noch weiter verteilt. © pixabay
Behälter aus Plastik sollten alle acht bis zwölf Monate neu gekauft werden. Durch häufiges Waschen oder Aufwärmen in der Mikrowelle tritt der Weichmacher Bisphenol A heraus - und der ist krankheitserregend. Behälter mit der Kennzeichnung "BPA free" sind frei von dieser Substanz.
Behälter aus Plastik sollten alle acht bis zwölf Monate neu gekauft werden. Durch häufiges Waschen oder Aufwärmen in der Mikrowelle tritt der Weichmacher Bisphenol A heraus - und der ist krankheitserregend. Behälter mit der Kennzeichnung "BPA free" sind frei von dieser Substanz. © iStock / joebelanger
Kontaktlinsenbehälter sind alle drei Monate zu wechseln, da sich in der Lösung gerne Pilze und Keime ansiedeln. Diese gelangen über kurz oder lang auf die Linsen und somit auch auf die Augen.
Kontaktlinsenbehälter sind alle drei Monate zu wechseln, da sich in der Lösung gerne Pilze und Keime ansiedeln. Diese gelangen über kurz oder lang auf die Linsen und somit auch auf die Augen. © iStock / marietjieopp
Auf Platz 1 der schmutzigsten Haushaltsutensilien steht der Wischmopp. Circa eine Milliarde Bakterien tummeln sich darauf herum und sollte deshalb alle zwei Monate ausgetauscht werden. Abnehmbare Lappen müssen nach jeder Nutzung unter 60 Grad ohne Weichspüler gewaschen werden.
Auf Platz 1 der schmutzigsten Haushaltsutensilien steht der Wischmopp. Circa eine Milliarde Bakterien tummeln sich darauf herum und sollte deshalb alle zwei Monate ausgetauscht werden. Abnehmbare Lappen müssen nach jeder Nutzung unter 60 Grad ohne Weichspüler gewaschen werden. © pixabay

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare