Keine Freizeit?

"Das Leben ist zu kurz": Mutter sorgt mit strammen Putzplan für Entsetzen

+
Beim Putzen scheiden sich oft die Geister.

Eine Mutter sorgt mit einem Putzplan für Aufregung: Für den Geschmack einiger Nutzer ist dieser viel zu stramm - und lässt kaum Freizeit. Aber entscheiden Sie selbst...

Was das Putzen und dessen Häufigkeit angeht, so hat jeder seine eigenen Vorstellungen. Eine britische Mutter teilte vor Kurzem einen persönlichen Putzplan, den sie für angemessen hält und teilte ihn mit anderen Putz-Interessierten in der privaten Facebook-Gruppe "Organise my UK home". Dort tönte es von allen Seiten: "Das Leben ist zu kurz."

Mutter offenbart Putzplan - Nutzer zeigen sich erschrocken

Ihren Beitrag kommentierte die Mutter, die den Namen Gemma trägt, mit den Worten: "Klingt doch ganz richtig so, oder?" Dieser beinhaltet einen detaillierten Putzplan, der nach der Häufigkeit unterteilt ist, in der gewisse Haushaltsaufgaben erledigt werden sollten. So gibt es bestimmte Reinigungsvorhaben, die jeden Tag, einmal pro Woche, einmal pro Monat, einmal alle drei bis sechs Monate und einmal im Jahr durchgeführt werden müssten.

Zu den täglichen Aufgaben zählt in dem Putzplan zum Beispiel, dass die Wäsche gemacht, die Badezimmeroberflächen gereinigt oder die Toilette gereinigt werden sollten. Jede Woche muss dann die Mikrowelle geschrubbt sowie Böden gewischt und Möbel abgesaugt werden. Dafür muss man nur alle drei bis sechs Monate der Kühlschrank säubern und die Matratze saugen - die Fenster sind einmal im Jahr an der Reihe. 

Während einige Nutzer der Meinung sind, das gewisse Aufgaben zu häufig auf dem Plan stehen, finden sie das andere zu selten auftauchen, wie das Online-Portal Sun berichtet. So meint ein User: "Wenn ich meine Fenster nur einmal im Jahr putzen würde, könnten wir gar nicht mehr rausschauen."

Auch interessant: Blitz-Besuch? So kriegen Sie Ihre Wohnung in wenigen Minuten sauber.

Aber eine Meinung scheint besonders vorzuherrschen: Und zwar, dass der Putzplan viel zu zeitaufwändig sei und dass es nicht nötig sei, das Haus so oft zu reinigen. Eine Person schrieb: "Auf keinen Fall! Das Leben ist zu kurz." Eine weitere schrieb: "Niemals! Ich arbeite 14-Stunden-Schichten!"

Letztendlich bleibt es wohl jedem selbst überlassen, wie oft er sich seinen Haushaltsaufgaben widmen will. Hier finden Sie zum Beispiel einen Putzplan, an dem Sie sich ebenfalls orientieren könnten.

Lesen Sie auch: Wie oft muss ich putzen? Zu oft kann sogar schädlich sein.

Wie oft wechseln Sie eigentlich Klobürste, Putzlappen & Co.?

Mit dem Schwamm verteilen Sie den Schmutz eher, als dass Sie ihn entfernen. Wechseln Sie Ihn wöchentlich. Wahlweise können Sie ihn auch heiß in der Waschmaschine waschen, dass alle Keime entfernt werden.
Mit dem Schwamm verteilen Sie den Schmutz eher, als dass Sie ihn entfernen. Wechseln Sie Ihn wöchentlich. Wahlweise können Sie ihn auch heiß in der Waschmaschine waschen, dass alle Keime entfernt werden. © pixabay
In den Furchen der Schneidebretter können sich Essensreste ansammeln, die sich selbst durch sorgfältiges Säubern nicht entfernen lassen. Deshalb sind sie nach zwölf Monaten auszutauschen.
In den Furchen der Schneidebretter können sich Essensreste ansammeln, die sich selbst durch sorgfältiges Säubern nicht entfernen lassen. Deshalb sind sie nach zwölf Monaten auszutauschen. © pixabay
Geschirrtücher sind hervorragende Nistplätze für Keime. Um dem Vorzubeugen sollten sie regelmäßig bei 60 Grad gewaschen und zweimal in der Woche ausgetauscht werden.
Geschirrtücher sind hervorragende Nistplätze für Keime. Um dem Vorzubeugen sollten sie regelmäßig bei 60 Grad gewaschen und zweimal in der Woche ausgetauscht werden. © pixabay
In Kopfkissen sammelt sich über die Jahre Talg und Harnstoff von verlorenen Haaren, Schuppen und durchschwitzten Nächten an. Deshalb ist es zu empfehlen, nach drei Jahren neue zu kaufen.
In Kopfkissen sammelt sich über die Jahre Talg und Harnstoff von verlorenen Haaren, Schuppen und durchschwitzten Nächten an. Deshalb ist es zu empfehlen, nach drei Jahren neue zu kaufen. © pixabay
Zahnbürsten sind nach drei Monaten auszutauschen - und nicht erst, wenn die Borsten in alle Richtungen abstehen. Nach einer Erkältung sollten Sie sich sofort Ersatz suchen.
Zahnbürsten sind nach drei Monaten auszutauschen - und nicht erst, wenn die Borsten in alle Richtungen abstehen. Nach einer Erkältung sollten Sie sich sofort Ersatz suchen. © pixabay
Auch Cremes sind auszuwechseln - und zwar alle zwölf Monate. Generell sollte nur mit sauberen Händen in die Creme gefasst werden. Durch die feuchte Umgebung haben Bakterien nämlich einen guten Nährboden.
Auch Cremes sind auszuwechseln - und zwar alle zwölf Monate. Generell sollte nur mit sauberen Händen in die Creme gefasst werden. Durch die feuchte Umgebung haben Bakterien nämlich einen guten Nährboden. © dpa
Toilettenbürsten bekommen in ihrem Leben auch so einiges zu sehen - und sollten deswegen zweimal im Jahr gewechselt werden. Bei längerer Nutzung werden Keime auch nicht mehr entfernt, sondern nur noch weiter verteilt.
Toilettenbürsten bekommen in ihrem Leben auch so einiges zu sehen - und sollten deswegen zweimal im Jahr gewechselt werden. Bei längerer Nutzung werden Keime auch nicht mehr entfernt, sondern nur noch weiter verteilt. © pixabay
Behälter aus Plastik sollten alle acht bis zwölf Monate neu gekauft werden. Durch häufiges Waschen oder Aufwärmen in der Mikrowelle tritt der Weichmacher Bisphenol A heraus - und der ist krankheitserregend. Behälter mit der Kennzeichnung "BPA free" sind frei von dieser Substanz.
Behälter aus Plastik sollten alle acht bis zwölf Monate neu gekauft werden. Durch häufiges Waschen oder Aufwärmen in der Mikrowelle tritt der Weichmacher Bisphenol A heraus - und der ist krankheitserregend. Behälter mit der Kennzeichnung "BPA free" sind frei von dieser Substanz. © iStock / joebelanger
Kontaktlinsenbehälter sind alle drei Monate zu wechseln, da sich in der Lösung gerne Pilze und Keime ansiedeln. Diese gelangen über kurz oder lang auf die Linsen und somit auch auf die Augen.
Kontaktlinsenbehälter sind alle drei Monate zu wechseln, da sich in der Lösung gerne Pilze und Keime ansiedeln. Diese gelangen über kurz oder lang auf die Linsen und somit auch auf die Augen. © iStock / marietjieopp
Auf Platz 1 der schmutzigsten Haushaltsutensilien steht der Wischmopp. Circa eine Milliarde Bakterien tummeln sich darauf herum und sollte deshalb alle zwei Monate ausgetauscht werden. Abnehmbare Lappen müssen nach jeder Nutzung unter 60 Grad ohne Weichspüler gewaschen werden.
Auf Platz 1 der schmutzigsten Haushaltsutensilien steht der Wischmopp. Circa eine Milliarde Bakterien tummeln sich darauf herum und sollte deshalb alle zwei Monate ausgetauscht werden. Abnehmbare Lappen müssen nach jeder Nutzung unter 60 Grad ohne Weichspüler gewaschen werden. © pixabay

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Matratzen-Flecken: Dieser Trick lässt sie im Handumdrehen verschwinden
Matratzen-Flecken: Dieser Trick lässt sie im Handumdrehen verschwinden
Jeans in die Waschmaschine geben? Darum sollten Sie das keinesfalls tun
Jeans in die Waschmaschine geben? Darum sollten Sie das keinesfalls tun
Vergnügter Kunde überhört Klingeln des DHL-Boten - der flippt aus
Vergnügter Kunde überhört Klingeln des DHL-Boten - der flippt aus
Zorniger DHL-Bote holt zum Rundumschlag gegen Black-Friday-Kunden aus
Zorniger DHL-Bote holt zum Rundumschlag gegen Black-Friday-Kunden aus

Kommentare