Langzeitdünger gefragt

Oleander richtig düngen: Das braucht die Kübelpflanze im Sommer

Zu sehen ist ein Oleanderstrauch, den dem Tausende pinke Blüten blühen. Auf einer der Blüten sitzt ein braun-gelblicher Schmetterling (Symbolbild).
+
Um solche Blüten zu produzieren, braucht Oleander den richtigen Dünger (Sybolbild).

Oleander ist auf fast jedem Balkon oder jeder Terrasse zu finden und gehört zu den beliebtesten Kübelpflanzen. Im Sommer ist richtiges Düngen wichtig.

Bonn – Mitte Juni beginnt die Blütezeit des Oleanders und somit auch die Zeit der Balkone und Terrassen. Endlich zeigt der Oleander wieder seine rosa, weißen und roten Blüten und verschönert damit so manche Sitzecke. Damit die Blüten aber auch ordentlich heranwachsen und lange blühen, braucht der Oleander die richtige Pflege. Dabei ist vor allem der Dünger entscheidend*, wie 24garten.de* berichtet.

Sobald der Oleander im Freien steht, ist die erste Ration Dünger nötig. Dafür verwenden Gärtnerinnen und Gärtner am besten einen Langzeitdünger, der auf mediterrane Pflanzen zugeschnitten ist. Diesen arbeiten sie in die Erde des Oleanders vorsichtig ein und geben eine Schicht neue Erde zum Abschluss darauf. Bis in den September hinein ist dann alle drei bis vier Wochen eine weitere Ration Dünger notwendig. Am besten nutzen Pflanzenfans dafür Flüssigdünger, den sie beim Gießen direkt mit in die Kanne geben. Nutzen Gartenfans keinen Langzeitdünger zu Beginn, ist wöchentliches Düngen angesagt. Der Phosphoranteil im Dünger sollte dabei hoch sein. Im Herbst braucht Oleander dann keinen Dünger mehr, denn nun folgt die Ruhepause. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Meistgelesen

Maiszünsler bekämpfen: Drohnen helfen bei der Ausbringung von Nützlingen
Wohnen
Maiszünsler bekämpfen: Drohnen helfen bei der Ausbringung von Nützlingen
Maiszünsler bekämpfen: Drohnen helfen bei der Ausbringung von Nützlingen

Kommentare