Genialer Trick

So bekommen Sie Ihr Schneidebrett in einer Minute keimfrei

+
Beim Schneidebrett reicht Abwaschen allein nicht aus - Sie sollten noch etwas tun, um es wirklich sauber zu bekommen.

Das Schneidebrett kommt fast täglich in der Küche zum Einsatz - und kommt mit vielen Lebensmitteln in Kontakt. Deshalb reicht ein einfacher Abwasch oft nicht aus.

Schließlich bleiben vor allem bei Holzschneidebrettern in den kleinen Ritzen viele Lebensmittelreste hängen. Dadurch steigert sich die Gefahr, dass sich auch irgendwann Keime und Bakterien in den Rillen bequem machen.

Um diese loszuwerden, reicht es in der Regel nicht aus, das Schneidebrett normal mit Spülmittel abzuwaschen - und schließlich will man nicht, dass sich die Keime später auf andere Lebensmittel übertragen. Deshalb sollten Sie nach dem Abwasch noch eine Sache machen.

Schneidebrett desinfizieren: Diesen Trick müssen Sie probieren

Dazu brauchen Sie nur Ihre Mikrowelle: Denn durch Hitze werden Keime und Bakterien bekanntlich abgetötet. Legen Sie Ihr abgewaschenes Holzbrett also bei höchster Temperatur für rund eine Minute in die Mikrowelle - und schon ist es desinfiziert.

Sie wollen es nicht in die Mikrowelle stellen und trotzdem alle Bakterien loswerden? Es gibt einen weiteren Trick, Ihre Schneidebretter keimfrei zu bekommen.

Stimmen Sie ab: Desinfizieren Sie Ihre Schneidebretter?

Wie oft wechseln Sie eigentlich Klobürste, Putzlappen & Co.?

Mit dem Schwamm verteilen Sie den Schmutz eher, als dass Sie ihn entfernen. Wechseln Sie Ihn wöchentlich. Wahlweise können Sie ihn auch heiß in der Waschmaschine waschen, dass alle Keime entfernt werden.
Mit dem Schwamm verteilen Sie den Schmutz eher, als dass Sie ihn entfernen. Wechseln Sie Ihn wöchentlich. Wahlweise können Sie ihn auch heiß in der Waschmaschine waschen, dass alle Keime entfernt werden. © pixabay
In den Furchen der Schneidebretter können sich Essensreste ansammeln, die sich selbst durch sorgfältiges Säubern nicht entfernen lassen. Deshalb sind sie nach zwölf Monaten auszutauschen.
In den Furchen der Schneidebretter können sich Essensreste ansammeln, die sich selbst durch sorgfältiges Säubern nicht entfernen lassen. Deshalb sind sie nach zwölf Monaten auszutauschen. © pixabay
Geschirrtücher sind hervorragende Nistplätze für Keime. Um dem Vorzubeugen sollten sie regelmäßig bei 60 Grad gewaschen und zweimal in der Woche ausgetauscht werden.
Geschirrtücher sind hervorragende Nistplätze für Keime. Um dem Vorzubeugen sollten sie regelmäßig bei 60 Grad gewaschen und zweimal in der Woche ausgetauscht werden. © pixabay
In Kopfkissen sammelt sich über die Jahre Talg und Harnstoff von verlorenen Haaren, Schuppen und durchschwitzten Nächten an. Deshalb ist es zu empfehlen, nach drei Jahren neue zu kaufen.
In Kopfkissen sammelt sich über die Jahre Talg und Harnstoff von verlorenen Haaren, Schuppen und durchschwitzten Nächten an. Deshalb ist es zu empfehlen, nach drei Jahren neue zu kaufen. © pixabay
Zahnbürsten sind nach drei Monaten auszutauschen - und nicht erst, wenn die Borsten in alle Richtungen abstehen. Nach einer Erkältung sollten Sie sich sofort Ersatz suchen.
Zahnbürsten sind nach drei Monaten auszutauschen - und nicht erst, wenn die Borsten in alle Richtungen abstehen. Nach einer Erkältung sollten Sie sich sofort Ersatz suchen. © pixabay
Auch Cremes sind auszuwechseln - und zwar alle zwölf Monate. Generell sollte nur mit sauberen Händen in die Creme gefasst werden. Durch die feuchte Umgebung haben Bakterien nämlich einen guten Nährboden.
Auch Cremes sind auszuwechseln - und zwar alle zwölf Monate. Generell sollte nur mit sauberen Händen in die Creme gefasst werden. Durch die feuchte Umgebung haben Bakterien nämlich einen guten Nährboden. © dpa
Toilettenbürsten bekommen in ihrem Leben auch so einiges zu sehen - und sollten deswegen zweimal im Jahr gewechselt werden. Bei längerer Nutzung werden Keime auch nicht mehr entfernt, sondern nur noch weiter verteilt.
Toilettenbürsten bekommen in ihrem Leben auch so einiges zu sehen - und sollten deswegen zweimal im Jahr gewechselt werden. Bei längerer Nutzung werden Keime auch nicht mehr entfernt, sondern nur noch weiter verteilt. © pixabay
Behälter aus Plastik sollten alle acht bis zwölf Monate neu gekauft werden. Durch häufiges Waschen oder Aufwärmen in der Mikrowelle tritt der Weichmacher Bisphenol A heraus - und der ist krankheitserregend. Behälter mit der Kennzeichnung "BPA free" sind frei von dieser Substanz.
Behälter aus Plastik sollten alle acht bis zwölf Monate neu gekauft werden. Durch häufiges Waschen oder Aufwärmen in der Mikrowelle tritt der Weichmacher Bisphenol A heraus - und der ist krankheitserregend. Behälter mit der Kennzeichnung "BPA free" sind frei von dieser Substanz. © iStock / joebelanger
Kontaktlinsenbehälter sind alle drei Monate zu wechseln, da sich in der Lösung gerne Pilze und Keime ansiedeln. Diese gelangen über kurz oder lang auf die Linsen und somit auch auf die Augen.
Kontaktlinsenbehälter sind alle drei Monate zu wechseln, da sich in der Lösung gerne Pilze und Keime ansiedeln. Diese gelangen über kurz oder lang auf die Linsen und somit auch auf die Augen. © iStock / marietjieopp
Auf Platz 1 der schmutzigsten Haushaltsutensilien steht der Wischmopp. Circa eine Milliarde Bakterien tummeln sich darauf herum und sollte deshalb alle zwei Monate ausgetauscht werden. Abnehmbare Lappen müssen nach jeder Nutzung unter 60 Grad ohne Weichspüler gewaschen werden.
Auf Platz 1 der schmutzigsten Haushaltsutensilien steht der Wischmopp. Circa eine Milliarde Bakterien tummeln sich darauf herum und sollte deshalb alle zwei Monate ausgetauscht werden. Abnehmbare Lappen müssen nach jeder Nutzung unter 60 Grad ohne Weichspüler gewaschen werden. © pixabay

Auch interessant

Meistgelesen

Sie wollen ein Wespennest entfernen? Es könnten bis zu 50.000 Euro Bußgeld drohen
Sie wollen ein Wespennest entfernen? Es könnten bis zu 50.000 Euro Bußgeld drohen
Mit diesem Hausmittel entfernen Sie Rostflecken auf Edelstahl im Nu
Mit diesem Hausmittel entfernen Sie Rostflecken auf Edelstahl im Nu
Ex-Einbrecher verrät, mit welchem Fehler viele ihr Hab und Gut gefährden
Ex-Einbrecher verrät, mit welchem Fehler viele ihr Hab und Gut gefährden
Besuch bei Großmutter endet mit Teppich-Missgeschick im Badezimmer
Besuch bei Großmutter endet mit Teppich-Missgeschick im Badezimmer

Kommentare