Grüner Daumen

Zu diesem Zeitpunkt sollten Tomaten-Triebe wirklich entfernt werden

+
Tomaten brauchen viel Energie zum Reifen - daher sollte man dosiert Blätter von der Staude entfernen.

Tomaten lassen sich schnell selber ziehen, sind aber auch anfällig für allerlei Krankheiten. Wie geht man im Spätsommer mit den Tomatenstauden um, damit man noch lange ernten kann?

Bonn - Ein typischer Tipp für die Aufzucht von Tomatenpflanzen lautet: Im Spätsommer die obersten Triebe entfernen.

Tomatenpflanzen im Spätsommer: Obersten Triebe entfernen - oder doch nicht?

Das soll zum Saisonende den Tomatenstock entlasten. Sonst reifen die angelegten Früchte nicht mehr aus. Am besten die Spitzen entfernen, wenn die eigentlich unendlich weiterwachsenden Pflanzen den sechsten oder siebten Fruchttrieb ausbilden oder der Stock das obere Ende seiner Stütze oder des Spanndrahtes erreicht.

Sie können Tomatenstauden auch im Pflanzbeet anbauen: Werfen Sie einmal einen Blick auf das praktische Pflanzbeet "Belvedere". (Partner-Link)

Dem Rat widersprechen inzwischen aber manche Experten. Es habe sich im gewerblichen Tomatenanbau im Gewächshaus als günstiger erwiesen, die Pflanzen nicht zu köpfen, erläutert die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen etwa. Denn Tomatenpflanzen leiden häufig unter Pilzkrankheiten. In diesem Fall kann man bei nicht geköpften Pflanzen noch gut befallenes Laub als Gegenmaßnahme abnehmen - und gesunde Blätter wachsen nach.

Erfahren Sie hier, was Sie beim Säen von Tomaten unbedingt beachten müssen.

Darum kann es dennoch sinnvoll sein, Blätter und Triebe zum Wohl der Pflanze zu entfernen

Zum einen wenn eine Tomatenstaude heranwächst. Dann kann man immer wieder Seitentriebe entfernen, so dass die Pflanze nur einen Haupttrieb hat. Das nennt man Ausgeizen. Damit verhindert der Gärtner, dass die Pflanze viel Energie in die Entwicklung von Seitentriebe steckt. Stattdessen soll die Energie in die Bildung von Früchten und damit eine ertragreiche Ernte fließen.

Die Seitentriebe werden am besten per Hand entfernt, wenn sie noch klein sind - maximal zehn Zentimeter lang, rät die Landwirtschaftskammer. Sonst werden die Wunden am Haupttrieb zu groß.

Auch interessant: Halten Tomatenpflanzen am Fenster Stechmücken fern?

Zum anderen kann man zum Beginn der Ernte zu viele Blätter unten am Tomatenstock entfernen. Dadurch kann direkt am Stock die Luft besser zirkulieren. Das beugt Pilzkrankheiten vor. Es dürfen aber nicht zu viele Blätter weggenommen werden, da die Pflanze sonst nicht mehr ausreichend Photosynthese betreiben kann. Und das wirkt sich auf die Festigkeit, Haltbarkeit und auf den Geschmack der Früchte aus.

Daher raten die Experten: Erst kurz vor der ersten Ernte einzelne Blätter entfernen - am besten nur jene, die zu dicht hängen, krank aussehen oder den Boden berühren. Man fängt damit von unten an - zunächst bis zum ersten Fruchtansatz, später bis zum zweiten oder bei Bedarf noch weiter nach oben.

Lesen Sie auch: Balkon, Gewächshaus oder Topf? Was Sie beim Tomatenpflanzen beachten müssen.

Tomaten-Rezept im Video: selbstgemachtes Ketchup

Diese zehn Fehler können Ihren Garten ruinieren

Gießen Sie Ihren Garten eher abends? Dann machen Sie es falsch. Denn es ist immer noch so heiß, dass der Großteil der Feuchtigkeit verdunstet. Deshalb ist die Mittagszeit auch der schlechteste Zeitpunkt, um die Gießkanne auszupacken. Am besten ist es, die Pflanzen morgens gegen sechs Uhr zu bewässern.
Gießen Sie Ihren Garten eher abends? Dann machen Sie es falsch. Denn es ist immer noch so heiß, dass der Großteil der Feuchtigkeit verdunstet. Deshalb ist die Mittagszeit auch der schlechteste Zeitpunkt, um die Gießkanne auszupacken. Am besten ist es, die Pflanzen morgens gegen sechs Uhr zu bewässern. © pixabay/annawaldl
Oft wird beim Gießen nicht besonders darauf geachtet, wieviel Wasser die Pflanzen eigentlich individuell benötigen. So brauchen Sie mediterrane Pflanzen meist nicht so stark bewässern, da sie schwüles Wetter gewöhnt sind. Als Faustregel gilt: Je größer die Blätter, umso mehr Wasser benötigt die Pflanze.
Oft wird beim Gießen nicht besonders darauf geachtet, wieviel Wasser die Pflanzen eigentlich individuell benötigen. So brauchen Sie mediterrane Pflanzen meist nicht so stark bewässern, da sie schwüles Wetter gewöhnt sind. Als Faustregel gilt: Je größer die Blätter, umso mehr Wasser benötigt die Pflanze. © pixabay/annawaldl
Die meisten Hobbygärtner verlassen sich bei der Gartenpflege auf den Rasenmäher mit Fangkorb. Doch dadurch lassen Sie sich eine einfache Gelegenheit den Rasen zu düngen und vor der Hitze zu schützen, durch die Lappen gehen. Lassen Sie stattdessen den Schnitt als Mulch auf dem Rasen liegen - er versorgt ihn mit Nährstoffen und speichert Feuchtigkeit für heiße Tage.
Die meisten Hobbygärtner verlassen sich bei der Gartenpflege auf den Rasenmäher mit Fangkorb. Doch dadurch lassen Sie sich eine einfache Gelegenheit, den Rasen zu düngen und vor der Hitze zu schützen, durch die Lappen gehen. Lassen Sie stattdessen den Schnitt als Mulch auf dem Rasen liegen - er versorgt ihn mit Nährstoffen und speichert Feuchtigkeit für heiße Tage. © pixabay/Counselling
Topfpflanzen bekommen meist genauso viel Zuwendung, wie alle anderen Pflanzen im Garten - doch das ist ein Fehler. Sie brauchen mehr Wasser, da sie von weniger Erde umgeben sind, die die Feuchtigkeit speichern kann. Deshalb müssen Sie täglich ausgiebig bewässert werden. Um die weggewaschenen Nährstoffe wieder herzustellen, brauchen Topfpflanzen zudem eine regelmäßig Düngung.
Topfpflanzen bekommen meist genauso viel Zuwendung, wie alle anderen Pflanzen im Garten - doch das ist ein Fehler. Sie brauchen mehr Wasser, da sie von weniger Erde umgeben sind, die die Feuchtigkeit speichern kann. Deshalb müssen Sie täglich ausgiebig bewässert werden. Um die weggewaschenen Nährstoffe wieder herzustellen, brauchen Topfpflanzen zudem eine regelmäßig Düngung. © pixabay/KIMDAEJEUNG
Zu wenig gießen ist schlecht, aber zu viel gießen, kann auch ein Problem werden. Denn bei Staunässe fangen die Wurzeln der Pflanzen im Erdreich zu faulen an. Gießen Sie also erst wieder, wenn die oberste Erdschicht angetrocknet ist.
Zu wenig gießen ist schlecht, aber zu viel gießen kann auch ein Problem werden. Denn bei Staunässe fangen die Wurzeln der Pflanzen im Erdreich zu faulen an. Gießen Sie also erst wieder, wenn die oberste Erdschicht angetrocknet ist. © pixabay/annawaldl
Das Wasser sollte beim Gießen außerdem nicht auf den Blättern verteilt werden - wie zum Beispiel bei einem Rasensprenger. Feuchte Blätter sind nämlich der perfekte Nährboden für Krankheiten und Pilze. Zielen Sie stattdessen genau auf die Wurzeln oder nutzen Sie ein Tropfbewässerungssystem.
Das Wasser sollte beim Gießen außerdem nicht auf den Blättern verteilt werden - wie zum Beispiel bei einem Rasensprenger. Feuchte Blätter sind nämlich der perfekte Nährboden für Krankheiten und Pilze. Zielen Sie stattdessen genau auf die Wurzeln oder nutzen Sie ein Tropfbewässerungssystem. © pixabay/MIH83
Ein tolle Auswahl an Blumen und Stauden bringt nichts, wenn sie nicht richtig angeordnet sind. Pflanzen, die höher wachsen, sollten in zweiter Reihe stehen, damit die vorderen Blumen gut zu sehen sind und genügend Licht bekommen.
Schon beim Anlegen des Gartens drohen viele Fehler: Ein tolle Auswahl an Blumen und Stauden bringt nichts, wenn sie nicht richtig angeordnet sind. Pflanzen, die höher wachsen, sollten in zweiter Reihe stehen, damit die vorderen Blumen gut zu sehen sind und genügend Licht bekommen. © pixabay/Hans
Beim Anpflanzen scheint das Beet noch ganz leer zu sein - deshalb neigen Hobbygärtner gerne dazu, die Zwiebeln und Samen dicht anzuordnen. Gedeihen die Pflanzen allerdings erst einmal, wird es schnell eng im Beet. Damit sie sich nicht gegenseitig beim Wachsen behindern, sollten Sie beachten, wie hoch und breit die Pflanzen werden können.
Beim Anpflanzen scheint das Beet noch ganz leer zu sein - deshalb neigen Hobbygärtner gerne dazu, die Zwiebeln und Samen dicht anzuordnen. Gedeihen die Pflanzen allerdings erst einmal, wird es schnell eng im Beet. Damit sie sich nicht gegenseitig beim Wachsen behindern, sollten Sie beachten, wie hoch und breit die Pflanzen werden können - und dementsprechend mehr Platz einberechnen. © pixabay/Gellinger
Auch für das Düngen braucht es ein gutes Händchen. Die einen machen es zu oft, die anderen überhaupt nicht. Doch zweimal im Jahr - Frühjahr und Herbst - sollten Sie Ihren Pflanzen diese Nährstoffzufuhr gönnen. Dazu reicht es, dem Boden einfach eine gute Menge Kompost hinzuzufügen.
Auch für das Düngen braucht es ein gutes Händchen. Die einen machen es zu oft, die anderen überhaupt nicht. Doch zweimal im Jahr - Frühjahr und Herbst - sollten Sie Ihren Pflanzen diese Nährstoffzufuhr gönnen. Dazu reicht es, dem Boden einfach eine gute Menge Kompost hinzuzufügen. © pixabay/Jing
Wenn manche Pflanzen nicht so wachsen wollen, wie sie sollen, liegt das nicht immer an der Pflege - sondern am Boden selbst. Vielleicht ist er zu sauer oder kalkig, zu sandig oder zu lehmig. Deshalb dürfen Sie nicht vergessen, vorher schon eine Bodenprobe zu nehmen und diese untersuchen zu lassen - damit Sie dem Erdreich den richtigen Dünger zufügen können.
Wenn manche Pflanzen nicht so wachsen wollen, wie sie sollen, liegt das nicht immer an der Pflege - sondern am Boden selbst. Vielleicht ist er zu sauer oder kalkig, zu sandig oder zu lehmig. Deshalb dürfen Sie nicht vergessen, vorher schon eine Bodenprobe zu nehmen und diese untersuchen zu lassen - damit Sie dem Erdreich den richtigen Dünger zufügen können. © pixabay/mjordano

Auch interessant

Meistgelesen

Sie wollen ein Wespennest entfernen? Es könnten bis zu 50.000 Euro Bußgeld drohen
Sie wollen ein Wespennest entfernen? Es könnten bis zu 50.000 Euro Bußgeld drohen
Darum sollten Sie Brennnesseln im Garten auf keinen Fall entsorgen
Darum sollten Sie Brennnesseln im Garten auf keinen Fall entsorgen
Ex-Einbrecher verrät, mit welchem Fehler viele ihr Hab und Gut gefährden
Ex-Einbrecher verrät, mit welchem Fehler viele ihr Hab und Gut gefährden
Besuch bei Großmutter endet mit Teppich-Missgeschick im Badezimmer
Besuch bei Großmutter endet mit Teppich-Missgeschick im Badezimmer

Kommentare