Kreuzfahrt einst und heute

Warum auf dieser Kreuzfahrt unbedingt eine lebendige Kuh mit an Bord musste

+
Früher trugen noch ganz andere Dinge zur Entspannung der Passagiere bei als heute.

Kreuzfahrten bedeuten Erholung, Luxus und Entspannung. Dabei war es nicht immer so entspannt wie heute. Einst musste etwa immer eine Kuh mit auf Kreuzfahrt.

Kreuzfahrtschiffe laden ein, Passagiere rundum zu verwöhnen, ihnen alles zu bieten, was das Herz begehrt - von 5-Sterne-Menüs bis hin zu großen Musik-Events. Doch nicht immer waren Kreuzfahrten so luxuriös wie heute. 

Eine Kuh an Bord von Kreuzfahrtschiffen - aus diesem Grund

So musste vor vielen Jahren noch, nämlich genau im Jahr 1842, eine lebendige Kuh mit an Bord. Es handelte sich dabei um eine Reise mit dem Schaufelraddampfer "Britannia" der  Cunard Line. Davon schrieb Autor Charles Dickens, der wohl nicht minder erstaunt über den Anblick der Kuh auf dem Schiff war.

Und zwar war nicht irgendeine Kuh mit an Bord des Kreuzfahrtschiffes: Es musste eine Milchkuh sein, damit die Passagiere der Kreuzfahrt jeden Morgen auch mit Sicherheit ihre frische Milch bekamen.

Lesen Sie hierWenn die Kreuzfahrt-Crew Sie mit diesem Codewort benennt, haben Sie sie bestimmt verärgert.

Die Kuh wurde während der Reise an Deck festgebunden und jeden Tag gemolken. Auf diese Weise konnten Passagiere sogar sehen, woher ihre morgendliche Milch kam.

Leider sah das Tier nie wieder Land, nachdem es das Kreuzfahrtschiff bestiegen hatte. "1840 reiste eine Kuh an Bord, um Milch zu liefern", sagte eine Cunard-Sprecherin gegenüber dem britischen Express. "Sie wurde am letzten Tag der Reise geschlachtet, so bekamen alle noch Steak zum Abendessen serviert."

Auch interessantSchmuddel-Geständnisse der Crew: So wild geht es wirklich auf dem Kreuzfahrtschiff zu.

sca

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Video: Skurrile Kreuzfahrt-Fakten

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Beliebteste Kreuzfahrtschiffe 2019: Ein deutsches Schiff hat es geschafft
Beliebteste Kreuzfahrtschiffe 2019: Ein deutsches Schiff hat es geschafft
Schock-Statistik zeigt: So oft werden FlugbegleiterInnen von betrunkenen Passagieren...
Schock-Statistik zeigt: So oft werden FlugbegleiterInnen von betrunkenen Passagieren...
Touristin kümmert sich um hilflosen Welpen - kurz darauf ist sie tot 
Touristin kümmert sich um hilflosen Welpen - kurz darauf ist sie tot 
Auf der Kreuzfahrt: Wie gefährlich ist ein schlimmer Sturm für Passagiere wirklich?
Auf der Kreuzfahrt: Wie gefährlich ist ein schlimmer Sturm für Passagiere wirklich?

Kommentare