1. kurierverlag-de
  2. Sport
  3. 1860 München

Fröhling: Wechsel zum BVB für Weigl eine tolle Sache

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Denis Huber

Kommentare

null
Julian Weigl stammt aus Bad Aibling. © MIS

München - Schon lange hat 1860-Juwel Julian Weigl die Aufmerksamkeit zahlreicher Bundesligisten und internationaler Spitzenklubs auf sich gezogen. Ein Wechsel schon in diesem Sommer steht nun fest.

Bereits am Mittwoch kursierte das Gerücht, dass Julian Weigl im Falle des Abstiegs die Löwen in Richtung Dortmund verlassen würde. Nun kommt es noch dicker für die Löwen: Wie zunächst die "Bild" berichtete und nun auch Coach Torsten Fröhling auf der Pressekoferenz vor dem Hinspiel in der Relegation bei Holstein Kiel bestätigte, wird das 1860-Juwel in jedem Fall zur Borussia wechseln - unabhängig davon, ob die Blauen in der Relegation gegen Holstein Kiel doch noch den Klassenerhalt packen.

"Für Ju Weigl ist der Wechsel nach Dortmund eine tolle Sache, dass er nächstes Jahr bei einem so tollen Klub spielen kann. Aber für mich hat das keine großen Auswirkungen", sagte Fröhling. Ihm sei es lieber, ein Spieler sagt es gerade heraus, dass er nach der Saison den Verein verlässt. Allerdings gab er auch zu, dass er die Informationen bislang nur aus der Presse weiß. Eine offizielle Bestätigung steht noch aus.

Ausstiegsklausel ermöglicht Wechsel für 2,5 Millionen Euro

Der 19-jährige Weigl hat offenbar von der Ausstiegsklausel in seinem Vertrag Gebrauch gemacht, wonach der Junioren-Nationalspieler für eine festgeschriebene Ablösesumme von 2,5 Millionen Euro den Münchner Traditionsverein verlassen darf.

Sportlich verliert der TSV 1860 also sein nächstes hoffnungsvolles Talent an einen Großklub. Finanziell dürften die Millionen den chronisch klammen Löwen allerdings gut tun.

Neben dem BVB warben zuletzt auch die internationalen Topklubs Tottenham Hotspur aus England und Inter Mailand aus Italien um die Dienste des Youngsters, der in Kürze mit der deutschen U-20-Nationalmannschaft in Neuseeland um den Weltmeistertitel kämpft.

Zunächst stehen für Weigl, der seit 2010 bei den Blauen an der Grünwalder Straße kickt, aber noch die beiden Relegationsduelle gegen Holstein Kiel auf dem Programm.

Auch interessant

Kommentare