Auch Türkgücü betroffen

3. Liga: Enger Terminkalender - eine Änderung trifft den FC Bayern hart

24.06.2020, Fussball 3. Liga: FC Bayern Amateure - 1860 München
+
Für die beiden Routiniers Nicolas Feldhahn (li.) und Sascha Mölders haben in der kommenden Spielzeit ein straffes Programm vor der Brust. 

Auf die Mannschaften der 3. Liga wartet in der kommenden Saison ein intensive Runde. Sechs englische Wochen stehen bis Ende Mai auf dem Programm.

  • Der Rahmenterminkalender für die Saison 2020/21 verspricht einen engen Zeitplan bis kommenden Mai. 
  • In der 3. Liga wird es sechs englische Wochen und eine stark verkürzte Winterpause geben. 
  • Außerdem fallen die Länderspielpausen aus, vor allem für den FC Bayern wohl ein Problem.

München - Der endgültige Spielplan für die 3. Liga soll zwischen dem 10. und 14. August offiziell bekannt gegeben werden, doch der Rahmenterminkalender steht bereits. Ein Blick darauf verrät auch ohne die detaillierten Ansetzungen: Es wird knackig für die Drittligisten.

3. Liga: Rahmenterminkalender offiziell - Kurze Winterpause, sechs englische Wochen

Die Hinrunde wird vom 18. September bis zum 20. Dezember gespielt und schon am 8. Januar 2021 startet die zweite Saisonhälfte. Wegen des engen Zeitfensters wird nicht nur die Winterpause 2020/21 stark verkürzt. Darüber hinaus kommen insgesamt sechs englische Wochen auf die Spieler zu, drei davon in der Hinrunde. Am 20./21. Oktober (6.Spieltag), 24./25. November (12. Spieltag) sowie 15./16. Dezember (16. Spieltag) wird jeweils unter der Woche gespielt. 

Insgesamt zwölf Klubs könnten außerdem noch auf zwei Hochzeiten tanzen. Der DFB-Pokal* startet mit der ersten Runden vom 11. bis 14. September. Aus Bayern darf sich der TSV 1860 München Hoffnungen auf ein Duell mit Europa-League-Achtelfinalist Eintracht Frankfurt machen, dafür müssen die Löwen aber im Toto-Pokal gegen Viktoria Aschaffenburg oder die Würzburger Kickers gewinnen, in Bayern kann das allerdings nicht am Finaltag der Amateure stattfinden*.

Ob Türkgücü München an der 1. Hauptrunde teilnehmen wird, steht derzeit noch in den Sternen. Der Aufsteiger pocht auf die Teilnahme am finanziell lukrative DFB-Pokal, der neue Regionalliga-Tabellenführer 1. FC Schweinfurt möchte aber ebenfalls nicht auf die Teilnahme verzichten.

DFB plant keine Länderspielpausen: FC Bayern II trifft das wohl am härtesten

Auf die große Belastung der verkürzten Saison können und müssen sich die Drittligisten wohl oder übel einstellen. Ohne Rotation wird in der kommenden Spielzeit wohl kaum ein Klub auskommen. Sich eine gewisse Kadergröße leisten zu können, wird aber nicht die einzige Problematik sein. 

Jedes Team mit Nationalspielern in den eigenen Reihen dürfte erschrocken sein: Länderspielpausen wird es in der Drittligasaison 2020/21 nicht geben. Mannschaften wie allen voran der FC Bayern II (ein A-Nationalspieler und fünf Junioren) oder auch der KFC Uerdingen (zwei A-Nationalspieler) sowie der SV Meppen (ein A-Nationalspieler) und mittlerweile auch Türkgücü München (Ilker Yüksel) werden an diesen Spieltagen auf den einen oder anderen Spieler verzichten müssen. Zahlreiche andere Nachwuchskicker werden sich zur neuen Saison außerdem Hoffnung auf eine Nominierung in den U-Nationalmannschaften machen.

FC Bayern muss viele Spieler in Länderspielpause freistellen

Der Zweitvertretung des deutschen Rekordmeisters ist das Abstellungs-Problem hinlänglich bekannt. Die kleinen Bayern wissen traditionell einige Junioren-Nationalspieler im Kader der verschiedenen Auswahlmannschaften. In der Regionalliga konnten sie auf deren Ausfälle noch mit Spielverlegungen reagieren, das wird in Liga drei höchstwahrscheinlich nicht so ohne Weiteres möglich sein. TV-Übertragungen und Fernsehgelder machen die Austragung der Spiele zum angesetzten Zeitpunkt beinahe verpflichtend. 

(*Fussball Vorort/FuPa Oberbayern und tz.de sind Teil des Ippen-Redaktionsnetzwerks.)

Auch interessant

Kommentare