1. kurierverlag-de
  2. Sport
  3. 1860 München

Jetzt also doch: Philipp macht den CIAOner!

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Ludwig Krammer

Kommentare

Philipp Tschauner
Philipp Tschauner kam hinter Gabor Kiraly nicht zum Zug © sampics

München - Zuletzt hat Philipp Tschauner seinen Trainer Reiner Maurer überrascht, weil er einen Verbleib in Aussicht stellte. Jetzt verlässt der Torwart den TSV 1860 doch. Geht's in den hohen Norden?

„Ich hoffe, dass der Verein noch einmal auf mich zukommt“, sagte

Lesen Sie dazu:

CIAOner überrascht Maurer - Klartext in Sachen Volland

Tschauner noch vor dem Saisonfinale des TSV 1860 gegen den FC Ingolstadt. Selbst Trainer Reiner Maurer war davon überrascht, dass sich der Ersatzkeeper plötzlich eine Vertragsverlängerung bei den Löwen vorstellen konnte.

2011, 2012 und 2013: So lange laufen die Verträge der Löwen

Doch daraus wird wohl nichts. Laut "Hamburger Abendblatt" soll Tschauner unmittelbar vor einem Wechsel zum FC St. Pauli stehen. Der Transfer wäre ablösefrei. Auf tz-Anfrage wollte der Hamburger Verein den Deal am Mittwochvormittag nicht bestätigen. Tschauner-Berater und Anwalt Steffen Schneekloth reagierte gegenüber der tz ähnlich: "Ich bin überrascht. Das kann ich nicht bestätigen." Sicher sei nur, dass Tschauner 1860 verlässt. "Wir haben zwei, drei Optionen in der Zweiten Liga. Eine davon werden wir wahrnehmen", verrät Schneekloth. Jetzt also doch: Philipp macht den CIAOner!

Löwen beim Wasserskifahren: Aigner und Co. gehen baden

Sollte er zu St. Pauli wechseln, muss er sich dort mit Benedikt Pliquett und Arvid Schenk um den Stammplatz zwischen den Pfosten streiten. Er könnte als Nummer 1 Nachfolger von Thomas Kessler werden. Dieser sagte dem "Hamburger Abendblatt": "Der Verein wollte eine schnelle Entscheidung, und die konnte ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fällen."

Wohin es ihn zieht, ist bisher unklar. Nach Beendigung seines Leihvertrages in Hamburg besitzt der Schlussmann noch einen Kontrakt bis Sommer 2013 beim 1. FC Köln. Dort ist allerdings Michael Rensing die unumstrittene Nummer eins - womit er jetzt das gleiche Problem wie Tschauner bislang hätte ...

Tschauner musste bei den Löwen hinter Gabor Kiraly auf der Bank Platz nehmen, obwohl er schon vor der abgelaufenen Saison als Neuzugang beim FC St. Pauli im Gespräch war. Damals entschieden sich die Verantwortlichen noch für Kessler. Jetzt bekommt Tschauner seine Chance.

lk / kim / sid

Auch interessant

Kommentare