„Die Mannschaft ist nicht stark genug“

Lorant sieht schwarz für die Löwen

Werner Lorant sorgt sich um seine Löwen.
+
Werner Lorant sorgt sich um seine Löwen.

Glück gehabt: Allzu lange brauchten sich die Löwen die spöttischen Kommentare nach ihrer 2:4-Pleite in Unterhaching nicht anzuhören.

Bereits am Montag ging’s in aller Herrgottsfrüh ins Trainingslager nach Bad Radkersburg (Steiermark). Hier, unmittelbar an der slowenischen Grenze, setzen die Sechziger ihre Vorbereitung auf die neue Saison fort. Untergebracht sind sie im Hotel im Park (vier Sterne), das in der Beherbergung von Fußballmannschaften absolute Routine besitzt. Von Rapid Wien, über die Glasgow Rangers bis zu Borussia Dortmund haben hier schon jede Menge Teams Quartier bezogen – und in der Saison drauf auch Titel gewonnen…

Den Löwen würde es schon reichen, wenn sie Platz drei schaffen und im fünften Anlauf endlich in die Bundesliga zurückkehren könnten. Ein prominenter Fan der Blauen wüsste sogar, wie die Löwen ganz bestimmt aufsteigen würden. Der Vorschlag von Otti Fischer allerdings scheitert am nötigen Kleingeld. Der Kabarettist und Scherzkeks riet dem TSV 1860 nämlich dieser Tage mit einem Augenzwinkern: „Kauft einfach den Michael Ballack, dann werdet ihr garantiert Zweiter…“

Die Löwen im Trainingslager

Fotostrecke

Lesen Sie auch:

Die Blamage

Dressman Benny

Weniger lustig sieht Werner Lorant die Situation um seinen Ex-Verein, den er neun Jahre lang (von 1992 bis 2001) trainiert und bis in die Qualifikation zur Champions League geführt hat. „Es wird nicht viel anders sein als in den letzten Jahren“, glaubt der 59-Jährige, „die Mannschaft scheint mir nicht stark genug für den Aufstieg zu sein.“

Wo hapert’s seiner Ansicht nach? Lorant: „Sechzig hat wieder keinen großen Stürmer geholt, der für Kopfballtore gut ist. So einen brauchst du in der 2. Liga einfach.“ Also einen ganz anderen Typen als Benny Lauth, in dessen Rückkehr die Verantwortlichen bei 1860 so große Hoffnungen setzen. Lorant ist skeptisch. „In der 2. Liga gibt’s für ihn nur auf die Socken“, prophezeit er, „und Lauth ist ohnehin sehr verletzungsanfällig.“

Von den Bender-Zwillingen hat Lorant dagegen eine sehr hohe Meinung: „Das sind zwei sehr gute Jungs, die eigentlich zu schade sind für die 2. Liga. Das Problem für sie ist, dass es bei 1860 keinen richtigen Führungsspieler gibt. Wenn es nicht gut läuft, bräuchten sie einen, der ihnen hilft. So aber müssen sie selbst schon Verantwortung übernehmen, aber wie sollen sie das mit ihren erst 19 Jahren schon schaffen?“

Unterhaching - 1860: Klatsche für die Löwen

Gut 1800 Zuschauer waren gekommen, um das Derby Spielvereiningung Unterhaching gegen den TSV 1860 München zu sehen. Für beide Teams brachte die Begegnung den jeweils stärksten Gegner der Vorbereitung. Viele Tore, 2 Elfmeter und am Ende gab es einen überraschenden Sieger. Wir zeigen Ihnen die Highlights des Spiels.

Was also erwartet er von den Löwen? Lorant: „Dass sie eine gute Runde spielen und einen Platz im vorderen Mittelfeld erreichen. So was wie in der vergangenen Saison, als sie Letzter in der Rückrunde wurden, das geht ja gar nicht. Aber wichtig ist auch, dass jetzt wohl in der Führung wieder Ruhe herrscht, die Mannschaft keine Ausreden mehr hat und sich auf ihren Job konzentrieren kann.“

Wobei Lorant vor allem der Tatsache, dass ein Stefan Ziffzer nicht mehr das Sagen an der Grünwalder Straße hat, sehr viel Positives abgewinnt: „Als ich gehört habe, dass der den Berkant Göktan lieber verkaufen als seinen Vertrag verlängern würde, habe ich nur noch den Kopf geschüttelt. Der Verkauf von Göktan wäre für die neue Saison ein ganz schlechtes Signal gewesen.“

Quelle: tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare