Ticker zum Nachlesen

Der Traum vom Aufstieg lebt: TSV 1860 gewinnt Schlagabtausch mit Aufsteiger

Freude beim TSV 1860: Richard Neudecker (Mi.) und Sascha Mölders (re.).
+
Freude beim TSV 1860: Richard Neudecker (Mi.) und Sascha Mölders (re.).

Der TSV 1860 München darf weiter vom Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga träumen. Den SC Verl ringen die Löwen in einem wahren Krimi nieder. Das Spiel im Ticker zum Nachlesen.

  • TSV 1860 München - SC Verl 3:2 (2:1)
  • Die Löwen wahren mit einem Sieg die Aufstiegs-Chance für die 2. Bundesliga.
  • Die Partie aus dem Grünwalder Stadion im Ticker zum Nachlesen.

Update vom 10. April, 13 Uhr: Die Aufstellung der Sechzger ist da: Löwen-Trainer Michael Köllner lässt Routinier Stephan Salger nach Gelbsperre wieder von Beginn an ran. Neben ihm verteidigt Semi Belkahia. 

Im Sturm wird Kapitän Sascha Mölders durch Merveille Biankadi und Stefan Lex flankiert. Die Aufstellung des TSV 1860:

Hiller - Willsch, Belkahia, Salger, Steinhart - Dressel - Biankadi, Tallig, Neudecker, Lex - Mölders

TSV 1860 - SC Verl im Live-Ticker: Stephan Salger kehrt nach Gelbsperre zurück

Update vom 10. April, 12.15 Uhr: Personalupdate zu „Münchens großer Liebe“, so ist der Stand bei „Sechzig München“, um es in den Worten von Ex-Stadionsprecher Stefan Schneider zu formulieren.

Fehlen wird gegen Verl Neuzugang Keanu Staude, der im Training in einem Zweikampf mit Semi Belkahia einen Schlag abbekommen hat. Nach abgesessener Gelbsperre kehrt dagegen Routinier Stephan Salger in den Kader zurück, auch die zuvor angeschlagenen Marius Willsch und Stefan Lex sind einsatzbereit.

TSV 1860 - SC Verl im Live-Ticker: Vorsicht vor Janjic und Yildirim

Update vom 10. April, 10.15 Uhr: Spieltag auf Giesings Höhen: Der TSV 1860 München trifft an diesem Samstagnachmittag auf den SC Verl. 

Und die Löwen müssen auf zwei Gegenspieler besonders aufpassen: Zlatko Janjic (14 Saison-Tore) und Aygün Yildirim (13 Treffer) stehen für die offensive Ausrichtung des West-Klubs.

Schon 55 Tore hat der Aufsteiger erzielt - und damit mehr als jede andere Mannschaft in der 3. Liga.

TSV 1860 - SC Verl im Live-Ticker: Ost-Schlager und oberbayerisches Derby in der 3. Liga

Update vom 9. April, 21.40 Uhr: Eine Partie gab es in der 3. Liga bereits am Freitagabend: Halle bezwang den KFC Uerdingen 2:1 (0:0). Die Krefelder sind damit als Tabellen-17. weiter in akuter Abstiegsgefahr.

Am Samstag wird es ab 14 Uhr auch an der Tabellenspitze ernst: Hansa Rostock (2.) muss im Ost-Schlager gegen den 1. FC Magdeburg ran, der FC Ingolstadt (3.) empfängt zum oberbayerischen Derby den FC Bayern II. Und: Der TSV 1860 München (4.) bekommt es mit Aufsteiger SC Verl zu tun.

TSV 1860 - SC Verl im Live-Ticker: Löwen in Schlagdistanz zum FC Ingolstadt 

Update vom 9. April, 20.55 Uhr: Nachdem zwischenzeitlich in der 3. Liga tabellarisch ein ganz schönes Corona-Durcheinander herrschte, haben mittlerweile alle Mannschaften 30 Spiele absolviert.

Noch acht Spieltage stehen an, maximal sind pro Team also 24 Punkt zu vergeben. Somit ist für den TSV 1860 München mit Blick auf einen möglichen Aufstieg trotz sechs bis acht Zählern Rückstand auf die Spitze noch alles drin.

Markant: Tabellenführer Dynamo Dresden muss am Sonntag (14 Uhr) im Münchner Süden ran, bei Schlusslicht SpVgg Unterhaching. Gibt es Schützenhilfe für die Giesinger aus der Vorstadt?

Tabelle der 3. Liga nach 30 von 38 Spieltagen - TSV 1860 in Schlagdistanz

  1. Dynamo Dresden (59 Punkte)
  2. Hansa Rostock (58 Punkte)
  3. FC Ingolstadt (57 Punkte)
  4. TSV 1860 München (51 Punkte)
  5. 1. FC Saarbrücken (46 Punkte)

Erstmeldung vom 9. April: München - Noch acht Spieltage, sechs Punkte Rückstand auf Relegationsrang drei und sieben Punkte hinter Aufstiegsplatz zwei: Das ist die Ausgangslage des TSV 1860 München vor dem Saisonendspurt in der 3. Liga. „Münchens große Liebe“, so der Slogan des Klubs, träumt noch vom Aufstieg in die 2. Bundesliga.

TSV 1860 - SC Verl im Live-Ticker: Löwen träumen weiter von der 2. Bundesliga

An diesem Samstagnachmittag (14 Uhr) geht es für die Sechzger im Grünwalder Stadion in Giesing gegen den SC Verl. „Die sechs, sieben, acht Punkte Rückstand sind eine Menge Holz“, sagte Löwen-Trainer Michael Köllner auf der Pressekonferenz mit Blick auf die Tabelle und meinte: „Aber jetzt haben sie viel zu verlieren. Wir haben in den letzten beiden Spielen fünf Punkte auf Dresden gutgemacht, die Dinge können sich schon noch in eine gewisse Richtung drehen, wenn die da vorne nachlassen.“ 

Kleine Psycho-Spielchen im Aufstiegskampf! Die Zuversicht, dass doch noch was geht, ist an der Grünwalder Straße 114, wo die Profi-Tochter des Vereins daheim ist, nach zwölf Punkten aus fünf Spielen und drei Siegen in Folge zumindest sehr groß. Auch bei Löwen-Kapitän und Torjäger Sascha Mölders (bislang 18 Treffer für den TSV 1860).

TSV 1860 - SC Verl im Live-Ticker: Sascha Mölders hofft auf Endspiel gegen den FC Ingolstadt

„Wir haben jetzt noch acht Spiele. Schauen von Spiel zu Spiel, aber wenn die Situation da ist, dass wir am letzten Spieltag nach Ingolstadt fahren und ein Endspiel haben, ist auch klar: Dann wollen wir in die 2. Liga“, sagte der 36-jährige Stürmer im Gespräch mit BR24.de. Geht noch was für Sechzig? Am Samstagnachmittag wissen wir mehr.

Verfolgen Sie das Heimspiel des TSV 1860 München gegen den SC Verl hier im Live-Ticker. (pm) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare