1. kurierverlag-de
  2. Sport
  3. 1860 München

Finanzielle Zukunft gesichert - Reisinger: Insolvenz war „nie ein Thema“

Erstellt:

Von: Uli Kellner

Kommentare

1860-Präsident Robert Reisinger, Vize Hans Sitzberger und Finanzchef Marc-Nicolai Pfeifer sitzen nebeneinander auf der Tribüne.
Weihnachten kann kommen: 1860-Präsident Robert Reisinger, Vize Hans Sitzberger und Finanzchef Marc-Nicolai Pfeifer. © Stefan Matzke / Sampics

Gute Nachrichten kurz vor dem Trainingsstart der Löwen: Der Verein hat seine wirtschaftlichen Hausaufgaben erledigt, der Lizenz für 2023/24 steht nichts im Weg.

Was für ein Kontrast für die Profis des TSV 1860, die spätestens morgen von ihren Urlaubsreisen zurückkehren: Eben noch Sonne, Palmen, gute Laune. Und plötzlich: Rückkehr in ein Umfeld, das sich drei Tage vor dem Trainingsstart (Montag, 11 Uhr) überbietet im Skizzieren von Horrorszenarien. Drohende Insolvenz, Punktabzüge, Morgalla-Notverkauf, Trainerflucht – die Gerüchteküche läuft heiß, doch es gibt auch gute Nachrichten. Die beste: Die Realität schaut bei weitem nicht so düster aus.

Unsere Redaktion weiß, dass das Worst-Case-Szenario, die Finanzen betreffend, vom Tisch ist. Bekanntlich muss die überschuldete KGaA des TSV 1860 Jahr für Jahr den Nachweis erbringen, eine weitere Spielzeit stemmen zu können. Die HAM-Seite ist meist wenig erfreut, weitere Darlehen verlängern oder in Genussscheine umzuwandeln zu müssen, aber hilft ja nix: Insolvenz ist keine Alternative. Also setzten sich beide Gesellschafterseiten zusammen und konnten nun das geforderte Ergebnis – die sog. „positive Fortführungsprognose“ – präsentieren.

 Ich verstehe gar nicht, wie man auf so einen Schmarrn kommen kann. Sechzig halt!

Präsident Robert Reisinger zu kursierenden Insolvenz-Gerüchten.

„Ich kann versichern, dass wir alle unsere Hausaufgaben gemacht haben und dies auch weiter tun werden“, teilte Hasan Ismaik via Instagram mit: „Von einem Punktabzug oder sonstigen Sanktionen kann keine Rede sein.“ Derartiges sei „nie ein Thema“ gewesen, sagte auch Präsident Robert Reisinger auf unsere Nachfrage: „Ich verstehe gar nicht, wie man auf so einen Schmarrn kommen kann. Sechzig halt!“

Köllner nach St. Pauli? Reisinger verweist auf laufenden Vertrag

Ähnlich knapp kommentierte Reisinger die Meldung, dass Michael Köllner beim FC St. Pauli auf der Trainerwunschliste stehen soll. „Er hat nach wie vor einen Vertrag bei uns“, sagte er. Bedeutet wohl: Köllner bleibt.

Auch interessant

Kommentare