EHC nutzt Powerplay nicht

Niederlage im Duell der NHL-Stars

+
Im Duell gegen die Adler Mannheim konnte der EHC lange dagegenhalten, am Ende entschieden Millimeter den Ausgang des Spiels

München - Das Duell der großen Stars aus der NHL hat der EHC verloren. Gegen die Adler aus Mannheim waren die Münchner jedoch ein unangenehmer Gegner. Letztlich entschieden Millimeter das Spiel.

Tagsüber lag eine leichte Aufregung über der Stadt, wie vor einem großen Spiel. Zahlreiche Fans liefen mit Trikots und Utensilien ihres EHC RB München durch die Stadt. Erwartungsfroh auf das Spiel am Abend gegen Mannheim, das laut EHC-Manager Christian Winkler „das Hochkarätigste“ Eishockey-Spiel war, was je in München stattfand. Einziger Schönheitsfehler: Der EHC verlor gegen den Meisterschaftsanwärter mit 1:5.

Fünf NHL-Stars auf dem Eis – das wollten starke 5345 Leute sehen! Und sie wurden im ersten Drittel mit einem tollen Spiel belohnt. Grandiose Spielzüge. Großchancen. Super-Saves der beiden Torhüter, mit Jochen Reimer (EHC) und Dennis Endras (Mannheim) die besten des Landes.

Auffällig war, dass die NHL-Stars nicht durch große Dominanz herausstachen. Auch die Mitspieler auf beiden Seiten boten lange sehr konzentrierte, wenn nach der anfälligen Offensive auch auf zunehmend sicherheitsorientierte Arbeit.

Bilder: EHC München verliert gegen Adler Mannheim

Die Kulisse stimmte, das Ergebnis nicht: Gegen die Adler aus Mannheim hatte der EHC zu wenig Chancen. Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer durch Martin Buchwieser war letzten Endes nur Ergebniskorrektur zum 1:5-Endstand. © Sampics
Die Kulisse stimmte, das Ergebnis nicht: Gegen die Adler aus Mannheim hatte der EHC zu wenig Chancen. Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer durch Martin Buchwieser war letzten Endes nur Ergebniskorrektur zum 1:5-Endstand. © Sampics
Die Kulisse stimmte, das Ergebnis nicht: Gegen die Adler aus Mannheim hatte der EHC zu wenig Chancen. Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer durch Martin Buchwieser war letzten Endes nur Ergebniskorrektur zum 1:5-Endstand. © Sampics
Die Kulisse stimmte, das Ergebnis nicht: Gegen die Adler aus Mannheim hatte der EHC zu wenig Chancen. Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer durch Martin Buchwieser war letzten Endes nur Ergebniskorrektur zum 1:5-Endstand. © Sampics
Die Kulisse stimmte, das Ergebnis nicht: Gegen die Adler aus Mannheim hatte der EHC zu wenig Chancen. Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer durch Martin Buchwieser war letzten Endes nur Ergebniskorrektur zum 1:5-Endstand. © Sampics
Die Kulisse stimmte, das Ergebnis nicht: Gegen die Adler aus Mannheim hatte der EHC zu wenig Chancen. Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer durch Martin Buchwieser war letzten Endes nur Ergebniskorrektur zum 1:5-Endstand. © Sampics
Die Kulisse stimmte, das Ergebnis nicht: Gegen die Adler aus Mannheim hatte der EHC zu wenig Chancen. Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer durch Martin Buchwieser war letzten Endes nur Ergebniskorrektur zum 1:5-Endstand. © Sampics
Die Kulisse stimmte, das Ergebnis nicht: Gegen die Adler aus Mannheim hatte der EHC zu wenig Chancen. Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer durch Martin Buchwieser war letzten Endes nur Ergebniskorrektur zum 1:5-Endstand. © Sampics
Die Kulisse stimmte, das Ergebnis nicht: Gegen die Adler aus Mannheim hatte der EHC zu wenig Chancen. Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer durch Martin Buchwieser war letzten Endes nur Ergebniskorrektur zum 1:5-Endstand. © Sampics
Die Kulisse stimmte, das Ergebnis nicht: Gegen die Adler aus Mannheim hatte der EHC zu wenig Chancen. Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer durch Martin Buchwieser war letzten Endes nur Ergebniskorrektur zum 1:5-Endstand. © Sampics
Die Kulisse stimmte, das Ergebnis nicht: Gegen die Adler aus Mannheim hatte der EHC zu wenig Chancen. Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer durch Martin Buchwieser war letzten Endes nur Ergebniskorrektur zum 1:5-Endstand. © Sampics
Die Kulisse stimmte, das Ergebnis nicht: Gegen die Adler aus Mannheim hatte der EHC zu wenig Chancen. Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer durch Martin Buchwieser war letzten Endes nur Ergebniskorrektur zum 1:5-Endstand. © Sampics
Die Kulisse stimmte, das Ergebnis nicht: Gegen die Adler aus Mannheim hatte der EHC zu wenig Chancen. Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer durch Martin Buchwieser war letzten Endes nur Ergebniskorrektur zum 1:5-Endstand. © Sampics
Die Kulisse stimmte, das Ergebnis nicht: Gegen die Adler aus Mannheim hatte der EHC zu wenig Chancen. Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer durch Martin Buchwieser war letzten Endes nur Ergebniskorrektur zum 1:5-Endstand. © Sampics
Die Kulisse stimmte, das Ergebnis nicht: Gegen die Adler aus Mannheim hatte der EHC zu wenig Chancen. Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer durch Martin Buchwieser war letzten Endes nur Ergebniskorrektur zum 1:5-Endstand. © Sampics
Die Kulisse stimmte, das Ergebnis nicht: Gegen die Adler aus Mannheim hatte der EHC zu wenig Chancen. Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer durch Martin Buchwieser war letzten Endes nur Ergebniskorrektur zum 1:5-Endstand. © Sampics
Die Kulisse stimmte, das Ergebnis nicht: Gegen die Adler aus Mannheim hatte der EHC zu wenig Chancen. Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer durch Martin Buchwieser war letzten Endes nur Ergebniskorrektur zum 1:5-Endstand. © Sampics
Die Kulisse stimmte, das Ergebnis nicht: Gegen die Adler aus Mannheim hatte der EHC zu wenig Chancen. Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer durch Martin Buchwieser war letzten Endes nur Ergebniskorrektur zum 1:5-Endstand. © Sampics
Die Kulisse stimmte, das Ergebnis nicht: Gegen die Adler aus Mannheim hatte der EHC zu wenig Chancen. Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer durch Martin Buchwieser war letzten Endes nur Ergebniskorrektur zum 1:5-Endstand. © Sampics

Den Unterschied in der Kracherpartie machten Millimeterentscheidungen aus. In der 13. Spielminute kratzten die EHCler in Unterzahl den Puck gerade nicht mehr aus dem Verteidigungsdrittel. Mike Glumac blitzte zum 0:1 durch. Gleich drauf, bei einem wütenden EHC-Angriff, gaben die Schiedsrichter das Tor nicht – hoher Stock.

Das 0:2 in der 34. Minute fiel erneut in Mannheimer Überzahl – zwei Sekunden vor Ablauf. Matthias Plachta war der Schütze. Der EHC kam drei Minuten später in eigenem Powerplay zum Anschlusstreffer. Martin Buchwieser hatte zugeschlagen! Doch 39 Sekunden vor Drittelende stellte Mannheim durch Yannic Seidenberg den alten Abstand her.

Der EHC ließ zweimal doppelte Überzahlspiele verstreichen – die Knackpunkte in einer lange einigermaßen ausgeglichenen Partie. Sieben Minuten vor Ende machte Craig MacDonald mit dem 1:4 den Sack zu. Es fiel natürlich im Powerplay. Yanick Lehoux machte zwei Minuten vor Ende mit einem frechen Treffer aus spitzem Winkel alles klar. Auf der Tribüne feierten nun nur noch die Mannheimer Anhänger.

Das Spiel im Stenogramm

EHC München - Adler Mannheim 1:5 (0:1, 1: 2, 0:2).

Tore: 0:1 Glumac (12:44), 0:2 Plachta (33:54), 1:2 Buchwieser (36:04), 1:3 Y. Seidenberg (39:21), 1:4 MacDonald (52: 44), 1:5 Lehoux (59:21).

Schiedsrichter: S. Bauer/Hascher (Nürnberg/Miesbach).

Zuschauer: 5345.

Strafminuten: München 14 - Mannheim 20

Auch interessant

Meistgelesen

Tabellenführer EHC München veranstaltet Schützenfest - fünf Scorerpunkte für Gogulla
Tabellenführer EHC München veranstaltet Schützenfest - fünf Scorerpunkte für Gogulla
Felix Schütz wird vom Hai zum Tiger
Felix Schütz wird vom Hai zum Tiger

Kommentare