Saison startet mit Heimspiel

Nächster Anlauf in der CHL: Gegner des EHC stehen fest

+
Neuer Anlauf in der Champions Hockey League: Der EHC München tritt als Finalteilnehmer an.

Nach der Finalniederlage will der EHC München in der CHL wieder angreifen. Zunächst warten Gegner aus der Schweiz, aus der Slowakei und aus Schweden.

München - Vorjahresfinalist EHC München wird am 29. August (19.30 Uhr) mit einem Heimspiel gegen den HC Ambri-Piotta aus der Schweiz in die neue Saison der Champions Hockey League (CHL) starten. Der deutsche Eishockey-Vizemeister trifft in der Gruppenphase mit Hin- und Rückspiel bis zum 16. Oktober außerdem auf den HC Banska Bystrica aus der Slowakei und Färjestad Karlstad aus Schweden.

DEL-Meister Adler Mannheim beginnt die Europapokalspielzeit mit einer Auswärtspartie am 30. August (19.30 Uhr) bei den Vienna Capitals in der österreichischen Hauptstadt Wien. Die Augsburger Panther, der dritte Teilnehmer aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL), gastieren zunächst am 29. August (18.00 Uhr) bei Lulea Hockey in Schweden.

CHL-Finale steigt am 4. Februar 2020 

Die weiteren Mannheimer Gruppengegner sind GKS Tychy/Polen und Djurgarden Stockholm/Schweden. Augsburg duelliert sich außerdem mit den Belfast Giants/Großbritannien und Bili Tygri Liberec aus Tschechien. Die zwei besten Teams jeder Gruppe erreichen die Playoffs, die am 12. November beginnen. Das Finale, in dem München im Vorjahr bei den Frölunda Indians in Göteborg (1:3) unterlag, steigt am 4. Februar 2020.

Der EHC verstärkt sich zur neuen Saison mit dem amtierenden „DEL-Stürmer des Jahres“. Auch ein Ex-NHL-Profi kommt nach München und soll die Sturmreihe vorantreiben. Zwei bisherige EHC-Spieler müssen den Klub dagegen verlassen.

sid

Auch interessant

Meistgelesen

Deutlicher Sieg: Adler Mannheim haben gegen den EHC München keine Chance - nun liegen sie vorne
Deutlicher Sieg: Adler Mannheim haben gegen den EHC München keine Chance - nun liegen sie vorne
EC Peiting feiert Derbysieg, EA Schongau jubelt spät
EC Peiting feiert Derbysieg, EA Schongau jubelt spät

Kommentare