Neu-Väter Smaby und Petermann

Doppelter Nachwuchs beim EHC!

+
Herzlich Willkommen: Smaby freut sich über seinen neuen Nachwuchs

München - EHC-Neuzugang Matt Smaby sitzt derzeit jeden Abend vor dem PC und hält per Video-Telefonie Kontakt in die Heimat. Der Grund: Smaby ist zum zweiten mal Vater geworden.

Matt Smaby hockt derzeit jeden Abend vor dem Rechner. Der Neuzugang des EHC Red Bull München skypet, wie das Neudeutsch heißt – er videotelefoniert übers Internet. Auf der anderen Seite der Verbindung erwarten ihn seine Frau Jenna und Tochter Sloane (17 Monate), die noch 7400 Kilometer entfernt in Minneapolis weilen. Und seit Mittwoch begrüßt den Familienvater noch jemand weiteres: ein Sohnemann.

Papa Matt ist mächtig stolz und wäre am liebsten bei seinen Liebsten. Aber er muss sich noch gedulden, ehe er seinen Sohn zum ersten Mal in seinen Armen halten kann.

Rüberfliegen ist nicht drin, das Team braucht ihn. In den kommenden Tagen geht es zu Testspielen in die Tschechische Republik. „Wir möchten in der Saison so weit wie möglich kommen. Darauf liegt der Fokus.“ Die Smabys wussten schon bei Matts Unterschrift beim EHC, dass das Baby planmäßig im August auf die Welt kommen wird. Geholfen hat, dass Matt seine Jenna daheim in guten Händen weiß und sie schon Tochter Sloane haben. „Sonst hätte mich meine Frau nie nach München fliegen lassen“, sagt Matt. Zum Glück kommt die Familie aber bald zu ihm nach Bayern.

Einfluss auf seine Karrierepläne hat der Sohnemann aber doch, sagt Matt und lacht: „Tja, es sieht jetzt so aus, als müsste ich auf alle Fälle noch 18 Jahre spielen.“ Damit er gegen seinen Sohn auf dem Eis antreten kann.

Die Smabys sind nicht die Einzigen beim EHC mit Nachwuchsfreuden: Auch Felix Petermann ist kürzlich Vater geworden, zum ersten Mal. Das Glück des Allgäuers: Seine Liebsten sind ganz nah bei ihm. Herzlichen Glückwunsch.

wim

Auch interessant

Kommentare