1. kurierverlag-de
  2. Sport
  3. Eishockey

EHC gegen Augsburg: Arm-aber-sexy-Derby

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Leidenschaft wie in der PArtie gegen düsseldorf ist auch im Derby gegen Augsburg gefragt. © sampics

München - Während sich die Ligakonkurrenten auf dem amerikanischen Markt bedienen, setzen der EHC und Augsburg auf Kampf. Den Rivalen, die am Freitag im Derby aufeinander treffen, fehlt das Geld.

Alles muss raus! Es ist Lockout in der NHL. Also spielen viele der Cracks aus der besten Liga der Welt in Europa. Auch in der DEL! Krefeld kann schon am Wochenende auf Christian Ehrhoff bauen, einen der bestbezahlten Verteidiger überhaupt (10-Jahres-Vertrag in Buffalo, 40 Millionen Dollar). Und der EHC RB München und die Augsburger Panther? Ihnen bleibt nur Zynismus, denn leisten können sie sich so einen NHL-Star ohne Mäzen nicht.

Am Freitag treffen sie zum ersten richtigen Derby-Kracher der Saison aufeinander (19.30 Uhr, Eishalle)! Panther-Boss Lothar Sigl albert zum Thema NHL-Zugang: „Wenn in drei Monaten noch Lockout ist und Sidney Crosby als Geringverdiener auf 400-Euro-Basis unbedingt bei uns spielen will, würden wir darüber nachdenken.“ Und die Münchner? Da ließe sich doch vielleicht was mit Dany Heatley machen, Bruder von Ex-EHCler Mark. Doch Geschäftsführer Christian Winkler sagt: „Nein, den wollen wir gar nicht. Der hat noch nichts gewonnen.“ Außer Gold bei Olympia und der WM...

EHC gegen Düsseldorf: Niederlage und Prügel

Augsburg und München sind die Armenhäuser der Liga. Sie haben strukturelle Probleme (zum Beispiel mit ihren Hallen). Sie müssen mit geringem Etat vernünftige Mannschaften zimmern und jetzt zusehen, wie der direkte Konkurrent Krefeld aufrüstet. Doch beim EHC kennen sie auch die andere Seite: Im Vorjahr leisteten sich die Münchner einen relativ teuren Kader - heraus kam am Ende wenig. Jetzt ist in der Arbeitermannschaft wieder Leidenschaft drin, wie das erste Spiel gegen Düsseldorf (2:3 n.V.) zeigte: Fans, Fights, Feuer auf dem Eis! Arm aber sexy! Diesen Teamgeist will Winkler erhalten.

Ein NHL-Crack würde ihn gefährden, meint der Manager: Weil durch den Star Unruhe im Kollektiv aufkommen könnte. Und wenn es blöd liefe, dann „geht der NHL-Spieler nach einem Monat wieder und sagt: ‚Hey, I had a great vacation in Munich with the Oktoberfest.‘“ Am Samstag werd o’zapft. Viel mitkriegen werden die EHCler davon nicht, sie brechen um halb elf nach Hamburg auf. Das EHC-Gastspiel zeigt ServusTV ab 17.25 Uhr live. Aber Freitagabend kommt ja erst einmal Augsburg zum Arm-aber-sexy-Derby.

wim

Auch interessant

Kommentare