„Ein Sechser im Lotto“

+
„Zieht den Bayern die Lederhosen aus“ – der Jubel in der Vereinsgaststätte der SpVgg ­Neckarelz kannte keine Grenzen. Gerade hatte Andreas Köpke den Gegner des Verbandsligisten für die erste DFB -Pokalrunde verlesen. Für die größte Partie der Vereinsgeschichte weicht der Sechstligist entweder nach Mannheim oder nach Sinnsheim aus.

Neckarelz - Andreas Köpke hatte den Vereinsnamen noch nicht ausgesprochen, da drohte das Klubheim der SpVgg Neckarelz bereits zu bersten.

Traditionell suchen sich die öffentlich-rechtlichen Sender bei den Pokalauslosungen einen unterklassigen Verein aus, um live dabei zu sein, wenn das große Los gezogen wird. Am Samstag machte sich so ein ARD-Kamerateam auf nach Neckarelz, einem 6500-Seelen-Dorf aus dem Neckar-Odenwald-Kreis.

Klarer Fall: Volltreffer! „Das ist wie ein Sechser im Lotto und das Spannendste in 88 Jahren Vereinsgeschichte“, jubelte der Klubchef des Sechstligisten, Thomas Ulmer . Der nordbadische Verbandsligist habe nach eigener Auskunft am Samstagabend noch „fleißig bis in die Nacht hinein gefeiert“, verriet der Präsident. Bereits als Köpke den großen Namen verlas, sprangen die Spieler und Fans auf Tische und Bierbänke, jubelten – und stimmten sogleich ein „Zieht den Bayern die Lederhosen aus“ an.

Der klassenniedrigste Verein gegen den deutschen Rekordmeister: In der ersten Pokalrunde (31. Juli bis 3. August) wird für Neckarelz ein Traum war. „Die Euphorie ist grenzenlos und nicht mehr zu bremsen“, frohlockt Trainer Peter Hogen: „Ein Traumlos!“ Und auch ein wahrer Geldregen für die Vereinskasse. Der Verbandsligist will den Hit gegen die Bayern in die Sinsheimer Rhein-Neckar-Arena oder das Mannheimer Carl-Benz-Stadion verlegen. „Da passen dann rund 30 000 Zuschauer rein, und ich bin zuversichtlich, dass auch so viele kommen“, hofft Präsident Ulmer. Zum Vergleich: Das eigene Elzstadion fasst gerade einmal 4500 Zuschauer.

Schon jetzt wird Neckarelz von Kartenwünschen überflutet. Pro Stunde verzeichnete die Internetseite des Clubs 5000 Klicks. „Wir haben schon endlose Listen von Anfragen“, erzählt Ulmer. Der 52 Jahre alte Europa-Abgeordnete ist seit 24 Jahren Vereinschef und bezeichnet die Spielvereinigung als „Lebenswerk“. Für die Spieler sei die Partie gegen den FC Bayern eine „einmalige Motivation“. In der kommenden Woche beginnt der erste Pflichtspielgegner von Louis van Gaals neuer Mannschaft die Saison-Vorbereitung. „Wir sind natürlich Außenseiter, aber werden uns teuer verkaufen“, verspricht Ulmer. Die Bayern müssen sich auf Spieler wie Marcel Gerstle oder Jonas Zimmermann einstellen – zwei der „Stars“ der SpVgg Neckarelz. „Diese Mannschaft ist natürlich eine unbekannte Größe für uns“, gibt Bayern-Teammanager Christian Nerlinger offen zu. „Aber auch wenn der Pokal bekanntlich seine eigenen Gesetze hat, müssen wir gegen diesen Gegner natürlich in die nächste Runde einziehen.“ Alles andere wäre eine Riesenblamage für das Team von Louis van Gaal.

Als Warnung sollte der Holländer seiner Mannschaft am besten Videos aus den vergangenen beiden Jahren zeigen. Einmal mussten die Bayern in Burghausen ins Elfmeterschießen, gegen Erfurt setzten sie sich 2008 mit viel Glück 4:3 durch…

tz

Auch interessant

Meistgelesen

Bayern-Star vor dem Abgang? Nagelsmann mit emotionalem Statement auf Pressekonferenz
FC Bayern
Bayern-Star vor dem Abgang? Nagelsmann mit emotionalem Statement auf Pressekonferenz
Bayern-Star vor dem Abgang? Nagelsmann mit emotionalem Statement auf Pressekonferenz
„Wie in Hollywood“: Hoeneß kommt sich bei den Bayern vor wie im Film
FC Bayern
„Wie in Hollywood“: Hoeneß kommt sich bei den Bayern vor wie im Film
„Wie in Hollywood“: Hoeneß kommt sich bei den Bayern vor wie im Film

Kommentare