Ex-Real-Coach vor Comeback

Topklubs in Stellung: Wann kehrt Erfolgscoach Zidane auf den Trainerstuhl zurück? 

+
Zinedine Zidane war kaum auf den Trainerstuhl von Real Madrid gerückt, da gelang bereits der erste Triumph in der Champions League.

Europäische Spitzenvereine, angeblich auch der FC Bayern, lecken sich nach Zinedine Zidane die Finger. Eine Rückkehr des Franzosen in den Profifußball steht angeblich bevor.

Sohn verrät: Zinedine Zidane „schon bald wieder auf der Trainerbank“

Im Mai 2018 hatte Zinedine Zidane zum dritten Mal in Folge mit Real Madrid die Champions League gewonnen. Kurze Zeit später verkündete der französische Star-Trainer seinen Rücktritt vom Profifußball. Seitdem fragen sich Fußballfans in ganz Europa: Wann kehrt der Trainer-Shootingstar, der es bereits als Spieler zu großem Ruhm brachte, ins aktive Geschehen zurück? Ein Interview mit Sohnemann Enzo Zidane in der spanischen Sportzeitung „AS“ lässt darauf schließen, dass es nicht mehr allzu lange dauert. „Mein Vater liebt den Fußball, und er liebt es, Trainer zu sein, das ist klar. Es ist sehr wahrscheinlich, dass er schon bald auf die Trainerbank zurückkehrt“, sagt der 23-jährige Filius. Enzo Zidane ist einer der vier Söhne des früheren Weltmeisters. Ihm selbst gelang der Durchbruch im Profibereich noch nicht. Nach dem Aus bei den „Königlichen“ wechselte er 2017 zu Deportivo Alaves, ehe es rund sechs Monate später in die Schweiz zu Lausanne-Sport ging, wie die „Sport-Bild“ berichtet. Aktuell ist Zidane Junior bereits wieder in Spanien aktiv und steht bei Zweitligist Rayo Majadahonda unter Vertrag.

Zinedine Zidane ist in verschiedenen Medien als Nachfolger von Niko Kovac beim FC Bayern im Gespräch.

Es gibt zahlreiche Spitzenklubs in Europa, die sich in der jüngeren Vergangenheit mit Trainer Zinedine Zidane befasst haben. Neben Gerüchten um den FC Bayern gehört auch der englische Spitzenklub Manchester United zu den Vereinen, denen intensives Interesse am französischen Erfolgscoach nachgesagt wird. Bei den „Red Devils“ steht Jose Mourinho bereits seit längerer Zeit unter kritischer Beobachtung und gilt als Kandidat für eine Trainerentlassung.

Trainer beim FC Bayern München: Van der Vaart lobt Mark van Bommel

Update vom 18. November 2018: Zinedine Zidane, Jürgen Klopp oder Arsene Wenger werden schon länger als Nachfolger von Niko Kovac als Bayern Trainer gehandelt. Den Namen Mark van Bommel hat man bislang noch nicht so häufig gehört. Der arbeitet zur Zeit als Trainer beim PSV Eindhoven und das ziemlich erfolgreich. In 21 Spielen als Trainer holte er im Schnitt 2,19 Punkte. Als Co-Trainer hat er schon unter seinem Schwiegervater Bert van Marwijk gearbeitet. Seit Juni 2018 ist er nun selbst als Cheftrainer im Profifußball unterwegs.

Rafael van der Vaart hat lange mit ihm in der Niederländischen Nationalmannschaft zusammen gespielt. Auf die Frage von Sport1, ob van Bommel einer für den FC Bayern wäre, sagte er: "Ich kenne Mark gut, er macht in Holland zurzeit einen guten Job. Aber man muss Kovac auch ein bisschen Zeit geben." Der Sender berichtet, dass sich der Ex-Hamburger vorstellen kann, dass van Bommel einmal in Deutschland einen Trainerjob übernehmen wird. "Er ist mehr Deutscher als Holländer," sagt van der Vaart.

Im Moment käme ein Engagement beim Rekordmeister aber wahrscheinlich zu früh. Eindhoven ist seine erste Station als Cheftrainer. Ihm fehlt noch die Erfahrung. Den berühmten Stallgeruch, der bei den Münchnern häufig gefordert wird, hat er aber. Zwischen 2006 bis 2011 lief er 123 für den FC Bayern auf. Ab 2008 trug er sogar die Kapitänsbinde.

Soll Zinedine Zidane beim FC Bayern Kovac-Nachfolger werden?

Update vom 14. November 2018: Zinedine Zidane ist bekanntlich seit dem Sommer vereinslos, nachdem er Real Madrid, das er dreimal in Folge zum Titel in der Champions League geführt hatte, verlassen hat. Wann der Franzose wieder einen Trainerjob annehmen wird, ist unklar. Jedoch fällt sein Name immer wieder, wenn es um die Zukunft des FC Bayern wird. Nun soll es einen ersten Kontakt gegeben haben.

Eduardo Inda, spanischer Journalist und Direktors des Nachrichtenportals okdiario.com, berichtet von einer Kontaktaufnahme der Bayern-Bosse mit Zinedine Zidane vor dem Bundesliga-Topspiel am vergangenen Samstag zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern. In einem Telefonat hätten sich die Vereinsoberen nach dem Befinden und den Stand beim Franzosen erkundigt, ihm sogar ein erstes Angebot vorgelegt, so Inda weiter.

Uli Hoeneß, der Präsident des FC Bayern, hatte am Sonntag davon gesprochen, dass sich das Gesicht des FC Bayern in der kommenden Saison noch einmal verändern, der zweite Schritt des Umbruchs umgesetzt wird. Er meinte dabei vor allem Spielertransfers, doch es könnte auch auf der Trainerposition Veränderungen geben. 

Allerdings soll der FC Bayern nicht der einzige Verein sein, der an den Diensten Zidanes Interesse haben soll. Auch Manchster United, wo José Mourinho in der Kritik steht, und Paris Saint-Germain, das erst im Sommer Thomas Tuchel verpflichtet hat, gelten als Interessenten. Zinedine Zidane selbst pausiert derzeit und kann sich seinen neuen Arbeitgeber aussuchen - wann und wo er will. 

Währenddessen hat ein pikantes Foto mit Cristiano Ronaldo für ordentlich Aufsehen gesorgt.

FC Bayern: Zinedine Zidane als Nachfolger von Niko Kovac? Thiago hat eine klare Meinung dazu

Update vom 11. Oktober 2018: Wenn es nicht läuft, brodelt die Gerüchteküche umso heißer. Im Fall des FC Bayern München und seiner Sieglosserie von vier Spielen gehen die Diskussionen in verschiedenen Fanzirkeln sogar so weit, die Ablösung von Niko Kovac in den Raum zu stellen. Als geeigneten Nachfolger sehen viele FC-Bayern-Anhänger Zinedine Zidane. Der Franzose war zuletzt bei Real Madrid angestellt, befindet sich aktuell allerdings in einem Sabbatjahr.

Von Vereinsseite gibt es keine Stellungnahme zu der brisanten Personalie. Nun hat sich aber Mittelfeldzauberer Thiago zur Trainerdiskussion geäußert. Angesprochen auf Zinedine Zidane als möglichem Kovac-Nachfolger äußerte sich der Spanier gegenüber dem Radiosender Cadena Ser. „Das sind nur Gerüchte. Gerüchte sind Gerüchte“, kommentierte der 27-Jährige die Spekulationen um einen Trainerwechsel: „Zum Glück gibt es bei Bayern viele erfahrene Spieler - und wir wissen, wie wir mit der Situation umgehen müssen. Wir versuchen, hart zu arbeiten, um die Situation zu verändern und voranzukommen. Wir müssen mit dem arbeiten, was da ist. Mit Spekulationen über die Zukunft erreichst du gar nichts.“

Klare Worte des Edeltechnikers. Allerdings wäre Thiago vermutlich auch nicht der Erste, den Uli Hoeneß und Kalle Rummenigge, die Entscheider beim FC Bayern, einweihen würden, sollten sie sich tatsächlich um Zidane als Kovac-Nachfolger bemühen...

Bei Bayern würde ihm das nicht passieren: Ist das der wahre Grund für Zidanes Real-Rücktritt?

Update vom 10. Oktober 2018: Es war für viele der oft zitierte Paukenschlag: Zinedine Zidane schmeißt bei Real Madrid hin. Über den Grund wurde nur gerätselt und er wurde als harmlos abgetan. Zidane möchte jetzt ein Sabbatjahr machen, er sei nach drei Titeln in der Champions League erschöpft gewesen. Nun hat die spanische Zeitung El Pais möglicherweise den wahren Grund ans Licht gebracht. Dabei soll es sich um Differenzen mit Klub-Boss Florentino Perez gehandelt haben. 

Zidane forderte, dass Gareth Bale gehen muss. Für den Franzosen soll er taktisch zu schwach und zu eigensinnig gewesen sein. Auch die Verletzungsanfälligkeit des Linksfußes war ein ständiges Thema in der spanischen Hauptstadt. Bale selbst hatte nach dem Champions-League-Finale in Kiew gesagt, dass er regelmäßig spielen wolle und mit seinem Berater reden muss. Angeblich habe Perez der Forderung von Zidane zugestimmt, den Linksfuß gehen zu lassen.. 

Doch am Montag nach dem Finale in der Königsklasse habe sich Perez vom Bale-Transfer wieder bestätigt gefühlt (Bale traf doppelt, Real gewann 3:1). Perez soll den Waliser kontaktiert und zum Verbleib überredet haben. Im spanischen Blatt heißt es weiter, dass Bale zusammen mit Neymar künftig das Sturmduo bilden soll. Cristiano Ronaldo hatte Perez derweil schon zum Abschuss freigegeben. 

Pikant: Das alles geschah wohl hinter dem Rücken von Zidane und ohne den Trainer zu informieren. Der Coach war deswegen so beleidigt, dass er Perez im folgenden Gespräch den Rücktritt erklärte. Der Rest ist Geschichte: Neymar spielt weiterhin bei Paris Saint-Germain, Cristiano Ronaldo bei Juventus Turin. Nur noch der Waliser ist bei den Königlichen unter Vertrag. Ob sich Perez das so nach dem Finale gegen Liverpool vorgestellt hatte? 

Zinedine Zidane als Trainer zum FC Bayern? „Ich glaube nicht, dass er in England trainieren wird“

Update vom 8. Oktober 2018, 11.44 Uhr: Alain Miggliacio, der ehemalige Berater von Zinedine Zidane, beschreibt beim französischen JDD - Journal du Dimanche, wie sich der Franzose seine Zukunft vorstellt. Er sei erschöpft gewesen, erklärt Migliaccio das Ende von Zidanes Tätigkeit bei Real Madrid. „Wenn er weiß, dass er nicht mehr kann, will er niemanden etwas vorspielen. Er hat sich für ein Sabbatjahr entschieden und wird nicht vorzeitig zurückkehren“, ist sich Migliaccio sicher. 

Doch nach dem Sabbatjahr wäre der Erfolgstrainer wieder frei. Wo könnte der Weltmeister von 1998 an der Seitenlinie stehen? „Ich glaube nicht, dass er in England trainieren wird. Der Fußball entspricht nicht seinem Stil. Es gefällt ihm nicht wirklich“, so Migliaccio.

Zidane kann auf eine Vergangenheit in Turin zurückblicken

Ob ein Comeback in Turin möglich wäre? Dort spielt aktuell sein ehemaliger Schützling Cristiano Ronaldo. Außerdem hat Zidane bei der Alten Dame schon selbst gespielt. „Er kann dort auf eine Vergangenheit zurückblicken. Das könnte eine Rolle spielen. Aber auch ein Verein mit Herz, ein großes Projekt, könnte interessant sein“, sagt Migliaccio. 

Zinédine Zidane.

Der Anwalt Zidanes, Carlo Alberto Brusa, meint, dass der Stil in Italien instabil sei und das nicht seiner Art entspricht. Außerdem suche Juve wohl keinen Trainer, der im Rampenlicht steht. Juve-Sportdirektor, Guiseppe Marotta hört nach dem Jahr auf. Vielleicht könnte auch dieser Posten den Franzosen interessieren. 

Der Ex-Berater hat also bisher nur England ausgeschlossen, das Einhalten des Sabbatjahr bestätigt und bei Juventus die Tür offen gehalten. Es gibt kein offizielles Statement zum FC Bayern, aber auch keines gegen den Rekordmeister. 

Das wäre der Hammer: Bayern denkt angeblich über Zidane als Kovac-Ersatz nach

Meldung vom 8. Oktober 2018, 6.11 Uhr:

Das käme sehr überraschend, immerhin hatte Präsident Uli Hoeneß auf dem Oktoberfest-Besuch der Bayern seinem Coach noch  das Vertrauen ausgesprochen. Die Bild  aber bringt nun Zinédine Zidane ins Spiel - die Bayern sollen sich demnach mit dem Franzosen beschäftigen. Quellen nennt das Blatt nicht.

Kovac steckt mit dem Rekordmeister tief in der Krise. Sein Team lieferte bei der 0:3-Pleite gegen Borussia Mönchengladbach am Samstagabend eine blamable Vorstellung ab. Durch den Sieg der Leipziger am Sonntag stehen die Bayern aktuell nur noch auf Rang 6 in der Tabelle und haben bereits vier Punkte Rückstand auf Tabellenführer Borussia Dortmund.

Trauriger Blick: Niko Kovac auf dem Oktoberfest.

Lesen Sie auch:  „Altherren-Mannschaft“: Hamann schießt scharf gegen FCB und Bayern-Bosse

Kovac: Einbruch nach Traumstart

Kovac war ein Traumstart mit vier Bundesliga-Siegen in Serie gelungen, dazu mit erfolgreichen Spielen im Supercup, im DFB-Pokal und in der Champions League. Seit dem 1:1 gegen den FC Augsburg konnte Bayern jedoch nicht mehr gewinnen, verlor bei Hertha BSC in Berlin und war am Ende glücklich über ein 1:1 gegen Ajax Amsterdam. Das 0:3 gegen Gladbach nun vor der Länderspielpause war der vorzeitige Höhepunkt der Bayern-Misere. Kovac‘ Vertrag läuft bis 2021.

Zidane aktuell vereinslos

Zidane, Weltmeister mit Frankreich 1998, ist aktuell vereinslos - und er weiß, wie man eine Top-Mannschaft erfolgreich führt. Zuletzt gewann er mit Real Madrid dreimal in Serie die Champions League, dann folgte die überraschende Trennung. Bayern musste zuletzt gegen Zidanes Real im Halbfinale die Segel streichen.

Zidane: Jubelt er bald für Bayern?

Lesen Sie auch: FC Bayern auf dem Oktoberfest: Kippen Kovac und Brazzo die Krise weg?

Andere Kandidaten: Wenger, Conte, Blanc oder Hasenhüttl

Sollte Zidane nicht zur Verfügung stehen und sich die Bayern-Bosse von Kovac trennen, stünden auch andere prominente Namen zur Verfügung, die aktuell vereinslos sind: Arsenal-Legende Arsène Wenger (68), Ex-Chelsea-Coach Antonio Conte (49), Frankreichs Ex-Weltmeister Laurent Blanc (52) und der ehemalige Leipziger Erfolgstrainer Ralph Hasenhüttl (51).

Im Rahmen einer Sponsorenveranstaltung bemängelte übrigens Kingsley Coman das Alter des Bayern-Kaders und hatte auch eine klare Botschaft.

Video: Entwarnung - Alaba fällt nur einige Tage aus

Auch interessant

Meistgelesen

Bilder vom Bayern-Wahnsinn in Amsterdam - Dreimal die Note 2, aber auch dreimal die 4
Bilder vom Bayern-Wahnsinn in Amsterdam - Dreimal die Note 2, aber auch dreimal die 4
Die Bilder von der FC-Bayern-Weihnachtsfeier 2018: Alaba im Anzug - Tolisso in Jogginghose
Die Bilder von der FC-Bayern-Weihnachtsfeier 2018: Alaba im Anzug - Tolisso in Jogginghose
FC Bayern beißt sich durch: Gruppensieg nach irrem Spiel in Amsterdam
FC Bayern beißt sich durch: Gruppensieg nach irrem Spiel in Amsterdam
Ralph Hasenhüttl spricht über Telefonat mit Bayern - und gibt Details preis
Ralph Hasenhüttl spricht über Telefonat mit Bayern - und gibt Details preis

Kommentare