Heynckes: "Spieler sollen selbst bezahlen"

Jupp Heynckes
+
Jupp Heynckes fordert Geldstrafen statt Spielsperren.

München - Bayern-Trainer Jupp Heynckes hat derzeit die Sperren von zwei Spielern zu verkraften. Unabhängig vom aktuellen Anlass fordert er jetzt eine Reform des Strafenkatalogs.

Nach einem rüden Foul an Daniel Baier wurde Anatoli Timoschtschuk vom FC Bayern 

Lesen Sie auch:

FC Bayern denkt über Winter-Einkäufe nach

für drei Spiele gesperrt. Der Einspruch der Münchner wird am Freitag vor dem DFB-Sportgericht verhandelt. Trainer Jupp Heynckes fordert jetzt unabhängig von dem aktuellen Vorfall, der seinen Spieler betrifft, eine Reform des Strafenkatalogs.

Im Kicker sagt er: "Ich halte nichts von langen Sperren, Geldstrafen finde ich besser." Wichtig ist dabei: "Die Spieler sollen selbst bezahlen." Bei einem Ausschluss eines Spielers für mehrere Begegnungen profitiere vor allem der jeweilige Gegner, erklärt Heynckes.

Die "besten" Tätlichkeiten im Fußball

foto

Bei "Lappalien wie Wegschubsen" setzt der Bayern-Coach daher auf Bußgelder. Harte Vergehen, hier zählt er Spucken, brutale Attacken von hinten in die Beine oder Provokationen auf, "müssen hart bestraft werden". In diesen Fällen sollen Spieler weiterhin gesperrt werden. Für die Dauer der Sperren will Heynckes jedoch Differenzierungen und nachvollziehbare Kriterien. Der Bayern-Trainer musste neben Timoschtschuk unlängst auf den nach einem Schubser rotgesperrten Abwehrspieler Jerome Boateng verzichten.

lks

Meistgelesen

Neues Lewandowski-Angebot: Wird der FC Bayern jetzt schwach?
FC Bayern
Neues Lewandowski-Angebot: Wird der FC Bayern jetzt schwach?
Neues Lewandowski-Angebot: Wird der FC Bayern jetzt schwach?
Ex-Berater packt aus! Benzema als Grund für Lewandowski-Abgang?
FC Bayern
Ex-Berater packt aus! Benzema als Grund für Lewandowski-Abgang?
Ex-Berater packt aus! Benzema als Grund für Lewandowski-Abgang?

Kommentare