Shaqiri: Polyvalenz ist meine große Stärke!

+
Xherdan Shaqiri kann sogar Speerwerfen

München - Eine Heimatzeitung bezeichnet Xherdan Shaqiri nach dessen Wechsel zum FC Bayern als "Problemwürfel". Der Spieler erklärt derweil seine große Stärke, von der manche noch nie gehört haben.

Xherdan Shaqiri war die Sache etwas peinlich, aber getraut hat er sich dann doch. Ob es denn ein Problem wäre, fragte der künftige Münchner Bayern-Trainer Jupp Heynckes, wenn er in der Champions League für den FC Basel gegen den deutschen Rekordmeister ein Tor erziele? „Herr Heynckes hat gelacht“, sagt Shaqiri über die unangenehme Situation im ansonsten angenehmen Gespräch, „und mich beruhigt.“ Und dann hat Heynckes für ein Novum gesorgt.

Training vor dem Bayern-Spiel: Shaqiri zeigt seine Polyvalenz

Bayern- und Basel-Training vor CL-Duell: Shaqiri zeigt seine Polyvalenz

Im Training vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen den FC Bayern beweist Xherdan Shaqiri seine Polyvalenz (zu deutsch: Vielseitigkeit, Vielwertigkeit). Und diese bezieht sich nicht nur auf Fußball. Auch beim Speerwerfen macht der kommende FC-Bayern-Spieler eine gute Figur.
Im Training vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen den FC Bayern beweist Xherdan Shaqiri seine Polyvalenz (zu deutsch: Vielseitigkeit, Vielwertigkeit). Und diese bezieht sich nicht nur auf Fußball. Auch beim Speerwerfen macht der kommende FC-Bayern-Spieler eine gute Figur. © Getty
Im Training vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen den FC Bayern beweist Xherdan Shaqiri seine Polyvalenz (zu deutsch: Vielseitigkeit, Vielwertigkeit). Und diese bezieht sich nicht nur auf Fußball. Auch beim Speerwerfen macht der kommende FC-Bayern-Spieler eine gute Figur.
Im Training vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen den FC Bayern beweist Xherdan Shaqiri seine Polyvalenz (zu deutsch: Vielseitigkeit, Vielwertigkeit). Und diese bezieht sich nicht nur auf Fußball. Auch beim Speerwerfen macht der kommende FC-Bayern-Spieler eine gute Figur. © Getty
Im Training vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen den FC Bayern beweist Xherdan Shaqiri seine Polyvalenz (zu deutsch: Vielseitigkeit, Vielwertigkeit). Und diese bezieht sich nicht nur auf Fußball. Auch beim Speerwerfen macht der kommende FC-Bayern-Spieler eine gute Figur.
Im Training vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen den FC Bayern beweist Xherdan Shaqiri seine Polyvalenz (zu deutsch: Vielseitigkeit, Vielwertigkeit). Und diese bezieht sich nicht nur auf Fußball. Auch beim Speerwerfen macht der kommende FC-Bayern-Spieler eine gute Figur. © Getty
Im Training vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen den FC Bayern beweist Xherdan Shaqiri seine Polyvalenz (zu deutsch: Vielseitigkeit, Vielwertigkeit). Und diese bezieht sich nicht nur auf Fußball. Auch beim Speerwerfen macht der kommende FC-Bayern-Spieler eine gute Figur.
Im Training vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen den FC Bayern beweist Xherdan Shaqiri seine Polyvalenz (zu deutsch: Vielseitigkeit, Vielwertigkeit). Und diese bezieht sich nicht nur auf Fußball. Auch beim Speerwerfen macht der kommende FC-Bayern-Spieler eine gute Figur. © Getty
Im Training vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen den FC Bayern beweist Xherdan Shaqiri seine Polyvalenz (zu deutsch: Vielseitigkeit, Vielwertigkeit). Und diese bezieht sich nicht nur auf Fußball. Auch beim Speerwerfen macht der kommende FC-Bayern-Spieler eine gute Figur.
Im Training vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen den FC Bayern beweist Xherdan Shaqiri seine Polyvalenz (zu deutsch: Vielseitigkeit, Vielwertigkeit). Und diese bezieht sich nicht nur auf Fußball. Auch beim Speerwerfen macht der kommende FC-Bayern-Spieler eine gute Figur. © Getty
Im Training vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen den FC Bayern beweist Xherdan Shaqiri seine Polyvalenz (zu deutsch: Vielseitigkeit, Vielwertigkeit). Und diese bezieht sich nicht nur auf Fußball. Auch beim Speerwerfen macht der kommende FC-Bayern-Spieler eine gute Figur.
Im Training vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen den FC Bayern beweist Xherdan Shaqiri seine Polyvalenz (zu deutsch: Vielseitigkeit, Vielwertigkeit). Und diese bezieht sich nicht nur auf Fußball. Auch beim Speerwerfen macht der kommende FC-Bayern-Spieler eine gute Figur. © Getty
Im Training vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen den FC Bayern beweist Xherdan Shaqiri seine Polyvalenz (zu deutsch: Vielseitigkeit, Vielwertigkeit). Und diese bezieht sich nicht nur auf Fußball. Auch beim Speerwerfen macht der kommende FC-Bayern-Spieler eine gute Figur.
Im Training vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen den FC Bayern beweist Xherdan Shaqiri seine Polyvalenz (zu deutsch: Vielseitigkeit, Vielwertigkeit). Und diese bezieht sich nicht nur auf Fußball. Auch beim Speerwerfen macht der kommende FC-Bayern-Spieler eine gute Figur. © Getty
Im Training vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen den FC Bayern beweist Xherdan Shaqiri seine Polyvalenz (zu deutsch: Vielseitigkeit, Vielwertigkeit). Und diese bezieht sich nicht nur auf Fußball. Auch beim Speerwerfen macht der kommende FC-Bayern-Spieler eine gute Figur.
Im Training vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen den FC Bayern beweist Xherdan Shaqiri seine Polyvalenz (zu deutsch: Vielseitigkeit, Vielwertigkeit). Und diese bezieht sich nicht nur auf Fußball. Auch beim Speerwerfen macht der kommende FC-Bayern-Spieler eine gute Figur. © Getty
Im Training vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen den FC Bayern beweist Xherdan Shaqiri seine Polyvalenz (zu deutsch: Vielseitigkeit, Vielwertigkeit). Und diese bezieht sich nicht nur auf Fußball. Auch beim Speerwerfen macht der kommende FC-Bayern-Spieler eine gute Figur.
Im Training vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen den FC Bayern beweist Xherdan Shaqiri seine Polyvalenz (zu deutsch: Vielseitigkeit, Vielwertigkeit). Und diese bezieht sich nicht nur auf Fußball. Auch beim Speerwerfen macht der kommende FC-Bayern-Spieler eine gute Figur. © Getty
Im Training vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen den FC Bayern beweist Xherdan Shaqiri seine Polyvalenz (zu deutsch: Vielseitigkeit, Vielwertigkeit). Und diese bezieht sich nicht nur auf Fußball. Auch beim Speerwerfen macht der kommende FC-Bayern-Spieler eine gute Figur.
Im Training vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen den FC Bayern beweist Xherdan Shaqiri seine Polyvalenz (zu deutsch: Vielseitigkeit, Vielwertigkeit). Und diese bezieht sich nicht nur auf Fußball. Auch beim Speerwerfen macht der kommende FC-Bayern-Spieler eine gute Figur. © Getty
Im Training vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen den FC Bayern beweist Xherdan Shaqiri seine Polyvalenz (zu deutsch: Vielseitigkeit, Vielwertigkeit). Und diese bezieht sich nicht nur auf Fußball. Auch beim Speerwerfen macht der kommende FC-Bayern-Spieler eine gute Figur.
Im Training vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen den FC Bayern beweist Xherdan Shaqiri seine Polyvalenz (zu deutsch: Vielseitigkeit, Vielwertigkeit). Und diese bezieht sich nicht nur auf Fußball. Auch beim Speerwerfen macht der kommende FC-Bayern-Spieler eine gute Figur. © Getty
Im Training vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen den FC Bayern beweist Xherdan Shaqiri seine Polyvalenz (zu deutsch: Vielseitigkeit, Vielwertigkeit). Und diese bezieht sich nicht nur auf Fußball. Auch beim Speerwerfen macht der kommende FC-Bayern-Spieler eine gute Figur.
In der Pressekonferenz war er die gefragteste Person © Getty
Im Training vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen den FC Bayern beweist Xherdan Shaqiri seine Polyvalenz (zu deutsch: Vielseitigkeit, Vielwertigkeit). Und diese bezieht sich nicht nur auf Fußball. Auch beim Speerwerfen macht der kommende FC-Bayern-Spieler eine gute Figur.
In der Pressekonferenz war er die gefragteste Person © Getty
Im Training vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen den FC Bayern beweist Xherdan Shaqiri seine Polyvalenz (zu deutsch: Vielseitigkeit, Vielwertigkeit). Und diese bezieht sich nicht nur auf Fußball. Auch beim Speerwerfen macht der kommende FC-Bayern-Spieler eine gute Figur.
In der Pressekonferenz war er die gefragteste Person © Getty
Im Training vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen den FC Bayern beweist Xherdan Shaqiri seine Polyvalenz (zu deutsch: Vielseitigkeit, Vielwertigkeit). Und diese bezieht sich nicht nur auf Fußball. Auch beim Speerwerfen macht der kommende FC-Bayern-Spieler eine gute Figur.
In der Pressekonferenz war er die gefragteste Person © Getty
Im Training vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen den FC Bayern beweist Xherdan Shaqiri seine Polyvalenz (zu deutsch: Vielseitigkeit, Vielwertigkeit). Und diese bezieht sich nicht nur auf Fußball. Auch beim Speerwerfen macht der kommende FC-Bayern-Spieler eine gute Figur.
In der Pressekonferenz war er die gefragteste Person © Getty
Im Training vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen den FC Bayern beweist Xherdan Shaqiri seine Polyvalenz (zu deutsch: Vielseitigkeit, Vielwertigkeit). Und diese bezieht sich nicht nur auf Fußball. Auch beim Speerwerfen macht der kommende FC-Bayern-Spieler eine gute Figur.
In der Pressekonferenz war er die gefragteste Person © Getty
Im Training vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen den FC Bayern beweist Xherdan Shaqiri seine Polyvalenz (zu deutsch: Vielseitigkeit, Vielwertigkeit). Und diese bezieht sich nicht nur auf Fußball. Auch beim Speerwerfen macht der kommende FC-Bayern-Spieler eine gute Figur.
In der Pressekonferenz war er die gefragteste Person © Getty
Im Training vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen den FC Bayern beweist Xherdan Shaqiri seine Polyvalenz (zu deutsch: Vielseitigkeit, Vielwertigkeit). Und diese bezieht sich nicht nur auf Fußball. Auch beim Speerwerfen macht der kommende FC-Bayern-Spieler eine gute Figur.
In der Pressekonferenz war er die gefragteste Person © Getty
Im Training vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen den FC Bayern beweist Xherdan Shaqiri seine Polyvalenz (zu deutsch: Vielseitigkeit, Vielwertigkeit). Und diese bezieht sich nicht nur auf Fußball. Auch beim Speerwerfen macht der kommende FC-Bayern-Spieler eine gute Figur.
In der Pressekonferenz war er die gefragteste Person © Getty
Im Training vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen den FC Bayern beweist Xherdan Shaqiri seine Polyvalenz (zu deutsch: Vielseitigkeit, Vielwertigkeit). Und diese bezieht sich nicht nur auf Fußball. Auch beim Speerwerfen macht der kommende FC-Bayern-Spieler eine gute Figur.
In der Pressekonferenz war er die gefragteste Person © Getty
Auch die Bayern waren in Basel fleißig: Hier sehen Sie Bilder vom Training am Dienstag © Getty
Auch die Bayern waren in Basel fleißig: Hier sehen Sie Bilder vom Training am Dienstag © Getty
Auch die Bayern waren in Basel fleißig: Hier sehen Sie Bilder vom Training am Dienstag © Getty
Auch die Bayern waren in Basel fleißig: Hier sehen Sie Bilder vom Training am Dienstag © Getty
Auch die Bayern waren in Basel fleißig: Hier sehen Sie Bilder vom Training am Dienstag © Getty
Auch die Bayern waren in Basel fleißig: Hier sehen Sie Bilder vom Training am Dienstag © Getty
Auch die Bayern waren in Basel fleißig: Hier sehen Sie Bilder vom Training am Dienstag © Getty
Auch die Bayern waren in Basel fleißig: Hier sehen Sie Bilder vom Training am Dienstag © Getty
Auch die Bayern waren in Basel fleißig: Hier sehen Sie Bilder vom Training am Dienstag © Getty
Auch die Bayern waren in Basel fleißig: Hier sehen Sie Bilder vom Training am Dienstag © Getty
Auch die Bayern waren in Basel fleißig: Hier sehen Sie Bilder vom Training am Dienstag © Getty
Auch die Bayern waren in Basel fleißig: Hier sehen Sie Bilder vom Training am Dienstag © Getty
Auch die Bayern waren in Basel fleißig: Hier sehen Sie Bilder vom Training am Dienstag © Getty
Auch die Bayern waren in Basel fleißig: Hier sehen Sie Bilder vom Training am Dienstag © Getty
Auch die Bayern waren in Basel fleißig: Hier sehen Sie Bilder vom Training am Dienstag © Getty
Auch die Bayern waren in Basel fleißig: Hier sehen Sie Bilder vom Training am Dienstag © Getty
Auch die Bayern waren in Basel fleißig: Hier sehen Sie Bilder vom Training am Dienstag © Getty
Auch die Bayern waren in Basel fleißig: Hier sehen Sie Bilder vom Training am Dienstag © Getty
Auch die Bayern waren in Basel fleißig: Hier sehen Sie Bilder vom Training am Dienstag © Getty
Auch die Bayern waren in Basel fleißig: Hier sehen Sie Bilder vom Training am Dienstag © Getty

Er erwarte sogar, dass Shaqiri alles daransetze, seinen künftigen Verein im Achtelfinal-Duell aus der Königsklasse zu schießen, hat Heynckes dem jungen Schweizer gesagt. „So soll es sein, sonst hätten wir doch den falschen Spieler geholt.“ Und auch Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge dürfte wohl zum ersten Mal in seinem Leben einen gegnerischen Spieler aufgefordert haben, gegen den FC Bayern zu treffen. „Ich verlange von jedem, bis zum letzten Arbeitstag für seinen Arbeitgeber alles zu geben“, sagte er.

Shaqiris letzter Arbeitstag beim Schweizer Meister ist der 30. Juni, einen Tag später tritt er in München an. Bis 2016 hat er dort unterschrieben, über zehn Millionen Euro war den Bayern seine Signatur wert. An der Isar sind sie nicht nur von der Einstellung des 20-Jährigen angetan. „Er ist unberechenbar, ein Intuitionsfußballer, der instinktiv viele Dinge richtig macht. Er kann den Unterschied ausmachen, hat sehr viel, um ein Großer zu werden“, lobt Heynckes.

Auch Shaqiris künftige Mitspieler freuen sich auf den „besten beidfüßigen Fußballer seit Andreas Brehme“, wie Shaqiris aktueller Trainer Heiko Vogel den vielseitigen Kicker nennt. „Er wird uns verstärken“, sagt etwa Thomas Müller, und Holger Badstuber meint, „Shaq Attack“ könne Spiele „alleine entscheiden“. Der Sohn kosovarischer Eltern („deshalb heiße ich nicht Hans oder Urs“) hat eine Karriere im Eiltempo hingelegt. Mit 17 debütierte er in der Super League, mit 18 wurde er Profi und Nationalspieler, mit 20 Fußballer des Jahres.

Xherdan Shaqiri von A bis Z: Er machte eine Modeverkäufer-Lehre

Xherdan Shaqiri von A bis Z: Er machte eine Modeverkäufer-Lehre

Arianit: Xherdans ältester Bruder. Dessen und die Namen der anderen Geschwister Erdin und Medina ließ sich Shaq auf die Schuhe sticken. © Getty
Balljunge: Shaqiri war das im Basler St. Jakob-Park. © Getty
Champions-League-Sieg: Shaqiris großer Traum, deshalb wechselt er. © Getty
Disco: Wenn Spiel- und Trainingsplan es zulassen, warum nicht? © Getty
Eva Mendes: Shaqiri steht auf die amerikanische Schauspielerin. © Getty
Facebook: Er aktualisiert seine Seite ständig. © Getty
Globus: In einer der Kaufhaus-Filialen absolvierte Shaq seine Lehre als Modeverkäufer. © Getty
Hattrick: Sein erster Profi-Dreierpack gelang ihm in der EM-Quali im September beim 3:1 gegen Bulgarien. © Getty
Ice Tea: Shaqiris Lieblingsgetränk (Pfirsich oder Zitrone). © Getty
Junioren: Mit zehn kam Shaq zum FC Basel, 2009 holte ihn Thorsten Fink zu den Profis. © Getty
Kosovo: „50 Prozent meines Herzens gehören dem Kosovo“, sagt Shaq. © Getty
Liebesbriefe: Xherdan ist Single, bekommt Liebesbriefe ohne Ende. © Getty
Meister: Shaq wurde zweimal Schweizer Meister (2010, 2011). © Getty
Nike: Sein Ausrüster. Er spielt wie Cristiano Ronaldo mit dem Mercurial Vapor Superfly III. © Getty
Ohrringe: Xherdan trägt auf beiden Seiten einen Brillantstecker. © Getty
Pyrotechnik: Nach dem Pokalsieg 2010 zündete Shaqiri in Basel eine bengalische Fackel. Folge: Ein paar Hundert Franken Geldbuße. © Getty
Quadratisch: Quadratisch, praktisch, gut: So lautete der Titel der ersten Blick-Geschichte über Shaqiri. © Getty
R 50 VW Touareg: Das neue Geschoss von Shaqiri. © Getty
Schweinsteiger: Der Bayer kannte vor dem CL-Duell vor gut einem Jahr nur zwei Basler: Fink „und diesen 18-Jährigen, der das geile Tor gegen England gemacht hat“. Es war Shaqiri. © Getty
Tischtennis: Xherdan spielt stundenlang mit den Brüdern. © Getty
Unterhalt: Seit sein Vater den Job verlor, sorgt Shaq für seine Familie: „Ich bin stolz auf meine Eltern, will ihnen etwas zurückgeben.“ © Getty
Vertrag: Bekommt er bei Bayern bis 2016. © Getty
Wille: „Oft hieß es, ich sei zu klein. Das war noch mehr Ansporn für mich.“ © Getty
XS: Seine Initialen, teilweise rufen ihn die Mitspieler auch so. © Getty
Youth Cup: Beim Nachwuchs-Turnier 2009 in Zürich ging Shaqiris Stern auf. Er erzielte Basels Final-Siegtor. © Getty
Zauberzwerg: Sein Spitzname. © Getty

Seine wohl größte Stärke neben der Beidfüßigkeit ist die „Polyvalenz“, wie er es selbst nennt, also die Vielseitigkeit. Seine Lieblingsposition ist die „10“, bei Basel spielt er aber meist auf dem Flügel. Experten wie der frühere Bundesliga-Trainer Rolf Fringer trauen dem „Kraftwürfel“, wie der nur 1,69 m große Shaqiri ob seiner Statur genannt wird, auch die Außenverteidiger-Rolle zu. Fußballerisch, betont Fringer, habe Shaqiri alles, um sich bei den Bayern durchzusetzen. „Und er hat auch das Selbstbewusstsein. Es ist ja auch nicht mehr wie vor 20 Jahren, als der kleine Schweizer ins Ausland gegangen ist und alle sich gedacht haben: Jessesgott, was macht der denn jetzt da?“

Doch noch bevor Shaqiri das Bayern-Trikot zum ersten Mal übergestreift hat, gab es Probleme - und das lag nicht am Duell beider Klubs in der Königsklasse. Shaqiri soll im August mit der Schweiz beim Olympia-Turnier in London spielen. Das Finale, das für das talentierte Team durchaus drin ist, steigt dort am 11. August - zwei Wochen vor dem Saisonstart in der Bundesliga.

„Das ist eine schwierige Sache für einen Spieler, der neu zu Bayern kommt“, sagt der Schweizer Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld. Shaqiri meint, dass er die „einmalige Chance“ Olympia gerne wahrnehmen würde, aber er weiß, dass er dann bei seinem neuen Klub einen Kaltstart hinlegen müsste. „Kaum Münchner, schon Problemwürfel“, schrieb das Blatt 20 Minuten deshalb. Gespräche der Bayern mit dem Schweizer Verband sollen in Bälde eine Lösung bringen.

„Sorgen“, betont Shaqiri, „mache ich mir keine.“ Nicht wegen Olympia, und auch nicht wegen der Konkurrenz in München: „Ich will etwas riskieren.“

Am Ende, da ist er sicher, wird es nicht so kommen wie bei seinem letzten Vereinswechsel. Als der kleine Xherdan mit neun Jahren vom SV Augst ins nahe Basel ging, „zum ersten Mal in die große Stadt“, hat er erstmal nur geheult.

sid

Auch interessant

Meistgelesen

Überraschung beim FC Bayern: Neuzugang steht plötzlich ligaweit an der Spitze
FC Bayern
Überraschung beim FC Bayern: Neuzugang steht plötzlich ligaweit an der Spitze
Überraschung beim FC Bayern: Neuzugang steht plötzlich ligaweit an der Spitze
Transfer-Erdbeben in Europa? Ex-Bayern-Trainer und Münchner Wunschspieler mittendrin
FC Bayern
Transfer-Erdbeben in Europa? Ex-Bayern-Trainer und Münchner Wunschspieler mittendrin
Transfer-Erdbeben in Europa? Ex-Bayern-Trainer und Münchner Wunschspieler mittendrin
Lewandowski-Nachfolger gefunden? FC Bayern hatte angeblich schon ein Treffen
FC Bayern
Lewandowski-Nachfolger gefunden? FC Bayern hatte angeblich schon ein Treffen
Lewandowski-Nachfolger gefunden? FC Bayern hatte angeblich schon ein Treffen
Benfica - FC Bayern: Amazon oder DAZN - wo läuft die Champions League heute live im TV und Stream?
FC Bayern
Benfica - FC Bayern: Amazon oder DAZN - wo läuft die Champions League heute live im TV und Stream?
Benfica - FC Bayern: Amazon oder DAZN - wo läuft die Champions League heute live im TV und Stream?

Kommentare