Alba vor Play-off-Start gelassen

"Der Druck liegt bei Bayern!"

Yassin Idbihi
+
Yassin Idbihi

Berlin - Pokalsieger Alba Berlin geht die Play-offs in der Basketball-Bundesliga mit demonstrativer Gelassenheit an und schiebt die Favoritenrolle weit von sich weg.

 „Der Druck liegt bei Bayern! Sie müssen das erste Spiel zu Hause erst mal gewinnen“, sagte Berlins Nationalspieler Yassin Idbihi. Zum ersten Aufeinandertreffen im Viertelfinale mit Bayern München kommt es für Alba am Samstag (17.05 Uhr/Sport1) in der bayerischen Landeshauptstadt.

In der best-of-five-Serie hat München durch die bessere Tabellenposition in der regulären Saison zwar Heimvorteil, doch das soll für die „Albatrosse“ kein Nachteil sein. „Wenn wir Meister werden wollen, dann müssen wir sowieso auswärts gewinnen. Da gibt es keine Ausreden“, sagte Forward Deon Thompson vor dem 61. Pflichtspiel der Saison: „Die bessere Verteidigung wird die Serie entscheiden.“

In vier Begegnungen setzten sich die Hauptstädter in dieser Saison dreimal durch, unter anderem im Pokal-Halbfinale. „Kleinigkeiten und Überraschungen werden wichtig sein, beide Teams kennen sich sehr gut. Wir haben uns ein bisschen was Neues ausgedacht“, sagte Guard Nihad Djedovic: „Auch Bayern wird sich etwas einfallen lassen. Darauf sind wir vorbereitet.“

Der frühere Serienmeister Berlin hat 2008 zuletzt den Titel gewonnen und schied im Vorjahr bereits in der ersten Play-off-Runde aus. „Unser Anspruch ist es, ein Spitzenteam zu sein. Aber wir können keine Titel garantieren“, sagte Manager Marco Baldi: „Wir sind mit dieser Saison bisher sehr zufrieden. Wir haben den Pokal gewonnen, haben das Top-16 der Euroleague erreicht und haben noch mehr Zuschauer in die Halle geholt.“

Vor der Saison hatte Baldi das Erreichen des Halbfinals als Ziel ausgegeben. „Dabei bleiben wir“, sagte der 50-Jährige: „Es war noch nie so schwer, den deutschen Meister zu tippen, wie in diesem Jahr. Die Spitze ist sehr breit.“

sid

Wütende Sport-Stars: Die 12 lustigsten Pressekonferenzen und Interviews

Wütende Sport-Stars: Die 12 lustigsten Pressekonferenzen und Interviews

Sportreporter haben es nicht leicht - sie interviewen die Stars in deren emotionalsten Momenten. Und sollte es dann zu Ausrastern kommen, halten auch noch die Kameras voll drauf. Unsere Redaktion hat die Top 12 der besten Wut-Szenen aus Pressekonferenzen und Interviews zusammengestellt - natürlich samt YouTube-Link. © Getty
12. "Musst du hierher? Seuchenvogel!": Jürgen Klopp in http://www.youtube.com/watch?v=FDOdcHvOVaQ © Getty
11. "Da lach ich mir doch den Arsch ab": Thomas Doll in http://www.youtube.com/watch?v=NJc1-nywLbE © Getty
10. "Sie haben negative Fragen gestellt": Louis van Gaal in http://www.youtube.com/watch?v=mDxlFJTcURs © Getty
9. "Waren Sie jetzt höflich? Waren Sie jetzt höflich?": Peter Pacult in http://www.youtube.com/watch?v=lep4aZrS-HM © Getty
8. "Sans net so zwida": Fritz von Thurn und Taxis und Hans Zach in http://www.youtube.com/watch?v=2bVANzFna64 © Getty
7. "Es gibt vier Fragen, vier Antworten. Die Fragen stelle ich, und die Antworten gebe ich auch": Klaus Augenthaler in http://www.youtube.com/watch?v=xE6viGvXtts © Getty
6. "Du sitzt locker bequem hier auf Deinem Stuhl, hast drei Weizenbier getrunken und bist schön locker": Rudi Völler in http://www.youtube.com/watch?v=V0xIECkaMVA © Getty
5. "Die nächste depperte Frage": Gunther Neukirchner in http://www.youtube.com/watch?v=Uze19CQVttc © Getty
4. "Der pfeift doch alles gegen uns": Lothar Matthäus in http://www.youtube.com/watch?v=rACxbbUNtHo © Getty
3. "Ich hau Ihnen in die Fresse, mehr sind Sie nicht wert": Willi Konrad in http://www.youtube.com/watch?v=UpKHLojUPS8 © Getty
2. "Fucking absolutely": Greg Holst in http://www.youtube.com/watch?v=RyWEAw4nbqc © AP
1. "Ich habe fertig": Giovanni Trapattoni in http://www.youtube.com/watch?v=qzfq2HxAkrk © Getty

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare