Allererstes Euroleague-Heimspiel

Bayern-Basketballer erwarten "Festtag"

+
Die Bayern-Baskets fiebern auf ihr erstes Euroleague-Heimspiel hin

München - Die Basketballer des FC Bayern München sehen dem ersten Euroleague-Heimspiel ihrer Vereinsgeschichte mit großen Emotionen entgegen.

Einige Kilometer weiter, quer durch die Stadt, gehören Spiele in der Königsklasse zum Alltag. Für die Basketballer von Bayern München sind sie historisch. Entsprechend groß ist die Vorfreude vor dem mit Spannung erwarteten Heimdebüt in der Euroleague. „Das ist für uns ein Festtag“, freut sich Svetislav Pesic. Selbst auf den so erfahrenen Trainer wartet ein ganz besonderes Abend.

Montepaschi Siena, der italienische Serienmeister, kommt am Freitag (20.15 Uhr/Sport1) in den Münchner Dome. Etwas mehr als zwei Jahre nach dem Aufstieg in die Bundesliga messen sich die Bayern erstmals daheim in einem Pflichtspiel mit einem Großen. Dass dafür eine Wildcard nötig war, spielt für Pesic keine Rolle: „Die Euroleague hat uns nicht nur deshalb eingeladen, weil wir zur Marke FC Bayern München gehören, sondern weil wir uns sportlich bewährt haben.“

Mit einer Sondergenehmigung sind die in dieser Saison noch ungeschlagenen Bayern dabei, die sportliche Qualifikation hatten sie durch das Halbfinal-Aus in den Bundesliga-Play-offs gegen den späteren Meister Brose Baskets Bamberg verpasst. Unvorstellbar für die erfolgsverwöhnte Fußball-Mannschaft des Klubs, Dauergast im höchsten europäischen Klub-Wettbewerb und derzeit Titelträger.

Pesic und seine Schützlinge müssen erst noch beweisen, dass sie den Platz in der „Champions League“ des Basketballs verdient haben. Die Premiere war schon einmal eindrucksvoll. Bei Polens Meister Stelmet Zielona Gora feierten die Bayern am vergangenen Freitag einen nie gefährdeten 94:73-Erfolg. Kaum zu glauben, dass es nach dem Traumstart am Donnerstag noch Tickets für den ersten Auftritt in München gab.

Siena ist allerdings eine andere Hausnummer, obwohl es für den achtmaligen italienischen Champion zum Auftakt vor eigenem Publikum ein 75:84 gegen Galatasaray Istanbul setzte - das weiß auch Pesic. „Wir treffen auf eine der besten Mannschaften Europas. Montepaschi spielt einen sehr schnellen Basketball. Wir haben großen Respekt vor unserem Gegner, aber wir wollen unsere Erfolgsserie unbedingt fortsetzen.“

Am Sonntag gelang gegen die Frankfurt Skyliners (97:65) der fünfte Sieg im fünften Ligaspiel, auch der Bundestrainer sah die beeindruckende Vorstellung. Frank Menz schaute sich die Partie in der Halle an, unter der Woche beobachtete der 49-Jährige das Training und ist mit Blick auf Siena guter Dinge. „Es ist natürlich ein wichtiges Spiel, weil es ein Heimspiel ist. Es wird nicht leicht, aber ich traue der Mannschaft sicher auch gegen die Italiener einen Sieg zu.“

In der ersten Euroleague-Saison der Vereinsgeschichte geht es für die Bayern darum, sich zu etablieren. Es ist aber nur ein Anfang, künftig sollen die Basketballer genau wie die Fußballer regelmäßig im Kampf um die europäische Krone mitspielen. So ist auch zu erklären, dass der Klub im vergangenen Jahr auf die Teilnahme an der drittklassigen EuroChallenge verzichtete.

Eine echte Titelchance gibt es diesmal noch nicht, erst einmal geht es um den Sprung in die Top-16-Runde. In der Liga sieht das anders aus. „Wir wollen Meister werden“, stellt Pesic klar. Auf lange Sicht wähnt der 64-Jährige den Klub aber in ganz anderen Dimensionen. „Ich bin mir sicher, dass der FC Bayern München irgendwann auch eine große Basketball-Marke in der Welt sein wird“, meint der Serbe.

Auf dem Weg zum Weltruhm gebe es aber noch Verbesserungsmöglichkeiten. „Wir müssen weiter wachsen, weiter lernen. Das Team ist dabei nur ein Teil. Es gehören der Klub, die Fans, die Tradition, das Umfeld dazu. Wenn alles gemeinsam wächst, kann die Mannschaft sportliche Spitzenresultate holen.“

sid

Bayern-Baskets in der Euroleague: Die Bilder

Bayern-Baskets in der Euroleague: Die Bilder

Die Bayern-Baskets sind am Freitag beim polnischen Meister Zielona Gora in die Euroleague gestartet. Hier sehen Sie die Bilder © Christina Pahnke / sampics
Die Bayern-Baskets sind am Freitag beim polnischen Meister Zielona Gora in die Euroleague gestartet. Hier sehen Sie die Bilder © Christina Pahnke / sampics
Die Bayern-Baskets sind am Freitag beim polnischen Meister Zielona Gora in die Euroleague gestartet. Hier sehen Sie die Bilder © Christina Pahnke / sampics
Die Bayern-Baskets sind am Freitag beim polnischen Meister Zielona Gora in die Euroleague gestartet. Hier sehen Sie die Bilder © Christina Pahnke / sampics
Die Bayern-Baskets sind am Freitag beim polnischen Meister Zielona Gora in die Euroleague gestartet. Hier sehen Sie die Bilder © Christina Pahnke / sampics
Die Bayern-Baskets sind am Freitag beim polnischen Meister Zielona Gora in die Euroleague gestartet. Hier sehen Sie die Bilder © Christina Pahnke / sampics
Die Bayern-Baskets sind am Freitag beim polnischen Meister Zielona Gora in die Euroleague gestartet. Hier sehen Sie die Bilder © Christina Pahnke / sampics
Die Bayern-Baskets sind am Freitag beim polnischen Meister Zielona Gora in die Euroleague gestartet. Hier sehen Sie die Bilder © Christina Pahnke / sampics
Die Bayern-Baskets sind am Freitag beim polnischen Meister Zielona Gora in die Euroleague gestartet. Hier sehen Sie die Bilder © Christina Pahnke / sampics
Die Bayern-Baskets sind am Freitag beim polnischen Meister Zielona Gora in die Euroleague gestartet. Hier sehen Sie die Bilder © Christina Pahnke / sampics
Die Bayern-Baskets sind am Freitag beim polnischen Meister Zielona Gora in die Euroleague gestartet. Hier sehen Sie die Bilder © Christina Pahnke / sampics
Die Bayern-Baskets sind am Freitag beim polnischen Meister Zielona Gora in die Euroleague gestartet. Hier sehen Sie die Bilder © Christina Pahnke / sampics
Die Bayern-Baskets sind am Freitag beim polnischen Meister Zielona Gora in die Euroleague gestartet. Hier sehen Sie die Bilder © Christina Pahnke / sampics

Auch interessant

Kommentare