Sieg gegen Bamberg

Energieleistung: Bayern erzwingt fünftes Spiel

+
Der Bamberger Alex Renfroe (r.) klaut dem Münchner Jared Homan (l.) den Ball

München - Die Basketballer des FC Bayern haben im Halbfinal-Duell mit Serienmeister Brose Baskets ein fünftes und entscheidendes Spiel erzwungen.

Geil, einfach nur geil!“ Diese Worte flüsterte der ehemalige FC Bayern-Vize Bernd Rauch Steffen Hamann nach dem Spiel ins Ohr und drückte den Team-Kapitän fest an sich. In den Gesichtern der Spieler spiegelte sich die pure Freude. 80:71 im vierten Halbfinalduell gegen Meister Bamberg! Der 2:2-Ausgleich in der Best-of-five-Serie! Nach der deutlichen Pleite in Oberfranken am vergangenen Donnerstag betrieben die Roten Sonntag daheim im Audi Dome Wiedergutmachung und erzwangen das entscheidende fünfte Spiel in Bamberg am Donnerstag (20.30 Uhr, Sport1). Give me five, FC Bayern!

Als Matchwinner durfte sich Tyrese Rice feiern lassen. Der Topscorer (17 Punkte) reichte die Lorbeeren direkt weiter: „Ein großes Lob an die Mannschaft! Sie hat heute Charakter gezeigt!“

Besonders Yotam Halperin half den Münchnern nach einem eher holprigen Start mit Wahnsinns-Dreiern auf die Sprünge. Ende des ersten Viertels stand es 28:17, die Halle tobte bei jedem Ballkontakt der Hausherren. „Wir haben eine exzellente Defense gezeigt“, lobte Pesic.

Halperin und Troutman bauten den Vorsprung weiter aus. Aber Bamberg ließ sich nicht abschütteln, Sharrod Ford und Casey Jacobsen verkürzten mit zwei Dreiern den Münchner Vorsprung kurz vor der Halbzeit auf 43:36.

Bayern-Baskets erzwingen Spiel 5

Bayern-Baskets erzwingen Spiel 5

Die Bayern-Baskets haben am Sonntagabend durch einen Sieg im Audi Dome ein fünftes Spiel im Playoff-Halbfinale gegen die Brose Baskets Bamberg erzwungen. © dpa
Die Bayern-Baskets haben am Sonntagabend durch einen Sieg im Audi Dome ein fünftes Spiel im Playoff-Halbfinale gegen die Brose Baskets Bamberg erzwungen. © dpa
Die Bayern-Baskets haben am Sonntagabend durch einen Sieg im Audi Dome ein fünftes Spiel im Playoff-Halbfinale gegen die Brose Baskets Bamberg erzwungen. © dpa
Die Bayern-Baskets haben am Sonntagabend durch einen Sieg im Audi Dome ein fünftes Spiel im Playoff-Halbfinale gegen die Brose Baskets Bamberg erzwungen. © dpa
Die Bayern-Baskets haben am Sonntagabend durch einen Sieg im Audi Dome ein fünftes Spiel im Playoff-Halbfinale gegen die Brose Baskets Bamberg erzwungen. © dpa
Die Bayern-Baskets haben am Sonntagabend durch einen Sieg im Audi Dome ein fünftes Spiel im Playoff-Halbfinale gegen die Brose Baskets Bamberg erzwungen. © dpa
Die Bayern-Baskets haben am Sonntagabend durch einen Sieg im Audi Dome ein fünftes Spiel im Playoff-Halbfinale gegen die Brose Baskets Bamberg erzwungen. © dpa
Die Bayern-Baskets haben am Sonntagabend durch einen Sieg im Audi Dome ein fünftes Spiel im Playoff-Halbfinale gegen die Brose Baskets Bamberg erzwungen. © dpa
Die Bayern-Baskets haben am Sonntagabend durch einen Sieg im Audi Dome ein fünftes Spiel im Playoff-Halbfinale gegen die Brose Baskets Bamberg erzwungen. © dpa
Die Bayern-Baskets haben am Sonntagabend durch einen Sieg im Audi Dome ein fünftes Spiel im Playoff-Halbfinale gegen die Brose Baskets Bamberg erzwungen. © dpa
Die Bayern-Baskets haben am Sonntagabend durch einen Sieg im Audi Dome ein fünftes Spiel im Playoff-Halbfinale gegen die Brose Baskets Bamberg erzwungen. © dpa
Die Bayern-Baskets haben am Sonntagabend durch einen Sieg im Audi Dome ein fünftes Spiel im Playoff-Halbfinale gegen die Brose Baskets Bamberg erzwungen. © dpa

Und das beflügelte die Gäste. Das Team von Trainer Chris Fleming erwischte den besseren Start in die zweite Hälfte, kam bis auf einen Punkt heran – 51:50. Plötzlich wirkten die Roten nervös, ließen sich vermehrt zu Fouls hinreißen. Chevon Troutman kassierte Ende des dritten Viertels bereits sein viertes, während die Bamberger die Führung übernahmen (54:56). Ein Kopf-an-Kopf-Rennen der besonders intensiven Art folgte, beide Teams zeigten, warum dieses Halbfinale als vorweggenommenes Endspiel gilt. Mit 57:58 ging es für die Bayern ins entscheidende letzte Viertel. „Da habe ich natürlich auch gezittert“, meinte Rauch. Denn es blieb eng. Und die Münchner gerieten weiter in Foulprobleme. „Das war heute wieder nicht gut“, sagte Pesic. „Hin und wieder wurden die falschen Entscheidungen getroffen.“ Ärgerlich: Troutman musste wie schon in der letzten Partie vorzeitig vom Parkett.

Als die letzten drei Minuten anbrachen, war die Spannung in der Halle mit Händen greifbar. „Unsere Mannschaft hat ein fünftes Spiel verdient“, rief Hallensprecher Thomas Killian. Das fand auch Tyrese Rice. Der Point Guard lief heiß, sorgte für zwölf Punkte – und brach den so souverän wirkenden Bambergern sportlich das Genick. In den Schlusssekunden blieben die Bayern sicher von der Freiwurflinie, der Sieg war perfekt! „Hätte Tyrese am Ende nicht getroffen, wäre alles anders gelaufen, aber das ist auch sein Job“, sagte Pesic trocken. Für die Gefühle sorgte Rauch: „Das war die schönste Woche in meinem Leben. Wir können selbstbewusst nach Bamberg fahren.“ Zum fünften und entscheidenden Spiel. Noch dreimal schlafen...

Lena Meyer

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

BBL: Bayern weiter ungeschlagen –Erfolg gegen Bremerhaven
FCB Basketball
BBL: Bayern weiter ungeschlagen –Erfolg gegen Bremerhaven
BBL: Bayern weiter ungeschlagen –Erfolg gegen Bremerhaven

Kommentare