RB macht gemeinsame Sache mit dem FCB

Mateschitz: 100-Millionen-Euro-Halle soll schon 2019 eröffnet werden

Dietrich Mateschitz
+
Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz.

München - Beim Bau einer neuen Halle in München machen der deutsche Rekordmeister und Red-Bull-Eigner Dietrich Mateschitz künftig trotzdem gemeinsame Sache.

Uli Hoeneß (65) ist wieder Präsident des FC Bayern – und damit lebt auch wieder das Projekt, dass im Olympiapark eine Mehrzweckhalle für das Eishockeyteam von Red Bull und die Basketballer des FC Bayern entsteht. Red Bull-Boss Dietrich Mateschitz (72) sagte in einem Interview mit den Salzburger Nachrichten auf die Frage, ob das Projekt wieder auf Schiene sei: „Ja, es stimmt, und Uli Hoeneß ist der Motor des ganzen Projekts.“

Red Bull möchte auf dem Gelände des alten Radstadions eine Arena

Bayern-Boss Uli Hoeneß ist laut Mateschitz der „Motor des Projekts“.

für 10.000 Zuschauer bauen. Die Kosten liegen laut Mateschitz bei etwa 100 Millionen Euro. Refinanziert, so Mateschitz, werde die Halle durch Mieteinnahmen des EHC, der Bayern-Basketballer und der Stadt. Details sind noch nicht bekannt. Allerdings ist davon auszugehen, dass sich Mateschitz und Hoeneß einig werden dürften. Der Red-Bull-Boss sagt: „Uli Hoeneß ist wieder die Seele und das Gehirn des FC Bayern. Und er ist analytisch und intellektuell treffsicher.“
Andreas Burkert, Medienchef der FCB-Basketballer, sagt: „Unser Präsidium um Uli Hoeneß hat mit Herrn Mateschitz vereinbart, dass es zu gegebener Zeit Gespräche geben soll. Diese haben jedoch noch gar nicht stattgefunden.“ Die Stadt begrüßt die Entwicklung. Olympiapark-Sprecher Tobias Kohler: „Wir haben gehofft, dass wieder Bewegung in die Sache kommt. Das ist jetzt der Fall. Wir müssen noch die Details der Verhandlungen abwarten – aber dann hoffen wir, dass wir eine tolle, neue Halle bekommen.“

Mateschitz hat sich die Eröffnung für 2019 vorgenommen. Bürgermeisterin Christine Strobl (55, SPD) sagt: „Dieser Zeitplan ist genauso sportlich wie die Unternehmenspolitik von Mateschitz.“ Strobl ist eine große Befürworterin des Projekts. Sie kündigte an, dass sich die drei Partner „irgendwann zusammensetzen werden, um konkrete Konditionen zu besprechen“. Der „Audi Dome“ – die ehemalige Rudi-Sedlmayer-Halle, in der die Bayern-Basketballer derzeit spielen – soll so oder so weiter genutzt werden. Der FC Bayern benötige die Halle für Training und Nachwuchsspiele.

Klaus Vick/snacktv

Auch interessant

Kommentare